U-Bahn: Neue U-Bahn-Strecken kosten bis zu 607 Millionen Euro Untersuchungen im Auftrag des Senats loten aus, wie viel der Ausbau des U-Bahn-Netzes kosten wĂŒrde – und wie viele FahrgĂ€ste er anlockt. aus Berliner Zeitung

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/neue-u-bahn-strecken-kosten-bis-zu-607-millionen-euro-li.78782

Wo könnte Berlins #U-Bahn-Netz #wachsen? Auf dem Weg zu möglichen Erweiterungen ist eine wichtige Etappe geschafft. #Machbarkeitsstudien im Auftrag des Senats haben ergeben, dass den diskutierten VerlĂ€ngerungen der Linien #U6, #U7 und #U8 zumindest baulich und technisch nichts im Wege steht. Am Dienstag stellte Verkehrssenatorin Regine GĂŒnther (GrĂŒne) die Studien im Senat vor. Ob diese und andere Strecken wirklich gebaut werden, ist aber noch zu entscheiden. ZunĂ€chst stehen nicht nur weitere Analysen und Bewertungen an, sondern auch Diskussionen mit der GrĂŒnen-Basis sowie Teilen der SPD. Denn dort sind viele der Meinung, dass es wichtiger ist, das Straßenbahnnetz zu erweitern und bestehende U-Bahn-Tunnel zu sanieren.

Berlin wĂ€chst, das #Verkehrsnetz soll mitwachsen. Auch die U-Bahn? Viele Sozialdemokraten halten es fĂŒr nötig, das fast 147 Kilometer lange U-Bahn-Netz auszubauen – zu ihnen zĂ€hlen Berlins Regierender BĂŒrgermeister Michael MĂŒller und der Verkehrspolitiker Tino Schopf. Doch bei GrĂŒnen und Linken ĂŒberwiegen derzeit die Gegner. In der Koalition schwelt ein Streit.

Um sich Zeit zu verschaffen und die Diskussionsbasis zu verbreitern, gab Verkehrssenatorin Regine GĂŒnther (GrĂŒne) bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) mehrere Machbarkeitsstudien …

You may also like

Bahnhöfe: Ärger um U-Bahn-Rampe: Abriss verzögert sich um Jahre, aus Der Tagesspiegel

Spandau 10. MĂ€rz 2020

Ärger um #U-Bahn-Rampe: Abriss verzögert sich um Jahre. Die legendĂ€ren Rampen vorm Rathaus in #Berlin-Spandau kennen Sie: Die #LaufbĂ€nder fĂŒhren hinab zum U-Bahnhof und waren mal der heißeste Scheiß in West-Berlin (hatten auch andere U-Bahnhöfe). Eröffnet wurden sie in Spandau 1984 von Kanzler Helmut Kohl, CDU, und BVG-Boss Joachim Piefke – hier ein Foto von damals. Leider war die Anlage stĂ€ndig kaputt, Ersatzteile gab’s nicht, dafĂŒr aber ĂŒble #Rutschgefahr bei Regen, Laub und Schnee. 2006 war Schluss: Auf die Rampen wurde Asphalt gekippt. Kurz danach, 2018, sperrte die BVG die Rampe auf der anderen Seite: an den Bushaltestellen am MĂŒnsinger Park. Damals kĂŒndigte die BVG im Newsletter an, bis Herbst 2020 die Rampe zuzuschĂŒtten und einen Fahrstuhl zu bauen. Klar, nirgendwo in Berlin halten mehr BVG-Busse als hier am Rathaus. Berlins Drehkreuz No.1.

Der Haken an der #BVG-Rampe ist: 2020 wird nix. 2021 auch nicht. Und 2022 ist lange nicht fix. „Es ist weiter vorgesehen, die Rampen #zurĂŒckzubauen und durch einen Aufzug zu ersetzen“, schrieb mir jetzt ein Sprecher aus der BVG-Zentrale. Aber: „Eine Umsetzung wird frĂŒhestens nach 2021 erfolgen.“ Was ist das Problem? „Da der gesamte Vorplatz, die Eingangsanlagen des U-Bahnhofs sowie …

You may also like

U-Bahn: Millionen-PlĂ€ne im SĂŒdwesten Berlins Der Traum von zwei neuen U-Bahn-Strecken aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/millionen-plaene-im-suedwesten-berlins-der-traum-von-zwei-neuen-u-bahn-strecken/25617130.html

Die #U3 zum #Mexikoplatz verlĂ€ngern? Jetzt reagiert der Bezirk – und diskutiert ĂŒber die VerlĂ€ngerung einer zweiten U-Bahnlinie.

Wie die U-Bahn-Linie U3 verlĂ€ngert? Im Berliner SĂŒdwesten wurde in den letzten Jahrzehnten schon viel, leidenschaftlich und mit verkehrspolitischem Sachverstand ĂŒber die VerlĂ€ngerung der U-Bahnlinie U3 vom bisherigen Endbahnhof Krumme Lanke bis zum S-Bahnhof Mexikoplatz diskutiert.

Jetzt gibt es neuen Schwung in der Debatte. Wie Jörn Hasselmann, der Verkehrsexperte des Tagesspiegels, neulich berichtet hat, könnte der U-Bahnbau im SĂŒdwesten auf Druck der SPD zum Thema fĂŒr den Senat werden: „Nirgendwo sonst wĂŒrde ein derart geringer Aufwand einen neuen Umsteigepunkt im Netz bringen.“

Die LĂŒcke zwischen U- und S-Bahn ist 800 Meter lang, ein #Tunnel von 170 Meter LĂ€nge existiert davon schon. FĂŒr „nur“ 40 Millionen Euro könnten tĂ€glich 7.000 FahrgĂ€ste, so die BVG, von der neuen Fahrverbindung profitieren. Ein Planer sagte meinem Kollegen: „Es ist nicht das wichtigste Projekt, aber es wĂ€re ein Zeichen, dass ĂŒberhaupt etwas …

You may also like

U-Bahn: Kurz kein Halt fĂŒr neuen Asphalt Die Sanierungsarbeiten auf dem U-Bahnhof Spichernstraße schreiten weiter voran., aus BVG

Die #Sanierungsarbeiten auf dem #U-Bahnhof #Spichernstraße schreiten weiter voran. Neben zwei neuen #AufzĂŒgen, an denen fleißig weitergearbeitet wird und einem runderneuerten Bahnsteig der Linie #U9, ist nun der Bodenbelag des #U3-Bahnsteigs an der Reihe. Neben einer neuen Asphaltierung werden in den kommenden Wochen auch Granitbahnsteigkanten und zwei Blindenleitstreifen verlegt.

Von Montag, den 9. MĂ€rz bis Freitag, den 20. MĂ€rz können die ZĂŒge in Richtung S+U #Warschauer Straße wegen der laufenden Bauarbeiten nicht am U-Bahnhof #Spichernstraße (#U3) halten. Von Montag, den 23. MĂ€rz bis Freitag, den 3. April geht es auf der anderen Seite des Bahnsteigs weiter, weshalb dann die ZĂŒge Richtung Krumme Lanke den Bahnhof ohne Halt passieren mĂŒssen.

—–

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

BVG-Pressestelle

Tel. +49 30 256-27901

www.bvg.de/presse

pressestelle@bvg.de

You may also like

U-Bahn: Erstmals Zahlen zu Kosten und FahrgĂ€sten IHK fĂŒr schnellen Ausbau des U-Bahn-Netzes, aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/erstmals-zahlen-zu-kosten-und-fahrgaesten-ihk-fuer-schnellen-ausbau-des-u-bahn-netzes/25610466.html

Die Politik diskutiert ĂŒber die #VerlĂ€ngerung von #U-Bahn-Linien. Nun gibt es Prognosen zu Kosten und Fahrgastzahlen. Die BVG hofft auf rasche Entscheidungen.

Das Geld ist da – allein, es fehlt der Wille. Ende 2019 hatte der Bund viele zusĂ€tzliche Milliarden fĂŒr den öffentlichen Nahverkehr bewilligt, ausdrĂŒcklich wird der Bau neuer #U-Bahnen genannt.

Doch Berlin will keine U-Bahnen verlĂ€ngern, dies hatte die Koalition vereinbart. Die Regierungsparteien GrĂŒne und Linke setzen ausschließlich auf die Straßenbahn.

Nur die SPD kĂ€mpft in der Koalition fĂŒr den Ausbau des Netzes, scheitert aber an der Haltung von Verkehrssenatorin Regine GĂŒnther (GrĂŒne). „Die Verkehrswende werden wir nicht mit der Tram alleine bewĂ€ltigen“, sagt der SPD-Verkehrsexperte Tino Schopf. CDU und FDP sind auch fĂŒr die U-Bahn.

#Verkehrssenatorin musste drei Studien fĂŒr VerlĂ€ngerungen beauftragen
Auf Druck der SPD musste GĂŒnther drei #Studien fĂŒr VerlĂ€ngerungen beauftragen. Veröffentlicht werden die bereits fertigen Studien „in KĂŒrze“, …

You may also like

Straßenbahn + U-Bahn + Seilbahn: Pankow rĂŒckt von U-Bahn U10 ab – und Ă€ndert Tram-Trasse, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/bezirke/pankow/article228622869/Pankow-rueckt-von-U-Bahn-U10-ab-und-aendert-Tram-Trasse.html

Erst 2050 könnte eine #U-Bahn nach Buch erstmals rollen, warnt Pankows BezirksbĂŒrgermeister #Benn. Er greift BefĂŒrworter scharf an.

Zu spĂ€t, zu teuer – und eine unverantwortliche IrrefĂŒhrung von BĂŒrgern: Pankows BezirksbĂŒrgermeister Sören Benn (Linke) hat sich in die Debatte um eine mögliche #U-Bahnlinie 10 vom #Alexanderplatz ĂŒber #Weißensee nach Buch eingeschaltet. Und nennt die Behauptung der BefĂŒrworter, eine solche Linie könne anstelle einer #Straßenbahn den #Blankenburger SĂŒden mit bis zu 6000 Wohnungen erschließen „grob fahrlĂ€ssig“. Denn der frĂŒhestmögliche Baubeginn sei das Jahr 2050. Und die Kosten gingen in Richtung der Eine-Milliarde-Euro Marke. Die #U10 – fĂŒr Sören Benn eine Utopie.

Teil der Pankower SPD will Tram – Landes-Genossen setzen auf U-Bahnen
Auf seiner Seite weiß er Verkehrspolitiker der Linken, GrĂŒnen und der Bezirks-SPD, die sich offen gegen ihre eigenen U 10-BefĂŒrworter auf Landesebene stellt. Und gegen die CDU, die lieber große Bauprojekte absagen will, als „leistungsschwache“ Verkehrslösungen fĂŒr Pankow hinzunehmen. Sören Benn selbst möchte durchaus U-Bahnstrecken prĂŒfen lassen. Aber nur als Extra-Optionen fĂŒr die fernere Zukunft. Gleichzeitig hĂ€lt er an einer eigenen #Projektidee fĂŒr die Lösung von #Verkehrsproblemen in den bis 21.000 geplanten Neubau-Wohnungen in Pankow fest: die Idee einer Erschließung durch die Luft.

BezirksbĂŒrgermeister Sören Benn hĂ€lt an #Seilbahnen fest
„Ich fĂŒhre regelmĂ€ĂŸig GesprĂ€che mit Menschen in und von außerhalb der Stadt, die urbane Seilbahnen ebenfalls fĂŒr eine sinnvolle ErgĂ€nzung des Öffentlichen Personennahverkehrs halten“, sagte Benn der Morgenpost. So sieht er trotz Ablehnung des Senats die „Aussicht, dass hier langsam ein …

You may also like

Bahnhöfe: In diesem Aufzug kann man sich blicken lassen Der U-Bahnhof Schloßstraße ist ab sofort barrierefrei zugĂ€nglich., aus BVG

Der #U-Bahnhof #Schloßstraße ist ab sofort #barrierefrei zugĂ€nglich. Bereits vor einigen Tagen hat die BVG einen Aufzug von der Bahnsteig- in die #Zwischenebene des Bahnhofs in Betrieb genommen. Ein weiterer, der die FahrgĂ€ste von dort in das Straßenland bringt, soll in rund zwei Jahren eröffnet werden. Mit freundlicher Genehmigung des #Shopping-Centers Boulevard Berlin ist der stufenlose Zugang zum Bahnhof allerdings schon jetzt möglich.

Die Betreiber des Kaufhauses stellen ihren #Kundenaufzug offiziell allen FahrgĂ€sten der BVG zur VerfĂŒgung. Dieser fĂŒhrt von der Zwischenebene des Bahnhofs direkt in das Erdgeschoss des Boulevard Berlin und kann wĂ€hrend der Öffnungszeiten, von Montag bis Samstag, jeweils 8 bis 20.30 Uhr, genutzt werden. Der Weg zu und zwischen den AufzĂŒgen ist gut sichtbar ausgeschildert.

Die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau des Bahnhofs haben im Juni 2018 begonnen. Voraussichtlich Ende 2022 sollen sie mit der Inbetriebnahme des zweiten Aufzuges abgeschlossen sein. Die bisherigen Kosten belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro.

—–

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

BVG-Pressestelle

Tel. +49 30 256-27901

www.bvg.de/presse

pressestelle@bvg.de

You may also like

U-Bahn: Berlins U-Bahn-Netz soll endlich wieder wachsen Die BVG hĂ€lt einen Ausbau fĂŒr sinnvoll. aus Berliner Zeitung

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/berlins-u-bahn-netz-soll-endlich-wieder-wachsen-li.77569

Die BVG hĂ€lt einen #Ausbau fĂŒr sinnvoll. Der Senat will entscheiden, ob und wo es neue #Tunnelstrecken gibt. Ein weiteres Projekt wird diskutiert.

Der Stadt steht eine wichtige Weichenstellung bevor. Wo soll das #U-Bahn-Netz wachsen? Das ist die Frage, auf die es bald Antworten geben wird. „Die ersten drei baulich-technischen #Machbarkeitsstudien werden in KĂŒrze veröffentlicht“, sagte Jan Thomsen, Sprecher der Verkehrssenatorin Regine GĂŒnther (GrĂŒne), am Dienstag. Darin geht es um VerlĂ€ngerungen der #U6, #U7 und #U8. „Wir hoffen, dass es in absehbarer Zeit eine politische Entscheidung gibt“, so Rolf Erfurt, Betriebsvorstand der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Jetzt rĂŒckt ein weiteres Projekt ins Blickfeld. Auch ĂŒber die FortfĂŒhrung der #U3 von der Krummen Lanke zum #Mexikoplatz wird gesprochen. „Sie wĂ€re leicht zu realisieren“, sagte Tino Schopf (SPD). Er hĂ€lt es fĂŒr möglich, dass der Bau 2025 beginnt. „Dann bekĂ€men wir noch in diesem Jahrzehnt eine neue Strecke.“

Braucht Berlin weitere #U-Bahn-Strecken? Oder sollten sich die Planer lieber darauf konzentrieren, bestehende Tunnelanlagen zu #sanieren und ansonsten das #Straßenbahnnetz zu erweitern? DarĂŒber ist sich die rot-rot-grĂŒne Koalition uneinig.

Aus gutem Grund sehe die geltende Koalitionsvereinbarung keine neue U-Bahn-Strecke vor, heißt es in der Landesarbeitsgemeinschaft #MobilitĂ€t der GrĂŒnen. Politik und Verwaltung dĂŒrften sich nicht verzetteln, schon der Ausbau der #Straßenbahn gehe viel zu langsam voran. Ein Baustart ist nur fĂŒr ein einziges Projekt absehbar: Am 19. Mai soll fĂŒr die Strecke von der Wissenschaftsstadt #Adlershof nach #Schöneweide der erste #Spatenstich gesetzt werden.

SPD-Expertin beklagt #Sanierungsstau
Sybille Uken, die Vorsitzende des Fachausschusses MobilitĂ€t der SPD, beklagt den „#desaströsen Zustand“ des U-Bahn-Netzes. Wie berichtet bedarf die U-Bahn in den Ostbezirken einer #Grundinstandsetzung, die …

You may also like

Straßenverkehr: Fahrbahnverengung an der Bundesallee, aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:
Seit wann besteht die #Fahrbahnverengung durch „#Planken“ auf der Fahrbahn auf der #Bundesallee zwischen
Spichern- und Schaperstraße?
Antwort zu 1:
Die Fahrbahnverengung mit #Leitborden wurde am 13.01.2020 eingerichtet. Die
dazugehörige Beschilderung wurde bereits am 10.01.2020 aufgebaut.
Frage 2:
Welche Stelle hat diese aus welchen sachlichen GrĂŒnden einrichten lassen?
Antwort zu 2:
Die temporÀre verkehrsrechtliche Anordnung wurde durch die #Verkehrslenkung Berlin (#VLB)
ausgestellt. Hintergrund sind #unterirdische Arbeiten der Berliner Verkehrsbetriebe (#BVG) am
#U-Bahn-Tunnel. WĂ€hrend der jetzt laufenden Bauphase besteht an der Stelle bei einer
Belastung der Bundesallee durch #Schwerverkehr die Gefahr eines Einsturzes. Da
erfahrungsgemĂ€ĂŸ eine alleinige Beschilderung mit einer #LastbeschrĂ€nkung nicht ausreicht,
um den kompletten Schwerverkehr vom Befahren der Straße abzuhalten, wurde in
Abstimmung mit dem Bezirksamt und dem #Polizeiabschnitt 26 die jetzt vorhandene
Kombination aus Beschilderung und baulicher EinschrÀnkung gewÀhlt. Eine Vollsperrung
fĂŒr alle Kfz-Arten wurde auf Grund der dann zu erwartenden massiven Überlastung der
Umfahrungsstraßen ausgeschlossen.
2
Frage 3:
Aufgrund welcher konkreten Rechtsgrundlage sind diese „LĂ€ngsplanken“ aufgestellt worden?
Antwort zu 3:
Die verkehrsrechtliche Anordnung erfolgt nach § 45 der Straßenverkehrsordnung (StVO).
Die Kombination aus Verkehrszeichen Z 251 mit Zusatzzeichen und zusÀtzlicher
Verkehrseinrichtung (Leitbord) zur besonderen Verdeutlichung, ist in der dazugehörigen
Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung festgehalten.
Frage 4:
Auf welcher LĂ€nge und an wie vielen Stellen besteht die Fahrbahnverengung zu 1)?
Antwort zu 4:
Die Fahrbahnverengung besteht in zwei Teilabschnitten ĂŒber insgesamt etwa 50 Meter
LĂ€nge und zwei Fahrsteifen.
Frage 5:
Welche Breite(n) haben die Fahrspuren an diesen Stellen jeweils exakt?
Antwort zu 5:
Die verbleibenden Fahrstreifen sind 2,50 m breit.
Frage 6:
Welche Breite ist fĂŒr PKW in Deutschland maximal zulĂ€ssig?
Antwort zu 6:
Die zulĂ€ssige Breite fĂŒr Pkw in Deutschland bestimmt § 32 Abs. 1 Nr. 5 StVZO
(Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) mit 2,50 m.
Frage 7:
Welche Breite haben die Rettungswagen der Berliner Feuerwehr? Welche Breite haben die Löschfahrzeuge
der Berliner Feuerwehr? Welche Breite haben die Drehleiterfahrzeuge der Berliner Feuerwehr?
Antwort zu 7:
Die Rettungsdienste sind vorab informiert worden und kennen die Engstelle. FĂŒr EinsĂ€tze
nördlich der Engstelle wird dann von Norden angefahren und an der Wendestelle
unmittelbar hinter der Baustelle gewendet. Eine Durchfahrt der Engstelle mit großen
Drehleiterfahrzeugen ist nicht möglich.
3
Fragen zu den exakten Breiten der in Berlin eingesetzten Fahrzeuge können nur die
einzelnen Dienststellen der Rettungsdienste selbst beantworten. Von dieser Anfrage wurde
abgesehen, da die Verkehrsregelung mit der Feuerwehr einvernehmlich abgestimmt wurde.
Frage 8:
Sind – wenn ja, wo und wie genau – Mindestbreiten von Fahrbahnen innerorts rechtlich geregelt?
Antwort zu 8:
Die Mindestbreiten von Fahrstreifen bei temporĂ€ren VerkehrsfĂŒhrungen regeln die
„Richtlinien fĂŒr die Sicherheit von Arbeitsstellen an Straßen“ (RSA 95) mit dem Regelfall von
2,75 m Breite. Wenn weniger als 2,60 m möglich ist, dann muss die Nutzung auf den PkwVerkehr begrenzt werden. Dazu gibt es das dazugehörige Verkehrszeichen Z 264, wobei
bis auf 2,20 m Breite reduziert werden kann.
Frage 9:
Welche zulÀssige Höchstgeschwindigkeit war am 01.02.2020 auf dem Abschnitt zu 1) angeordnet? Ist diese
mittlerweile geÀndert worden? Falls ja, wie?
Antwort zu 9:
Die zulÀssige Höchstgeschwindigkeit war am 01.02.2020 und ist immer noch mit 30 km/h
angeordnet. Das vorhandene Verkehrszeichen Z 123 (Arbeitsstelle) weist zusÀtzlich auf die
möglichen Gefahren hin. Von Verkehrsteilnehmenden wird höchste Aufmerksamkeit
erwartet.
Frage 10:
Wo und wie wird rechtzeitig auf die Fahrbahnverengung hingewiesen?
Antwort zu 10:
Vor jeder Einengung wird mit Verkehrszeichen Z 264 auf eine maximale Breite von 2,20 m
hingewiesen. Im Vorfeld finden sich mehrere große Spurtafeln mit Blinklicht zur Erhöhung
der Aufmerksamkeit. Zudem gibt es im Hohenzollerndamm, in der Bundesallee und in der
Nachodstraße LED-Tafeln, die auf eine Sperrung fĂŒr den Schwerverkehr hinweisen.
Frage 11:
Wie viele VerkehrsunfÀlle haben sich seit Einrichtung der Verengung zu 1) in diesem Bereich ereignet?
Antwort zu 11:
Der zustĂ€ndige Polizeiabschnitt 26 ĂŒbermittelte der VLB auf Anfrage fĂŒr den Zeitraum vom
13.01.2020 bis zum 13.02.2020 insgesamt acht registrierte VerkehrsunfÀlle. Die Polizei
sieht keinen Änderungsbedarf an den Verkehrsmaßnahmen, da es sich eindeutig um
Fehlverhalten handelt.
4
Frage 12:
Wie sind die „LĂ€ngsplanken“ aktiv oder passiv beleuchtet?
Antwort zu 12:
Die LĂ€ngsplanken sind durch die vorhandene Straßenbeleuchtung sehr gut ausgeleuchtet.
Innen an den Planken befinden sich Reflektoren.
Berlin, den 20.02.2020
In Vertretung
Ingmar Streese
Senatsverwaltung fĂŒr
Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

You may also like

U-Bahn: Schneller Mobilfunk erst auf vier BVG-Linien Doch kein LTE in der U6 Das Management von Telefonica ist mit Worten schneller als die Techniker., aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/schneller-mobilfunk-erst-auf-vier-bvg-linien-doch-kein-lte-in-der-u6/25569946.html

Das Management von #Telefonica ist mit Worten schneller als die Techniker. TatsÀchlich gibt es noch kein #LTE in der #U6.

Der Mobilfunkanbieter TelefĂłnica korrigierte am Freitag eigene Angaben, wonach es auf der U-Bahn-Linie 6 bereits schnelles Internet mit dem Standard LTE gebe. Dies hatte TelefĂłnica dem Senat mitgeteilt, der diese Information dann verbreitete. „Es gibt definitiv noch keine LTE-Versorgung fĂŒr Telekom- und Vodafone-Kunden auf der U6“, sagte TelefĂłnica-Sprecher Jörg Borm. „Die Nennung der U6 war unser Fehler.“ Die Wirtschaftsverwaltung hatte Anfang Februar auf eine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) mitgeteilt, dass es auf der Linie 6 zwischen Oranienburger Tor und Alt-Mariendorf LTE-Mobilfunk gebe.

Doch es meldeten sich Leser, die das Gegenteil behaupteten. Die Wirtschaftsverwaltung hatte zuvor auf Anfrage mitgeteilt, dass der Mobilfunkbetreiber diese Information ĂŒbermittelt habe.

Es bleibt also bis auf weiteres bei diesen vier Linienabschnitten, auf denen alle Netze funktionieren: #U2 (zwischen Pankow und Stadtmitte), #U5 (Alexanderplatz-Tierpark), #U7 (Gneisenaustraße-Rudow) und #U8 (Bernauer Straße-Hermannstraße). …

You may also like