Bahnh√∂fe: Aufz√ľge von V bis Z Und gleich noch einer:…, aus BVG

Und gleich noch einer: Nachdem bereits am heutigen Vormittag der neue Aufzug auf dem U4-Bahnhof Viktoria-Luise-Platz in Betrieb genommen wurde, ist seit dem Nachmittag auch der #U-Bahnhof #Zwickauer Damm (#U7) #barrierefrei zugänglich.

Der nachtr√§gliche Einbau eines Aufzugs in den 1970 er√∂ffneten U-Bahnhof dauerte 18 Monate und war besonders komplex: Unter anderem musste in das Tragwerk eingegriffen und mit dem Zwischengeschoss die Technikebene des Bahnhofs durchbrochen werden. Entsprechend viele Leitungen mussten neu verlegt werden, um f√ľr den #Aufzugsschacht Platz zu machen. Die Baukosten des #Aufzuges belaufen sich auf ca. 1,6 Millionen Euro.

Mit den Bahnh√∂fen Viktoria-Luise-Platz und Zwickauer Damm sind ab sofort 131 BVG-Bahnh√∂fe barrierefrei zug√§nglich, davon sind 123 mit Aufz√ľgen ausgestattet.

—–

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

BVG-Pressestelle

Tel. +49 30 256-27901

www.bvg.de/presse

pressestelle@bvg.de

You may also like

Bahnh√∂fe: Ein Lift(ing) f√ľr die Prinzessin Der U-Bahnhof Viktoria-Luise-Platz (U4)…, aus BVG

Der #U-Bahnhof #Viktoria-Luise-Platz (#U4), der den Namen der preu√üischen Prinzessin Viktoria Luise Adelheid Mathilde Charlotte tr√§gt, ist ab dem heutigen Mittwoch, den 22. Januar 2020 #stufenlos zu erreichen. Durch die Inbetriebnahme des neuen #Aufzugs ist der 1910 er√∂ffnete U-Bahnhof ab sofort einer von insgesamt 130 #barrierefrei zug√§nglichen BVG-Bahnh√∂fen, davon sind 122 U-Bahnh√∂fe mit Aufz√ľgen ausgestattet.

Die Arbeiten am Aufzug hatten im April 2018 begonnen, die Kosten belaufen sich auf zirka 1,3 Millionen Euro.

—–

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

BVG-Pressestelle

Tel. +49 30 256-27901

www.bvg.de/presse

pressestelle@bvg.de

You may also like

Fahrdienst: Inklusiv mobil! Der BerlK√∂nig, das gemeinsame Ridesharing-Angebot von BVG und ViaVan, bietet inklusive Mobilit√§t f√ľr Menschen mit und ohne Behinderung. , aus BVG

Der #BerlK√∂nig, das gemeinsame #Ridesharing-Angebot von #BVG und #ViaVan, bietet inklusive Mobilit√§t f√ľr Menschen mit und ohne #Behinderung. Und das geht jetzt f√ľr viele noch einfacher. Denn nach den neuesten App-Updates ist die Nutzung f√ľr Menschen mit Behinderung ab sofort noch einmal deutlich verbessert und vereinfacht.

Bereits in der Vorg√§ngerversion konnten die bisher f√ľnf #rollstuhlgerechten BerlK√∂nige ganz einfach auf Knopfdruck und in Echtzeit gebucht werden. Die durchschnittliche Wartezeit f√ľr die barrierefreie Fahrt betr√§gt dabei aktuell nur rund 15 Minuten. Die neue #App-Version wurde nun unter anderem f√ľr #Blinde und #Sehbehinderte weiter optimiert. F√ľr den gesamten #Buchungsprozess steht bereits seit letztem Jahr die #VoiceOver-Technologie zur Verf√ľgung. Diese wurde in der neuen Version nochmals verbessert.

Ebenfalls neu ist ein vereinfachter und App-gest√ľtzter Prozess zum Hochladen von Dokumenten wie beispielsweise dem Schwerbehindertenausweis. Er ist Voraussetzung f√ľr die kostenlose Bef√∂rderung einer Begleitperson. Ganz automatisch werden nun auch die Fahrerinnen und Fahrer informiert, ob f√ľr Fahrg√§ste gegebenenfalls zus√§tzliche Hilfeleistungen erbracht werden sollen. Die Funktionen f√ľr die Inklusion und Barrierefreiheit wurden im Rahmen von Workshops und Gespr√§chen mit Fahrg√§sten konzeptioniert und priorisiert.

In der BerlK√∂nig-Flotte stehen derzeit bereits f√ľnf V-Klasse-Fahrzeuge von Mercedes zur Verf√ľgung, die speziell f√ľr die inklusive Bef√∂rderung von Rollstuhlfahrern ausgestattet wurden. Das BerlK√∂nig-Team plant nun au√üerdem den Einsatz eines Sprinters mit besonders hoher Deckenh√∂he ab dem Fr√ľhjahr 2020. F√ľr sein inklusives Angebot wurde der BerlK√∂nig erst j√ľngst mit dem zweiten Platz des vom Bundesministerium f√ľr Arbeit und Soziales vergebenen Bundesteilhabepreises ausgezeichnet.

Kontakt

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Pressesprecherin: Petra Nelken

E-Mail: pressestelle@bvg.de, Tel.: +49 30 256-27901

ViaVan, Caroline Hawkins

E-Mail: caroline@ridewithvia.com

You may also like

barrierefrei + allg.: Vollständiger barrierefreier Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs zum 1. Januar 2022, aus DBV

#DBV startet zum „Internationalen Tag der Menschen mit #Behinderung“ am 3. Dezember 2019 eine anonyme Umfrage und bittet um Unterst√ľtzung

Der 1. Januar 2022 ist der Tag der Wahrheit. Bis dahin muss im √∂ffentlichen #Personnnahverkehr (#√ĖPNV, also der kommunale Bus-, Stra√üenbahn- und U-Bahn-Verkehr) vollst√§ndig #barrierefrei ausgebaut sein. Ausnahmen sind nur zul√§ssig, wenn sie im #Nahverkehrsplan benannt werden (#Personenbef√∂rderungsgesetz, ¬ß 8 Absatz 3, Satz 3).

Wir bef√ľrchten, dass dieses Datum √ľberall in Deutschland ‚Äěgerissen‚Äú wird. Keine Kommune unternimmt aktuell die finanziellen und baulichen Anstrengungen zum Erreichen dieser Aufgabe. Auch die Vorbereitung der Nahverkehrspl√§ne, insbesondere die Beteiligung der Verb√§nde, scheint eher auf dem Papier zu stehen, als dass sie tats√§chlich ernst genommen wird. Planfeststellungs- und Ausschreibungsverfahren sind in die Wege zu leiten, Wettbewerbe ggf. zu starten. Davon ist nach unserer Kenntnis nicht viel zu merken.

Deshalb bitten wir Sie um Mithilfe. Da niemand der Verantwortlichen eine ungef√§hre Vorstellung hat, wieviele Haltestellen betroffen sind, m√∂chten wir eine Umfrage starten, die im Sinne der ‚ÄěSchwarmintelligenz‚Äú Aufkl√§rung und √úberblick geben soll. Wir bitten Sie deshalb, an Ihre Mitglieder und Organisationen die Information zu unserer Umfrage zu versenden und so damit beizutragen, dass sie vielleicht nicht repr√§sentativ wird, aber dennoch eine Tendenz widerspiegelt.

Wir freuen uns auch √ľber Ihr Interesse an einem inhaltlichen Austausch mit uns, inwieweit wir das Problem noch besser in die √Ėffentlichkeit transportieren k√∂nnen.

Link zum Gesetzestext

Die Umfrage ist erreichbar auf www.bahnkunden.de -> Aktuelles -> Umfrage

Link zur Umfrage

Pressekontakt: Frank Böhnke, DBV-Bundesvorstand Länderaufgaben, Telefon 01 77 / 8 93 43 94, buvo.mv@bahnkunden.de

You may also like

barrierefrei + Infrastruktur: Barrierefreies Bauen an der Dresdener Bahn, aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:
Wie werden die Interessen der Menschen mit Behinderung beim Ausbau der #Dresdener Bahn, z.B. beim
Umbau der Bahnhofstra√üe #Lichtenrade, ber√ľcksichtigt?
Frage 2:
Wer wurde dazu ab wann in die #Bauvorbereitung einbezogen?
Frage 3:
Welche Personen haben insbesondere bei Bahn, BVG; Land, Bezirk und AZ Lichtenrade die Belange der
Menschen mit Behinderungen in die jeweilige Arbeit eingebracht?
Frage 4:
Wann wurde in welcher Form die bezirkliche Beauftragte f√ľr Menschen mit Behinderungen einbezogen und
welche ihrer Hinweise wurden warum nicht beachtet?
Frage 5:
Welche konkreten Maßnahmen wurden in Folge der Beteiligung von Behindertenvertretern während der
Baumaßnahme vorgenommen?
2
Frage 6:
Wie sind insbesondere umfassende Barrierefreiheit und visuelle Kontraste während der Baumaßnahmen
gewährleistet?
Antwort zu 1 bis 6:
Im Rahmen des rd. 20 Jahre andauernden #Planfeststellungsverfahrens wurden die #Träger
öffentlicher Belange mehrfach beteiligt und in den Abwägungsprozess des #Eisenbahn-
Bundesamtes einbezogen. Zudem finden turnusmäßige Besprechungen mit allen
Projektverantwortlichen im Bereich der Bahnhofstraße statt. Ebenso wurden persönliche
Gespräche mit den Interessenvertretern der #mobilitätseingeschränkten Personen u.a. im
Infopunkt auf dem Bahnsteig in Lichtenrade gef√ľhrt.
Die Maßnahmen zum Wohle der Menschen mit Behinderungen wurden während der
Planung durch die Vorhabenträgerin in Abstimmung mit den zuständigen Stellen des
Senats und des Bezirks entwickelt und planfestgestellt. Während der Sperrung des
Bahn√ľbergangs Bahnhofstra√üe f√ľr den Kfz-Verkehr wird eine bauzeitliche, barrierefreie
#Querungsm√∂glichkeit durch die Errichtung eines bauzeitlichen Bahn√ľbergangs erm√∂glicht.
Frage 7:
Welche konkreten Ma√ünahmen wurden in Folge der Beteiligung von #Behindertenvertretern f√ľr den k√ľnftigen
Zustand ergriffen?
Antwort zu 7:
Alle #Rampenbauwerke werden mit #Ruhepodesten errichtet. Ebenso erfolgt die Erneuerung
der bereits barrierefreien Verkehrsstationen unter Ber√ľcksichtigung der spezifischen
Planungsanforderungen zur Herstellung von barrierefreien Infrastrukturlösungen.
Frage 8:
Welche Steigung weist die Unterfahrung der Bahntrasse in der Bahnhofstra√üe auf und ist sie damit f√ľr
Rollstuhlnutzerinnen und Rollstuhlnutzer bzw. Menschen mit Mobilitätsbehinderung ohne Probleme nutzbar?
Antwort zu 8:
Die Gehwege verlaufen behindertengerecht mit 6 m langen Rampenabschnitten mit
maximaler Steigung von 6 % und Zwischenrampenabschnitten mit maximal 2 % in der –
0,5-Ebene.
Berlin, den 08.11.2019
In Vertretung
Ingmar Streese
Senatsverwaltung f√ľr
Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

You may also like

Fahrdienst + barrierefrei: Inklusionspreis f√ľr den BerlK√∂nig Der BerlK√∂nig, das gemeinsame Ridesharing-Angebot von BVG und ViaVan, z√§hlt zu den Preistr√§gern des erstmals verliehenen Bundesteilhabepreises., aus BVG

Der #BerlK√∂nig, das gemeinsame #Ridesharing-Angebot von BVG und #ViaVan, z√§hlt zu den Preistr√§gern des erstmals verliehenen #Bundesteilhabepreises. Dieser wird vom Bundesministerium f√ľr Arbeit und Soziales vergeben und von der Bundesfachstelle #Barrierefreiheit ausgeschrieben. In diesem Jahr lautete das Thema ‚ÄěInklusive #Mobilit√§t‚Äú.

Die Fachjury sprach dem BerlK√∂nig mit seinem unkompliziert nutzbaren, barrierefreien Angebot den mit 5000 Euro dotierten zweiten Platz des Bundesteilhabepreises zu. Valerie von der Tann, General Manager Berlin bei ViaVan, und Dr. Henry Widera, Leiter des Vorstandsstabes Digitalisierung bei der BVG, nahmen den Preis am heutigen Dienstag von Bundesminister Hubertus Heil entgegen. Das Preisgeld wird an eine gemeinn√ľtzige Einrichtung im Bereich Inklusion gespendet.

Der BerlK√∂nig erg√§nzt mit seinen aktuell f√ľnf Rolli-gerechten Vans ideal das barrierefreie Angebot mit Bussen und Bahnen im Berliner Nahverkehr. So haben Rollstuhlfahrer √ľber die BerlK√∂nig-App die M√∂glichkeit, individuelle Fahrten ohne lange Wartezeiten zu buchen und zu bezahlen. 17 Minuten betrug die durchschnittliche Wartezeit f√ľr barrierefreie Fahrten beispielsweise im September. Wie bei allen BerlK√∂nig-Fahrten wird ‚Äď ganz im Sinne der Inklusion ‚Äď nat√ľrlich auch bei diesen Touren versucht, Fahrtw√ľnsche zu b√ľndeln und Fahrg√§ste mit und ohne Handicap auf optimalen Routen gemeinsam ans Ziel zu bringen.

Immer mehr geb√ľndelte Fahrten

Neben der Inklusion von Menschen im Rollstuhl steht auch die Zug√§nglichkeit des Angebots f√ľr Menschen mit Sehbehinderung im Fokus. Hierf√ľr kann die App bereits per Voice-Over Funktion bedient werden. Noch in diesem Jahr werden vereinfachte Buchungs- und Kontaktm√∂glichkeiten f√ľr seheingeschr√§nkte Kunden eingef√ľhrt.

Seit dem Start des BerlK√∂nigs im September 2018 wurde das Angebot im genehmigten Bediengebiet innerhalb des √∂stlichen S-Bahnrings bereits f√ľr mehr als 1,15 Millionen Fahrten genutzt. Mehr als die H√§lfte der aktuell 160 Fahrzeuge ist elektrisch unterwegs. Bis Ende 2020 sollen alle BerlK√∂nige mit Strom fahren.

Durch geteilte und geb√ľndelte Fahrten tr√§gt das Angebot dazu bei, Autoverkehr und Schadstoffe zu reduzieren. Und das gelingt immer besser. Im Oktober waren rund 80 Prozent der Fahrten geteilt. Das hei√üt, es war mehr als ein Fahrgast im BerlK√∂nig unterwegs. In Spitzenzeiten betrug der Wert sogar √ľber 95 Prozent.

Die B√ľndelungsrate, also der Anteil der Fahrten, bei denen Gruppen oder Einzelpersonen mit unterschiedlichen Start- und Zielpunkten gemeinsam unterwegs sind, stieg inzwischen auf durchschnittlich 54 Prozent, in Spitzenzeiten liegt sie bei 64 Prozent.

—–

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

BVG-Pressestelle

Tel. +49 30 256-27901

www.bvg.de/presse

pressestelle@bvg.de

You may also like

Mobilität + barrierefrei + S-Bahn + Bahnhöfe: Sind alle gleichwertig oder manche gleicher? (3): S-Bahn, aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:

 

Wie viele #S-Bahn-Stationen gibt es in Berlin und welche #S-Bahn-Linien ¬†halten dort (Aufschl√ľsselung ¬†pro Bezirk und nach innerhalb und au√üerhalb des S-Bahnrings sowie nach Kosten des Unterhalts)?

 

Antwort zu 1:

 

Hierzu berichtet die DB AG:

‚ÄěZu den S-Bahn-Stationen (s. Anlage).

 

Eine Auflistung der Kosten je Station können wir nicht erstellen.

 

Legende: Braune Markierung РBahnhöfe der Ringbahn
  Blaue Markierung Keine Markierung – Bahnh√∂fe innerhalb des Rings

– Bahnh√∂fe au√üerhalb des Rings“

 

 

Frage 2:

 

In welchem Takt fahren dort die S-Bahnen zu Haupt- und Randzeiten (Aufschl√ľsselung nach S-Bahn-Linie sowie pro Bezirk und nach innerhalb und au√üerhalb des S-Bahnrings)?

 

Antwort zu 2:

 

Hierzu berichtet der VBB:

‚ÄěDie angebotenen Takte im Berliner S-Bahn-Netz im Tagesverkehr variieren, je nach Abschnitt und Verkehrsnachfrage, ¬†zwischen mindestens drei Fahrten pro Stunde und Richtung und maximal 21 Fahrten pro Stunde und Richtung. Das Fahrtenangebot an jeder einzelnen Station ist f√ľr jedermann aus den ver√∂ffentlichten ¬†Fahrpl√§nen ersichtlich.“

Eine Taktdifferenzierung  in Abhängigkeit von der Lage der Strecken in bestimmten Bezirken gibt es nicht.

 

 

Frage 3:

 

Wie viele Kilometer Gleise umfasst das S-Bahn-Streckennetz in Berlin (Aufschl√ľsselung pro Bezirk und nach innerhalb und au√üerhalb des S-Bahnrings)?

 

Antwort zu 3:

 

Hierzu berichtet die DB AG:

‚ÄěDas Gesamtnetz umfasst 638 elektrifizierte Gleiskilometer.¬† Eine Unterteilung nach Bezirken liegt der DB Netz AG nicht vor, da es f√ľr den Betrieb und die Instandhaltung nicht ma√ügeblich ist.“

 

 

Frage 4:

 

Welche Gleise des S-Bahn-Streckennetzes m√ľssen saniert werden (Aufschl√ľsselung pro Bezirk und nach innerhalb und au√üerhalb des S-Bahnrings sowie nach Umfang, Ma√ünahme, Jahr und Kosten der Sanierung)?

 

Antwort zu 4:

 

Hierzu berichtet die DB AG:

‚ÄěIn den n√§chsten 5 Jahren werden umfassende Investitionen im Rahmen des Oberbauprogramms (insbesondere Gleise, Weichen) get√§tigt. Diese erstrecken sich auf das gesamte Streckennetz. Hierf√ľr ist der folgende Mitteleinsatz vorgesehen:

 

¬†Angaben ¬†in T‚ā¨ ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†

 

2_0_1_ –+–20_2_0¬†¬†¬†¬† –+-2_02_1 —-<-2_0_2_ –+-20_2_3¬†¬† –+–2_02_4¬†¬†¬†¬† –+-G-e_sa__mt¬† ¬†¬† , “ 1
18.336,0 32.371,0     1 1.843,0 27.836,0 26.424,0     21.003,0     137.813,0

 

Eine Planung in Abhängigkeit von der Lage der Strecken in bestimmten Bezirken gibt es nicht.

 

 

Frage 5:

 

Wie viele Kilometer fahren alle Berliner S-Bahnen pro Tag insgesamt (Aufschl√ľsselung pro Bezirk und nach innerhalb und au√üerhalb des S-Bahnrings, werktags und am Wochenende)?

 

Antwort zu 5:

 

Hierzu berichtet der VBB:

‚ÄěIn der nachfolgenden Tabelle ist die pro Tag auf dem Gebiet des Landes Berlin im

 

S-Bahn-Verkehr gem√§√ü Fahrplan zu erbringende Zugleistung (in Tausend Zugkilometern) aufgef√ľhrt, unterschieden nach den Verkehrstagarten Montag bis Freitag, Samstag und Sonntag.

 

 

1¬†¬†¬†¬†¬†¬† 70 bis Fr¬†¬†¬†¬†¬† 1¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†: 1¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 1 ‚Äě

Die Bestellung des Fahrplanes erfolgt nicht in Abhängigkeit von der Lage in bestimmten Bezirken

 

 

Frage 6:

 

Ist der Beantwortung vonseiten des Senats noch etwas hinzuzuf√ľgen?

 

Antwort zu 6:

 

Die vorherigen ¬†Fragen zielen analog zu fr√ľheren Schriftlichen Anfragen auf den Begriff der

‚Äěgleichwertigen Mobilit√§tsm√∂glichkeiten in allen Teilen Berlins“ aus dem Berliner Mobilit√§tsgesetz ab (¬ß 1 Abs. ¬†1 MobG). ‚ÄěGleichwertig“ ist jedoch nicht gleichbedeutend ¬†mit

‚Äěgleich“, wie es der Titel der Schriftlichen Anfrage versteht.

 

Qualitativ wird ein gleichwertiges Angebot √ľber die Setzung von berlinweit g√ľltigen und anzuwendenden Qualit√§tsstandards, bspw. zur P√ľnktlichkeit oder Sauberkeit, stadtweit gew√§hrleistet. Quantitativ bedeutet die Vorgabe, dass ¬†die ¬†Zug√§nglichkeit ¬†und Erreichbarkeit des √∂ffentlichen Nahverkehrs, ganz unabh√§ngig ¬†vom ¬†jeweiligen ¬†Bezirk, nach den gleichen, durch den Nahverkehrsplan (NVP) des Landes Berlin festgelegten Ma√üst√§ben erfolgt. Dies erfordert aber nicht ein stadtweit gleiches und damit einheiltliches Taktangebot oder eine v√∂llig gleichartige Bedienungsweise, ¬†zumal ¬†bspw. ¬†die Taktangebote auch von anderen Kriterien wie bspw. der erforderlichen Platzkapazit√§t, abh√§ngig sind.

Ebenso ist in der Angebotsgestaltung entsprechend der Vorgaben des Mobilitätsgesetzes auch die Wirtschaftlichkeit und damit die tatsächlich erreichbare Nachfrage zu beachten (vgl. § 26 Abs. 2 Satz 2 MobG). Auch hier ist die Anwendung einheitlicher Maßstäbe gefordert, um stadtweit nicht nur ein Mindestangebot, sondern auch im Sinne der verkehrspolitischen Ziele des Landes ein attraktives Angebot zu erreichen. Wesentliche Maßstäbe zur Beurteilung des Vorhandenseins gleichwertiger Angebote sind die Erschließungswirkung, also das Vorhandensein von Haltestellen  in ausreichender  Nähe und Dichte zu den Wohnstandorten, sowie die Angebotsdichte und die möglichen Reisezeiten.

 

Daher kann unter verkehrswissenschaftlichen Kriterien eine Gleichwertigkeit der Angebote nicht bemessen werden, indem man Kennziffern je Bezirk erzeugt wie etwa Gleisl√§nge/Bezirk (Frage 3), die aufgrund der unterschiedlichen Gr√∂√üe der Bezirke keine Aussagekraft h√§tten. Selbst wenn man diese Kennzahlen auf denselben Nenner bringen w√ľrde, z.B. als ‚ÄěGleisl√§nge je Quadratmeter Bezirksfl√§che“, erg√§ben sich daraus ohne Ber√ľcksichtigung zahlreicher weiterer Merkmale wie z.B. Verh√§ltnis der tats√§chlichen Siedlungsfl√§chen zur Gesamtfl√§che, Siedlungsdichte und -stuktur,¬† Bev√∂lkerungsstruktur in den verschiedenen Auspr√§gungen, keine verwertbaren Aussagen hinsichtlich eines gleichwertigen Mobilit√§tsangebotes. Das gilt genauso f√ľr alle in den Fragen 1 bis 5 abgefragten Zahlen je Bezirk und Lage innerhalb oder au√üerhalb des S-Bahnrings.

 

Zu ber√ľcksichtigen ist dabei auch, dass das heutige Netz und die Verteilung bestimmter Verkehrsmittel auch historischen Gr√ľnden geschuldet ist. Genauso aber gibt es insbesondere zwischen S- und U-Bahn, U-Bahn und Stra√üenbahn sowie Stra√üenbahn und Bus √ľberlappende Einsatzbereiche und Aufgaben innerhalb des integrierten Angebots des Berliner √∂ffentlichen Personennahverkehrs, so dass eine ¬†Abgrenzung ¬†von ¬†blo√üen Strecken- oder Gleisl√§ngen je Verkehrsmittel keinen Bezug hat zur¬† Bewertung der Angebote in Bezug auf die Gleichwertigkeit der Angebote.

 

Wesentliche Ma√üst√§be f√ľr die Gleichwertigkeit sind die √ľber ¬†alle ¬†Verkehrstr√§ger gesamthaft beurteilte Erschlie√üungswirkung, also die Einhaltung der Erschlie√üungs- und Verbindungsstandards des Nahverkehrsplans (siehe insb. Kapitel 111. 1.2 und 111. 1.4), sowie die an den Attraktivit√§tsstandards des Nahverkehrsplans (siehe Kapitel 111. 1.5) gemessene Taktdichte. Hierzu wurde bereits in der Antwort auf die Schriftliche Anfrage 18/20169 auf die entsprechenden ¬†Untersuchungsergebnisse ¬†im Nahverkehrsplan 2019-2023 verwiesen.

 

 

 

 

Berlin, den 24.10.2019 In Vertretung

 

 

lngmar Streese Senatsverwaltung f√ľr

Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

 

Anlage zur Antwort auf die Schriftliche Anfrage 18/21231

 

lfd 1 Bahnhof Adlershof Bahnhofsmanagement Berlin Land B Bezirk

Treptow-Köpenick

S-Bahn Linien

S46, S45, S9, S8, S85

2 Ahrensfelde Berlin B Marzahn-Hellersdorf S7
3 Alexanderplatz Berlin B Mitte S5, S7, S3, S9
4 Alt  Reinickendorf Berlin B Reinickendorf S25
5 Altglienicke Berlin B Treptow-Köpenick S45, S9
6 Anhalter Bahnhof Berlin B Mitte S1, S2, S25, S26
7 Attilastraße Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2
8 Babelsberg Berlin BB BB S7
9 Baumschulenweg Berlin B Treptow-Köpenick S8, S46, S9, S45, S47, S85
10 Bellevue Berlin B Mitte S5, S7, S3, S9
11 Bergfelde Berlin BB BB S8
12 Berlin Hauptbahnhof Berlin B Mitte S5, S7, S3, S9
13 Bernau Potsdam BB BB S2
14 Bernau-Friedenstal Berlin BB BB S2
15 Betriebsbahnhof Rummelsburg Berlin B Lichtenberg S3
16 Betriebsbahnhof  Schöneweide Berlin B Treptow-Köpenick S8, S46, S9, S45, S85
17 Beusselstraße Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42
18 Biesdorf Berlin B Marzahn-Hellersdorf S5
19 Birkenstein Berlin BB BB S5
20 Birkenwerder Potsdam BB BB S1, S8
11 Blankenburg Berlin B Pankow S2, S8
22 Blankenfelde Cottbus BB BB S2
23 Borgsdorf Berlin BB BB S1
14 Bornholmer Straße Berlin B Pankow S1, S2, S8, S25, S26, S85
15 Botanischer Garten Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
16 Brandenburger Tor Berlin B Mitte S1, S2, S25, S26
27 Buch Berlin B Pankow S2
28 Buckower Chaussee Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2
19 Bundesplatz Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42, S46
30 Charlottenburg Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S5, S7, S3, S9
31 Eichborndamm Berlin B Reinickendorf S25
32 Eichwalde Berlin BB BB S8, S46
33 Erkner Cottbus BB BB S3
34 Feuerbachstraße Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
35 Flughafen Schönefeld Berlin BB BB S9, S45
36 Frankfurter Allee Berlin B Friedrichshain-Kreuzberg S8, S41, S42, S85
37 Fredersdorf b. B Berlin BB BB S5
38 Friedenau Berlin B Tempelhof-Schöneberg S1
39 Friedrichsfelde Ost Berlin B Marzahn-Hellersdorf S5, S7, S75
40 Friedrichshagen Berlin B Treptow-Köpenick S3
41 Friedrichstraße Berlin B Mitte S5, S7, S3, S9, S1, S2, S25, S26
41 Frohnau Berlin B Reinickendorf S1
43 Gehrenseestraße Berlin B Lichtenberg S75
44 Gesundbrunnen Berlin B Mitte S1, S2, S25, S26, S41, S42
45 Greifswalder Straße Berlin B Pankow S8, S41, S42, S85
46 Griebnitzsee Potsdam BB BB S7
47 Gr√ľnau Berlin B Treptow-K√∂penick S8, S85, S46
48 Gr√ľnbergallee Berlin B Treptow-K√∂penick S9, S45
49 Grunewald Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S7
50 Hackescher Markt Berlin B Mitte S5, S7, S3, S9
51 Halensee Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42, S46
51 Heerstraße Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S9
53 Hegerm√ľhle Berlin BB BB S5
54 Heidelberger Platz Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42, S46
55 Heiligensee Berlin B Reinickendorf S25
56 Hennigsdorf Potsdam BB BB S25
57 Hermannstraße Berlin B Neukölln S41, S42, S45, S46, S47
58 Hermsdorf Berlin B Reinickendorf S1
59 Hirschgarten Berlin B Treptow-Köpenick S3
60 Hohen Neuendorf Berlin BB BB S1, S8
61 Hohenschönhausen Berlin B Lichtenberg S75
61 Hohenzollerndamm Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42, S46
63 Hoppegarten Berlin BB BB S5
64 Humboldthain Berlin B Mitte S1, S2, S25, S26
65 lnnsbrucker Platz Berlin B Tempelhof-Schöneberg S41, S42, S46
66 Jannowitzbr√ľcke Berlin B Mitte S3, S5, S7, S9
67 Julius-Leber-Br√ľcke Berlin B Tempelhof-Sch√∂neberg S1
68 Jungfernheide Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42
69 Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik Berlin B Reinickendorf S25
70 Karlshorst Berlin B Lichtenberg S3
71 Karow Berlin B Pankow S2
71 Kaulsdorf Berlin B Marzahn-Hellersdorf S5
73 Köllnische Heide Berlin B Neukölln S45, S46, S47
74 Königs Wusterhausen Cottbus BB BB S46
75 Köpenick Berlin B Treptow-Köpenick S3
76 Landsberger Allee Berlin B Pankow S8, S41, S42, S85
77 Lankwitz Berlin B Steglitz-Zehlendorf S25, S26
78 Lehnitz Berlin BB BB S1
79 Lichtenberg Berlin B Lichtenberg S5, S7, S75
80 Lichtenrade Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2
81 Lichterfelde Ost Berlin B Steglitz-Zehlendorf S25, S26
81 Lichterfelde S√ľd Berlin B Steglitz-Zehlendorf S25, S26
83 Lichterfelde West Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
84 Mahlow Berlin BB BB S2

 

 

lfd 1 Bahnhof Adlershof Bahnhofsmanagement Berlin Land B Bezirk

Treptow-Köpenick

S-Bahn Linien

S46, S45, S9, S8, S85

85 Mahlsdorf Berlin B Marzahn-Hellersdorf S5
86 Marienfelde Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2
87 Marzahn Berlin B Marzahn-Hellersdorf S7
88 Mehrower Allee Berlin B Marzahn-Hellersdorf S7
89 Messe Nord I ICC (Witzleben) Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42, S46
90 Messe S√ľd (Eichkamp) Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S9
91 Mexikoplatz Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
92 M√ľhlenbeck-M√∂nchm√ľhle Berlin BB BB S8
93 Neuenhagen b. Berlin Berlin BB BB S5
94 Neukölln Berlin B Neukölln S41, S42, S45, S46, S47
95 Nikolassee Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1, S7
96 Nöldnerplatz Berlin B Lichtenberg S5, S7, S75
97 Nordbahnhof Berlin B Mitte S1, S2, S25, S26
98 Oberspree Berlin B Treptow-Köpenick S47
99 Olympiastadion Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S9
100 Oranienburg Potsdam BB BB S1
101 Oranienburger  Straße Berlin B Mitte S1, S2, S25, S26
101 Osdorfer Straße Berlin B Steglitz-Zehlendorf S25, S26
103 Ostbahnhof Berlin B Friedrichshain-Kreuzberg S3, S5, S7, S75, S9
104 Ostkreuz Berlin B Friedrichshain-Kreuzberg S3, S41, S42, S5, S7, S75, S8, S85
105 Pankow Berlin B Pankow S2, S8, S85
106 Pankow-Heinersdorf Berlin B Pankow S2, S8
107 Petershagen  Nord Berlin BB BB S5
108 Pichelsberg Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S9
109 Plänterwald Berlin B Treptow-Köpenick S8, S85, S9
110 Poelchaustraße Berlin B Marzahn-Hellersdorf S7
11 Potsdam  Hauptbahnhof Potsdam BB BB S7
112 Potsdamer Platz Berlin B Friedrichshain-Kreuzberg S1, S2, S25, S26
113 Prenzlauer Allee Berlin B Pankow S41, S42, S8, S85
114 Priesterweg Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2, S25, S26
115 Rahnsdorf Berlin B Treptow-Köpenick S3
116 Raoul-Wallenberg-Straße Berlin B Marzahn-Hellersdorf S7
117 Rathaus Steglitz Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
118 Röntgental Berlin BB BB S2
119 Rummelsburg Berlin B Lichtenberg S3
110 Savignyplatz Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S5, S7, S9
111 Schichauweg Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2
111 Schlachtensee Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
113 Schöneberg Berlin B Tempelhof-Schöneberg S1, S41, S42, S46
124 Schöneweide Berlin B Treptow-Köpenick S45, S46, S47, S8, S85, S9
125 Schönfließ Berlin BB BB S8
116 Schönhauser Allee Berlin B Pankow S41, S42, S8, S85
117 Schönholz Berlin B Reinickendorf S1, S25, S26
118 Schulzendorf Berlin B Reinickendorf S25
119 Sonnenallee Berlin B Neukölln S41, S42
130 Spandau Berlin B Spandau S3, S9
131 Spindlersfeld Berlin B Treptow-Köpenick S47
131 Springfuhl Berlin B Marzahn-Hellersdorf S7, S75
133 Storkower Straße Berlin B Pankow S41, S42, S8, S85
134 Strausberg Cottbus BB BB S5
135 Strausberg Nord Berlin BB BB S5
136 Strausberg Stadt Berlin BB BB S5
137 Stresow Berlin B Spandau S3, S9
138 S√ľdende Berlin B Steglitz-Zehlendorf S25, S26
139 S√ľdkreuz Berlin B Tempelhof-Sch√∂neberg S2, S25, S26, S41, S42, S45, S46
  Summe Berlin 109    
140 Sundgauer Straße Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
141 Tegel Berlin B Reinickendorf S25
141 Teltow Stadt Berlin BB BB S25, S26
143 Tempelhof Berlin B Tempelhof-Schöneberg S41, S42, S45, S46
144 Tiergarten Berlin B Mitte S3, S5, S7, S9
145 Treptower Park Berlin B Treptow-Köpenick S41, S42, S8, S85, S9
146 Waidmannslust Berlin B Reinickendorf S1, S26
147 Wannsee Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S1, S7
148 Warschauer  Straße Berlin B Friedrichshain-Kreuzberg S3, S5, S7, S75, S9
149 Wartenberg Berlin B Lichtenberg S75
150 Wedding Berlin B Mitte S41, S42
151 Westend Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42, S46
151 Westhafen Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S41, S42
153 Westkreuz Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S41, S42, S46, S5, S7, S9
154 Wildau Berlin BB BB S46
155 Wilhelmshagen Berlin B Treptow-Köpenick S3
156 Wilhelmsruh Berlin B Reinickendorf S1, S26
157 Wittenau Berlin B Reinickendorf S1, S26
158 Wollankstraße Berlin B Pankow S1, S25, S26
160 Wuhletal BVG B Marzahn-Hellersdorf S5
159 Wuhlheide Berlin B Treptow-Köpenick S3
161 Yorckstraße Berlin B Tempelhof-Schöneberg S2, S25, S26
162 Yorckstraße(Großgörschenstraß Berlin B Tempelhof-Schöneberg S1
163 Zehlendorf Berlin B Steglitz-Zehlendorf S1
164 Zepernick Berlin BB BB S2
165 Zeuthen Berlin BB BB S46, S8
166 Zoologischer  Garten Berlin B Charlottenburg-Wilmersdorf S3, S5, S7, S9
 

Nr.

         
  Brandenburg 34    

You may also like

Radverkehr: Fahrradbr√ľcke √ľber den Landwehrkanal, aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:
Welche Bedeutung misst der Senat den #Radschnellverbindungen beim Ausbau des #Radwegnetzes in Berlin
bei?
Antwort zu 1:
Die Senatsverwaltung f√ľr Umwelt, Verkehr und Klimaschutz misst
Radschnellverbindungen einen sehr hohen Stellenwert bei. Die infrastrukturelle Qualität
von Radschnellverbindungen soll sehr hoch werden. Sie sollen breite, meist separate
Wege besitzen, sollen gut beleuchtet, bequem und bis auf wenige Ausnahmen ohne Stopp
f√ľr Radfahrende zu befahren sein. Sie sollen das Radfahren somit sicherer, komfortabler
und schneller machen und dies insbesondere auf Wegstrecken, die l√§nger als f√ľnf
Kilometer sind. Radschnellverbindungen werden somit Anreize schaffen, das Fahrrad in
Berlin insgesamt häufiger zu nutzen und bieten damit den Berlinerinnen und Berlinern
neue Möglichkeiten, sich im Alltag oder in der Freizeit mit dem Rad oder auch dem
Pedelec umweltbewusst und gesundheitsfördernd fortzubewegen.
In Berlin sollen in den nächsten Jahren deshalb mindestens 100 Kilometer
Radschnellverbindungen entstehen, dies ist auch so in dem seit dem 05.07.2018 g√ľltigen
Berliner Mobilit√§tsgesetz verankert. Dar√ľber hinaus werden Radschnellverbindungen auch
in den derzeitigen Planungen zum Berliner Radverkehrsnetz besonders ber√ľcksichtigt.
Frage 2:
Warum endet der Radschnellweg Nr. 6 (wie Nr. 1) an der Grenze zum Innenstadtbereich, anstatt ihn durch
die Berliner Mitte durchzuf√ľhren und dadurch ein Weiterfahren auf den Radschnellwegen Nr. 2 oder Nr. 4 zu
ermöglichen?
2
Antwort zu 2:
Eine wichtige Nutzergruppe bei den Radschnellverbindungen sind Pendlerinnen und
Pendler, die insbesondere aus den Außenbereichen der Stadt in den Innenbereich fahren
sollen. Hierf√ľr wurden in der vorherigen Potenzialuntersuchung insgesamt 10
Trassenkorridore ausgewählt, die zunächst diese radiale (sternförmig auf die Innenstadt
zulaufende) Verbindungsfunktion vorhalten. Bei den Planungen f√ľr
Radschnellverbindungen wird dar√ľber hinaus darauf geachtet, dass diese an bereits
bestehende Radverkehrsanlagen anschlie√üen, um so die Weiterf√ľhrung und Anbindung
an das bestehende Radverkehrsnetz zu gewährleisten. Bei der Planung von
Radschnellverbindungen in einem dichtbebauten innerstädtischen Raum sind die hohen
Qualitätsstandards der Infrastruktur von Radschnellverbindungen schwieriger umzusetzen.
Die Umsetzung von Radschnellverbindungen wird stufenweise erfolgen, das heißt, dass
weiterf√ľhrende Verbindungsstrecken (mit der infrastrukturellen Qualit√§t von
Radschnellverbindungen) auch zu einem späteren Zeitpunkt geplant und realisiert werden
können. Der Fokus der jetzigen Untersuchungen und Planungen liegt jedoch zunächst auf
der Anbindung der Außenbereiche an die Bereiche der Innenstadt.
Frage 3:
Welche Bedeutung misst der Senat einer #Fahrradbr√ľcke zwischen dem Park am #Gleisdreieck und dem #Tilla-
Durieux-Park innerhalb des Radschnellwegnetzes bei?
Antwort zu 3:
Im Zuge der Untersuchungen zu Radschnellverbindungen erfolgen seitens der
Senatsverwaltung f√ľr Umwelt, Verkehr und Klimaschutz derzeit keine weiterf√ľhrenden
Planungen f√ľr eine Br√ľcke vom Park am Gleisdreieck zum Tilla-Durieux-Park.
Grunds√§tzlich kann jedoch festgehalten werden, dass diese neue Br√ľcken-Verbindung f√ľr
den Rad- und Fußverkehr (unabhängig vom Radschnellverbindungs-Kontext) eine
sinnvolle Erg√§nzung darstellen w√ľrde.
Frage 4:
Warum wurde der Siegerentwurf des Wettbewerbs von 2006 (Fu√üg√§ngerbr√ľcke √ľber den Landwehrkanal ‚Äď
Siegerentwurf von KL√ĄHNE BUNG Beratende Ingenieure im Bauwesen GmbH, Berlin (DE)) – nicht
realisiert?
Antwort zu 4:
Im Ergebnis des Wettbewerbs ist die Arbeitsgemeinschaft Klähne, Max Dudler und
freiräumer mit den erforderlichen Planungsleistungen zur Umsetzung des Projektes
gem√§√ü Honorarordnung f√ľr Architekten und Ingenieure (HOAI) beauftragt worden.
Die Entwurfsplanung (Leistungsphase 3 der HOAI) konnte im Abstimmungsverfahren
keine Zustimmung hinsichtlich der Ber√ľcksichtigung der Belange der #Br√ľckenerhaltung,
der #Barrierefreiheit, des städtebaulichen Erscheinungsbildes sowie der Einhaltung der
denkmalpflegerischen Anforderungen erlangen. Da das Baurecht f√ľr die Br√ľcke im
Zustimmungsverfahren zu erwirken war, war die Planung gehemmt.
3
Aufgrund der Prioritätensetzung und Fokussierung auf unabdingbar notwendige
Instandsetzungs- bzw. Ersatzneubaumaßnahmen wurde die Entscheidung getroffen, die
Ma√ünahme zur√ľckzustellen.
Frage 5:
Wie ist der Stand der Planung f√ľr den Bau einer Fahrradbr√ľcke an dieser Stelle? Falls im Moment nichts
passiert: Warum? Wie sind die Aussichten auf eine Wiederaufnahme der Planungen?
Antwort zu 5:
Die bisherigen Machbarkeitsstudien f√ľr eine auch durch #Radfahrende nutzbare Br√ľcke
haben zu keiner konstruktiv umsetzbaren und gestalterisch befriedigenden Lösung
gef√ľhrt, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die den Landwehrkanal in diesem
Bereich querenden #Tunnelanlagen der Deutschen Bahn zu sehr aufwändigen
Rahmenbedingungen f√ľr die Gr√ľndung von Br√ľckenbauwerken f√ľhren.
Berlin, den 25.09.2019
In Vertretung
Ingmar Streese
Senatsverwaltung f√ľr
Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

You may also like

Bahnh√∂fe + barrierefrei: DER „JAHRHUNDERTBAU“ IST FERTIG Seit 13. September ist der Aufzug am Bahnhof Sch√∂neweide in Betrieb, aus Berliner Woche

https://www.berliner-woche.de/niederschoeneweide/c-verkehr/seit-13-september-ist-der-aufzug-am-bahnhof-schoeneweide-in-betrieb_a232699

F√ľr Reisende am Bahnhof #Sch√∂neweide war Freitag, der 13. September, ein guter Tag. Mit mehrmonatiger Versp√§tung ging die #Aufzuganlage in Betrieb.

Die drei #Fahrst√ľhle sind √ľber eine Br√ľcke verbunden, √ľber die Fahrg√§ste die beiden S-Bahnsteige in Richtung Spindlersfeld, K√∂nigs Wusterhausen und Sch√∂nefeld sowie in Richtung Innenstadt erreichen. Der Regionalbahnsteig ist weiterhin nur √ľber Treppen erreichbar. Mit Inbetriebnahme der Aufz√ľge wurde der Zugang zum alten Fahrgasttunnel geschlossen, da die hier befindlichen Aufz√ľge nicht mehr ben√∂tigt werden. Der Zugang zu den Bahnsteigen ist jetzt nur noch von der Br√ľcke √ľber den Sterndamm aus, √ľber Treppen oder die Aufzuganlage m√∂glich. Um die Aufz√ľge hatte es lange Streit zwischen Deutscher Bahn, Land Berlin und Bezirk gegeben. Die Bahn hatte es aus Kostengr√ľnden abgelehnt, w√§hrend der Umbauarbeiten am Bahnhof Sch√∂neweide einen Aufzug f√ľr Behinderte, Senioren und Radfahrer zur Verf√ľgung zu stellen und auf die Nutzung des barrierefreie Bahnhofs Baumschulenweg verwiesen, der von …

You may also like

barrierefrei + S-Bahn: S-Bahn Berlin lud zum Mobilit√§tstraining: ‚ÄěEndlich mal ohne Hektik alles ausprobieren‚Äú, aus DB

https://www.deutschebahn.com/pr-berlin-de/aktuell/presseinformationen/S-Bahn-Berlin-lud-zum-Mobilitaetstraining-Endlich-mal-ohne-Hektik-alles-ausprobieren–4419318?contentId=1317082

#Blinde, #gehörlose und #gehbehinderte Menschen sowie interessierte #Senioren konnten in Ruhe einen Zug erkunden und testen
Die Nutzung √∂ffentlicher Verkehrsmittel ist f√ľr Menschen mit Behinderung eine Herausforderung. Wie gelange ich zum Bahnsteig? In welchem Abschnitt h√§lt der Zug? Wie finde ich die T√ľren?

Antworten auf diese und weitere Fragen erhielten am heutigen Donnerstag rund drei Dutzend betroffene Fahrg√§ste beim #Mobilit√§tstraining der #S-Bahn Berlin. Auch Senioren waren gekommen, um sich Tipps zu holen, wie sie sich sicher auf Bahnh√∂fen und in den Z√ľgen bewegen k√∂nnen. Ehreng√§ste waren au√üerdem die Sch√ľler der 6. Klassenstufe der #Carl-von-Linn√©-Schule f√ľr #K√∂rperbehinderte aus Berlin-Lichtenberg.

Um 8.40 Uhr startete das Training am Bahnhof #Sch√∂neweide, dort standen zwei S-Bahnz√ľge f√ľr praktische √úbungen bereit, darunter auch einer der Baureihe #480, der eine besonders hohe Einstiegskante hat. Hier m√ľssen Rollstuhlfahrer eine starke Neigung √ľberwinden. Und auch ein Zug der Baureihe #481 war vor Ort. Dieser fuhr dann um 10.20 Uhr weiter zum #Nordbahnhof. Dort warteten bereits weitere Fahrg√§ste, die am Mobilit√§tstraining teilnehmen wollten. Als letzte Station stand der #Ostbahnhof auf dem Programm.

‚ÄěGut, dass man hier endlich alles ausprobieren darf, ohne Stress und Hektik‚Äú, sagte Kerstin Kose (40). Sie ist stark sehbehindert, leidet unter einem Tunnelblick, denn sie hat nur ein Gesichtsfeld von f√ľnf Grad. Daher hat sie Angst beim Ein- und Aussteigen. ‚ÄěAlles muss sonst so schnell gehen, denn der Zug f√§hrt ja gleich weiter‚Äú, so Kose. Heute nun konnte sie das Fahrzeug in Ruhe erkunden und sich die Gegebenheiten einpr√§gen.

Rainer Gau (67) aus Tegel kam mit seinem 87-j√§hrigen Vater Karl-Heinz Bossier zum Nordbahnhof. Gau: ‚ÄěMein Vater hat seit kurzem einen Rollator und zudem nur noch zehn Prozent Sehf√§higkeit.‚Äú Hier konnte er ihm nun zeigen, wo sich der T√ľrknopf befindet und wo er im Zug am besten mit seinem Rollator sitzen kann. Au√üerdem haben die beiden sich mit Mitarbeitern des VBB Bus & Bahn-Begleitservices ausgetauscht und sind √ľberzeugt, dass sie den Service demn√§chst mal in Anspruch nehmen werden.

Rico Todzi (37) aus Wedding ist auf den Rollstuhl angewiesen. Er ist im Gro√üen und Ganzen zufrieden mit den Einrichtungen der S-Bahn. Dennoch hat er einen Verbesserungsvorschlag: ‚ÄěWenn ein Fahrstuhl nicht funktioniert, sollte das √ľber die App noch schneller kommuniziert werden.‚Äú

Die S-Bahn Berlin veranstaltet das Mobilit√§tstraining alle zwei Jahre. Hinkommen und mitmachen k√∂nnen alle Menschen mit Einschr√§nkungen. Eine Anmeldung ist nicht n√∂tig, die Teilnahme ist kostenlos. Als Ansprechpartner waren heute neben den Mitarbeitern vom VBB Bus & Bahn-Begleitservice noch die Behinderten-Beauftragte der S-Bahn vor Ort, sowie auch der Lokf√ľhrer und der Fahrplanbeauftragte.

Daniela Franke, bei der S-Bahn verantwortlich f√ľr Veranstaltungen: ‚ÄěIn einer Stadt wie Berlin ist die Teilnahme am Verkehr f√ľr Menschen mit Handicap eine besondere Herausforderung. Wir wollen, dass sie sich als unsere Fahrg√§ste sicherer f√ľhlen und freuen uns daher, dass das Training so gut angenommen wird. F√ľr die S-Bahn Berlin und alle Beteiligten war diese Veranstaltung ein Mehrwert.‚Äú

Die Services der S-Bahn f√ľr blinde, geh√∂rlose und gehbehinderte Menschen

Einstiegshilfe f√ľr Rollstuhlfahrer

Rollstuhlfahrer k√∂nnen sich vom Lokf√ľhrer eine Rampe an die Wagent√ľr legen lassen. Dazu m√ľssen sie auf dem Bahnsteig in dem Abschnitt warten, in dem der erste Wagen h√§lt. Wo das genau ist, ist auf dem Fahrtzielanzeiger am Bahnsteig ersichtlich. Dann dem Lokf√ľhrer ein Zeichen geben, dass er die Rampe anlegen soll und absprechen, wo der Zielbahnhof ist.

Hilfe f√ľr blinde Menschen

F√ľr Blinde gibt es an jeder T√ľr eine sogenannte Tastlippe (hervorstehende Gumminarbe). Das betrifft die Baureihen 481 und 480. Bei der BR 485 steht die T√ľr aus dem Wagenkasten etwas hervor, au√üerdem befinden sich dort auch Griffmulden, die gut zu ertasten sind. Bei allen Baureihen befindet sich der T√ľrknopf auf der rechten Seite. An immer mehr Bahnh√∂fen gibt es Blinden-Leitsysteme, Rippenplatten im Bahnsteigbelag, und durch Aufmerksamkeitsfelder wird auf Ausg√§nge hingewiesen.

Die Ticketautomaten wurden √ľberarbeitet:
– Display mit max. Helligkeitswert (800cd)
– Einsatz eines 3-Ecken-Men√ľs im Display
– Braille-Einleger an M√ľnzeinwurf, Kartenleser, Banknotenverarbeitung

Hörgeschädigte und gehörlose Fahrgäste
Die Orientierung wird durch optische Signale erleichtert. So wird zum Beispiel das Schlie√üen der T√ľren zus√§tzlich mit Warnleuchten angezeigt. Vorzugweise orientieren sie sich an den optischen Anzeigen.

Begleitservice
Menschen mit Behinderung, die nicht in der Lage sind, ihre Fahrt allein anzutreten und eine Begleitung ben√∂tigen, bietet der VBB einen kostenlosen Begleitservice. Anmeldung per Telefon unter 030 ‚Äď 34 64 99 40 (Montag bis Freitag von 9.30-17.30 Uhr, bis sp√§testens am Vortag des Begleitwunsches).

You may also like