U-Bahn + Museum: Juchei! EIII!, aus BVG

Tanne aufgestellt? Check. Reichlich Lametta? Check. Gans bestellt? Check. Geschenke fĂŒr Mutti, Vati, Tante Else, Onkel Jupp, Dickie und Doreen? Checkcheckcheck


Alles erledigt und noch immer quĂ€lend viel Zeit bis zur Bescherung? Jetzt bloß kein vorweihnachtlicher TrĂŒbsinn. Lieber raus zur #U5 und im #U-Bahn-Oldtimer das FahrgefĂŒhl vergangener Zeiten erleben. Zwei Tage vor Heiligabend holt die BVG am 22. Dezember einen #historischen Zug der Baureihe #EIII aus dem Depot und lĂ€dt zu Sonderfahrten ein. Von ca. 10:15 bis ca. 16 Uhr pendelt der Oldie zwischen den Bahnhöfen #Frankfurter Allee und #Biesdorf-SĂŒd. FĂŒr die Mitfahrt genĂŒgt ein gĂŒltiges VBB-Ticket.

Die Baureihe EIII ist bei Fans besonders beliebt. Denn sie ist gleichermaßen ein Kuriosum in der historischen #U-Bahnflotte der BVG wie ein Zeugnis der Berliner Teilung. Nachdem der Versuch der DDR gescheitert war, fĂŒr den Einsatz auf der damaligen Linie E (heute U5) eigenstĂ€ndig eine neue Baureihe E zu entwickeln, wurde auf ausgemusterte #S-Bahnwagen als Rohmaterial zurĂŒckgegriffen. FĂŒr die Produktion der Baureihe EIII wurden vor allem die Drehgestelle und die Steuerung (z.B. Fahrschalter, Schaltwerk) der ehemaligen S-Bahnwagen verwendet.

Insgesamt wurden 86 Einheiten so gebaut. Noch bis 1994 war die Baureihe regulĂ€r im Einsatz. Nach einer grĂŒndlichen Aufarbeitung sind vier erhaltene Wagen seit 2017 wieder fĂŒr Sonderfahrten einsatzfĂ€hig.

Hinweis: Den Fahrplan fĂŒr die Sonderfahrten am 22. Dezember finden Sie im Anhang.

—–

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

BVG-Pressestelle

Tel. +49 30 256-27901

www.bvg.de/presse

pressestelle@bvg.de

You may also like

Bahnindustrie: Zwölf Milliarden Euro fĂŒr neue Fahrzeuge DB-Personenverkehr mit Rekordinvestitionen in rollendes Material , aus DB

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Zwoelf-Milliarden-Euro-fuer-neue-Fahrzeuge-4653042

DB-Personenverkehr mit Rekordinvestitionen in rollendes Material ‱ DB-Konzernvorstand Berthold Huber: „Jeder Euro fĂŒr mehr Schienen und moderne ZĂŒge ist gut investiert.“

Die Deutsche Bahn (DB) investiert in den kommenden Jahren mehr als zwölf Milliarden Euro in ihre Fahrzeugflotte. „Das ist eine Rekordsumme in der Geschichte der DB“, so Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. Allein das Beschaffungsvolumen zur laufenden Modernisierung des DB-Fernverkehrs umfasst bis zum Jahr 2026 8,5 Milliarden Euro. ZusĂ€tzlich investiert auch DB Regio in den kommenden Jahren massiv in neue Fahrzeuge: In die Flotten der fĂŒnf großen S-Bahnen Deutschlands fließen rund 2,7 Milliarden Euro fĂŒr das Redesign und die Neubeschaffung von Fahrzeugen. DarĂŒber hinaus wird DB Regio auch im Regionalverkehr weiter moderne Fuhrparks auf die Schiene bringen. In den nĂ€chsten zwei Jahren investiert DB Regio rund eine Milliarde Euro in die Modernisierung der Flotte mit ĂŒber 350 Neufahrzeugen.

Neben den großen Flotteninvestitionen steht fĂŒr die DB die Ausweitung des Angebots im Mittelpunkt. Seit Ende 2018 werden beispielsweise zwischen MĂŒnchen und Berlin zusĂ€tzliche Fahrten und tĂ€glich zusĂ€tzlich 3000 SitzplĂ€tze angeboten. Dadurch ist die Nachfrage auf dieser Verbindung 2019 weiter gestiegen – um vierzehn Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die DB baut das Angebot zwischen MĂŒnchen und Berlin im Fahrplan 2020 weiter aus.

DB-Konzernvorstand Huber: „Jeder Euro fĂŒr mehr Schienen und moderne ZĂŒge ist gut investiert. Attraktive Verbindungen zwischen den Metropolen, leistungsstarke MobilitĂ€t in unseren StĂ€dten und auf dem Land sind tragende SĂ€ulen der Verkehrswende.“

 

You may also like

S-Bahn: S-Bahnen dĂŒrfen kĂŒnftig wieder Tempo 100 fahren Seit der großen Krise des Unternehmens muss der wichtigste Zugtyp die Geschwindigkeit auf 80 drosseln., aus Berliner Zeitung

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/s-bahn-macht-tempo-li.3351

Die Premiere fand vor Sonnenaufgang statt. Am Montagmorgen haben die neuen Berliner #Express-S-Bahnen wie geplant ihren Betrieb aufgenommen. Die ZĂŒge, die auf der #S3 zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof vier Stationen ohne Halt durchfahren, stießen auf positive Resonanz. Jetzt kĂŒndigt sich eine weitere Beschleunigung des S-Bahn-Verkehrs an. „Uns wurde signalisiert, dass die Chancen gut stehen, dass wir mit der Baureihe 481 kĂŒnftig wieder 100 Kilometer in der Stunde fahren dĂŒrfen“, teilte S-Bahn-Chef Peter Buchner der Berliner Zeitung mit.

Dieser S-Bahn-Typ bildet mit tausend Wagen den Großteil der Flotte. Wer mit der S7 durch den Grunewald fĂ€hrt, spĂŒrt den Unterschied. GemĂŒtlich rollt die S-Bahn dahin, wĂ€hrend auf der Avus Autos mit Tempo 100 ĂŒberholen. Dabei durfte die S-Bahn-Baureihe #481, die seit 1996 in Berlin unterwegs ist, anfangs ebenfalls so schnell fahren.

Nicht nur auf der Strecke im Grunewald, auch auf TeilstĂŒcken des SĂŒdrings oder auf dem Nordring zwischen Jungfernheide und Beusselstraße sind 100 Kilometer pro Stunde erlaubt. Auf weiteren Trassen ist zumindest Tempo 90 möglich – dazu zĂ€hlen Abschnitte …

You may also like

S-Bahn: Risse in WagenkÀsten entdeckt Berliner S-Bahn zieht elf Doppelwagen aus dem Verkehr aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/risse-in-wagenkaesten-entdeckt-berliner-s-bahn-zieht-elf-doppelwagen-aus-dem-verkehr/25318014.html

Schlechte Nachrichten fĂŒr S-Bahnkunden: Elf ZĂŒge mĂŒssen wegen eines Defekts aufs Abstellgleis. Immerhin lassen sich die DDR-Wagen noch reparieren.

Neue Hiobsbotschaft fĂŒr die Berliner S-Bahn und ihre FahrgĂ€ste: An einer Baureihe wurden #Risse in den WagenkĂ€sten entdeckt. Elf von 70 Doppelwagen der Baureihe #485 seien derzeit abgestellt. Am Dienstagnachmittag sagte S-Bahn-Chef Peter Buchner bei einem Besuch in der #Hauptwerkstatt Schöneweide, dass die ZĂŒge mit großer Wahrscheinlichkeit repariert werden können, dafĂŒr werden Experten aus Nordrhein-Westfalen herangezogen. Voraussichtlich bis Ostern werden die ZĂŒge ausfallen. So lange werden auf der #S85 nur ZĂŒge mit vier Wagen fahren und nicht mit sechs Wagen. Auch auf der #S46 werden einige kĂŒrzere ZĂŒge unterwegs sein. Fahrten sollen deswegen nicht ausfallen.

Immerhin lassen sich die Wagen aus DDR-Produktion noch reparieren. Die BVG steht bekanntlich vor dem weit grĂ¶ĂŸeren Problem, dass eine komplette Serie der U-Bahn wegen Ă€hnlicher Risse verschrottet werden muss. Die Risse lassen sich nicht mehr schweißen. Nur noch zwölf von 70 Wagen dĂŒrfen …

You may also like

Fahrgastsprechtag BVG 2019, aus Bahninfo.de

https://bahninfo.de/artikel/11244/fahrgastsprechtag-bvg-2019/

Am 28.11.2018 fand im Rahmen der #Schienenverkehrs-Wochen auf dem Betriebshof Lichtenberg der #Fahrgastsprechtag #BVG statt. Der Einladung des Berliner Fahrgastverbands #IGEB gefolgt sind Klaus #Emmerich, Leiter des Bereichs Angebot und Helmut #GrÀtz, Leiter der Abteilung Strategische Produktentwicklung im Bereich Angebot, die sich nach einem kurzen Vortrag den Fragen und der Kritik des Publikums stellten.

Ausblick

Der #Fahrplanwechsel am 15. Dezember wird nur wenige Änderungen bringen. Die grĂ¶ĂŸte Anpassung findet im Nachtnetz statt, in dem der östliche #Nachtknoten vom Hackeschen Markt zum Alexanderplatz (Haltestelle S+U Alexanderplatz/Memhardstraße) umzieht. Hierzu werden die Linienwege der Buslinien N2, N5, N8, N40 und N65 angepasst. Der N42 wird nicht verĂ€ndert und verkehrt auch weiterhin ĂŒber den Hackeschen Markt zum Alex. Die Linien N34 und N35 Ă€ndern in Kladow ihre Linienwege. WĂ€hrend der N34 neu ĂŒber den Ritterfelddamm zur Gutsstraße verkehrt, verkehrt die Linie N35 zunĂ€chst zur Kaserne Hottengrund bevor sie ihre Schleife durch Kladow befĂ€hrt. In Anlehnung an die Tageslinien 277 und 377 wird die Nachtlinie N79 in N77 umbenannt.
Im Tagesverkehr gibt es Angebotsverbesserungen auf den Straßenbahnlinien M5, die tĂ€glich bis 21 Uhr den Hauptbahnhof alle 10 Minuten anfahren wird, und 50, die samstags bis 20 Uhr und neu auch sonntags zwischen 12 und 19.30 Uhr alle 10 Minuten und bis zum Virchow-Klinikum verkehren wird. Die Buslinie 390 wird neu auch den Kaufpark Eiche bedienen.
FĂŒr den April 2020 sind weitere Angebotsverbesserungen in Form von Taktverdichtungen und Betriebszeitenausweitungen angekĂŒndigt. Dies soll die Buslinien 114, 120, 124, 125, 136, 139, 163, 164 und 194 betreffen. Des weiteren soll eine neue Linie 215 eingefĂŒhrt werden, die zwischen S+U-Bahnhof Heidelberger Platz und Elsterplatz ĂŒber die Forckenbeckstraße im 20 Minuten-Takt verkehrt. Es ist geplant, diese am Elsterplatz mit den VerstĂ€rkerleistungen der Linie 249 …

You may also like

Straßenverkehr + Regionalverkehr: Pendler Achtung Stau: Berliner Stadtrand fĂŒhlt sich abgehĂ€ngt, aus MOZ

https://www.moz.de/nachrichten/berlin/artikel-ansicht/dg/0/1/1767656/

Die Anwohner am Stadtrand und im Umland sind genervt. Auf dem Weg zur Arbeit stehen sie hĂ€ufig stundenlang im Stau. Der Verband Deutscher #GrundstĂŒcksnutzer (#VDGN) hat detaillierte LösungsvorschlĂ€ge ausgearbeitet. Hier ein Teil der Forderungen und der derzeitige Stand:
In VerlÀngerung der #TVO

Schon seit 2008 wird ĂŒber die VerlĂ€ngerung Tangentiale Verbindung Ost (TVO) zwischen #Marzahn-Hellersdorf und #Köpenick diskutiert. Das Großprojekt zur Entlastung des SĂŒdostens Berlins und zur BewĂ€ltigung der Verkehrsströme zum neuen #Flughafen #BER mĂŒsse jetzt ohne weitere Verzögerungen realisiert werden, fordert der Verband.

„Die TVO hat auch bei uns hohe PrioritĂ€t“, sagt dazu Jan Thomsen, Sprecher der Berliner Senatsverkehrsverwaltung. Leider sei Anfang des Jahres die Bahn als Planerin fĂŒr die nötigen #EisenbahnbrĂŒcken vertragswidrig ausgestiegen. Nun mĂŒsse die #Tiefbau-Bauabteilung im eigenen Haus ĂŒbernehmen. Der Beginn des #Planfeststellungsverfahrens verschiebe sich so um rund 1,5 Jahre auf voraussichtlich Ende …

You may also like

U-Bahn: Lahmgelegt – Wie Graffitis den U-Bahnverkehr beeintrĂ€chtigen aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:
In welchem Turnus werden die Waggons der Berliner #U-Bahnen regulÀr #grundgereinigt und gewartet?
Antwort zu 1:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Die #Fahrzeugreinigung der Berliner #U-Bahn setzt sich aus mehreren Bausteinen
zusammen:
1) Umlaufreinigung:
Jedes Fahrzeug, welches sich im Fahrgastverkehr befindet, erhÀlt tÀglich eine
Umlaufreinigung an den entsprechenden Endbahnhöfen der Linien. Die
Umlaufreinigung umfasst eine #Grobschmutzbeseitigung.
2) Aussetzerreinigung:
Es gibt ĂŒber das gesamte U-Bahn-Netz verteilt 12 Aussetzerstandorte. An diesen
fixierten Standorten erfolgt in jeder Nacht eine feuchte Innenreinigung. In der Regel
erhÀlt alle drei Tage jedes Fahrzeug eine Aussetzerreinigung, wenn es auf einem dieser
Standorte abgestellt wird.
2
3) Reinigungs-Stufen in den 3 BetriebswerkstÀtten:
Im Zuge der Fahrzeuginstandhaltung erfolgt eine regelmĂ€ĂŸige Fahrzeugreinigung aller
im Einsatz befindlichen Fahrzeuge ĂŒber deklarierte Reinigungsstufen. SpĂ€testens alle
28 Tage wird jedes Fahrzeug in die Werkstatt gefahren.
Intensivreinigung
Einmal im Jahr erfolgt ein (Intensiv-)Reinigungsprogramm, in dessen Zuge z.B. alle
Decken und Lampenraster einer Intensivreinigung unterzogen werden.
4) Graffiti-Entfernung
Die Beseitigung von Graffiti erfolgt grundsÀtzlich bedarfsabhÀngig.
5) AußenwĂ€sche (Waschanlage)
Im Zuge der Reinigungsleistungen in den WerkstÀtten erhalten die U-Bahnfahrzeuge in
der Waschanlage eine AußenwĂ€sche, somit je nach Fahrzeugtyp spĂ€testens alle 28
Tage.“
Frage 2:
In welchem Zeitfenster werden #KomfortmÀngel an und in den Waggons der Berliner U-Bahnen, die eine
weitere Nutzung des Waggons im Fahrtbetrieb jedoch zulassen, behoben?
Antwort zu 2:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Starke Verschmutzungen werden sofort beseitigt. KomfortmĂ€ngel, wie z.B.
BeschÀdigungen an Sitzen werden im Rahmen der Fristuntersuchungen in den
WerkstĂ€tten repariert.“
Frage 3:
Wie wird mit Waggons verfahren, die durch #Graffitis verschmutzt sind? (Aufstellung nach
#Verschmutzungsgrad, Dauer bis zur Reinigung und gegebenenfalls Dauer bis zur Wiederinbetriebnahme der
Waggons erbeten.)
Antwort zu 3:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Die #BOStrab (Verordnung ĂŒber den Bau und Betrieb der Straßenbahnen) verbietet den
Einsatz von ZĂŒgen, deren wichtige Signaleinrichtungen (z. B. die TĂŒröffnungstaster,
optische Warneinrichtungen, Signaleinrichtung am Zug vorn und hinten) beschmiert und
somit nicht funktionstĂŒchtig sind. Auch muss der Zugfahrer freie Sicht haben. Sollte keines
der Aspekte betroffen sein, kann das Fahrzeug im Fahrgastverkehr eingesetzt werden.
Die regulĂ€re Außenzugreinigung geschieht vollautomatisch. GraffitizĂŒge dagegen mĂŒssen
aufwendig von Hand gereinigt werden, da die giftigen Farbstoffe mit einem
Spezialreinigungsmittel gereinigt und als SondermĂŒll entsorgt werden. Das aggressive
Reinigungsmittel greift dabei auf die Dauer auch die ZĂŒge an.
In einer Acht-Stunden-Schicht können zwei Mitarbeiter ca. 50 mÂČ Graffiti entfernen, was
jedoch stark auf die GrĂ¶ĂŸe und Art des Graffitis sowie auf die verwendete Farbe ankommt.
Wenn gehÀufte Farbangriffe vorkommen, wie es oft der Fall ist, entsteht ein
„Reinigungsstau“, der in Folge ĂŒber mehrere Tage zu ZugausfĂ€llen fĂŒhren kann.“
3
Frage 4:
Hat sich das Prinzip der „zeitnahen Reinigung“ von durch Graffitis beschmutzten U-Bahn-Waggons – wie im
Jahr 2018 seitens der BVG angekĂŒndigt – als praktikabel erwiesen, oder wurde es zwischenzeitlich wieder
ausgesetzt? (Wann ja, wann genau und wieso?)
Frage 5:
Welchen Anteil machen die entstehenden Kosten allein fĂŒr Maßnahmen der „zeitnahen Reinigung“ im
VerhĂ€ltnis zu den Gesamtkosten fĂŒr Reinigung, Wartung und Instandhaltung der U-Bahnwaggons aus?
(Aufstellung erbeten.)
Frage 6:
Wenn das Prinzip der „zeitnahen Reinigung“ (siehe Frage 4) wieder ausgesetzt wurde:
a) Wie viele FĂ€lle von Verschmutzungen durch Graffitis an Fahrzeugen der BVG wurden im Zeitraum eines
Jahres vor Aussetzen dieser Regelung erfasst? (Aufstellung nach Fahrzeugart, Schadenssumme und –
wenn bekannt – Tatort der Verschmutzung erbeten.)
b) Wie viele FĂ€lle von Verschmutzungen durch Graffitis an Fahrzeugen der BVG wurden seit Aussetzen
dieser Regelung erfasst? (Aufstellung nach Fahrzeugart, Schadenssumme und – wenn bekannt – Tatort der
Verschmutzung erbeten.)
c) Wie viele FĂ€lle von Verschmutzungen durch Graffitis an sonstigen Einrichtungen der BVG, wie
beispielsweise FahrstĂŒhle, Wartebereiche und AufsichtshĂ€uschen, wurden im Zeitraum eines Jahres vor
Aussetzen dieser Regelung erfasst? (Aufstellung nach Einrichtung, zugehöriger Haltestelle und
Schadenssumme erbeten.)
d) Wie viele FĂ€lle von Verschmutzungen durch Graffitis an sonstigen Einrichtungen der BVG, wie
beispielsweise FahrstĂŒhle, Wartebereiche und AufsichtshĂ€uschen, wurden seit Aussetzen dieser Regelung
erfasst? (Aufstellung nach Einrichtung, zugehöriger Haltestelle und Schadenssumme erbeten.)
Antwort zu 4, 5 und 6:
Die Fragen 4, 5 und 6 wurden von der BVG auf Grund des Sachzusammenhangs
gemeinsam beantwortet. Die BVG teilt hierzu mit:
„Jeder Zug, der mit Graffiti beschmiert wird, steht dem Verkehr fĂŒr 24 h oder lĂ€nger nicht
zur VerfĂŒgung. Das Fahrzeug muss nach dem Vorfall innerhalb von 4-5 Tagen der
Werkstatt zugefĂŒhrt, dort aufwendig von Hand gereinigt und anschließend dem Verkehr
wieder zurĂŒckgefĂŒhrt werden.
Die BVG hat durchweg ein hohes Interesse daran, Graffitibeschmutzungen an ZĂŒgen
möglichst umgehend zu entfernen und trotz der UmstÀnde einen stabilen Zugverkehr
anzubieten.“
Frage 7:
Fallen die Reinigungskosten fĂŒr Verschmutzungen durch Graffitis unterschiedlich hoch aus, je nachdem, ob
die Reinigung zeitnah erfolgt oder erst zu einem spÀteren Zeitpunkt? (Wenn ja, wie kommt dieser
Unterschied zustande?)
Antwort zu 7:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Frisches Graffiti lĂ€sst sich verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig leichter und schneller entfernen als Ă€ltere
Farbe. Auch ist die Art der aufgetragenen Farbe fĂŒr den Aufwand entscheidend.“
4
Frage 8:
Wie hat sich das Aufkommen an Graffitis und vergleichbaren Formen der SachbeschÀdigungen (z.B.
Scratchings) in und an den Waggons der Berliner U-Bahnen innerhalb der vergangenen fĂŒnf Jahre
entwickelt? (Aufstellung nach Art und Grad der Verschmutzung/BeschÀdigung sowie nach Jahren erbeten.)
Antwort zu 8:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Die jĂ€hrlichen Kosten speziell fĂŒr die Graffiti- und Vandalismusbeseitigung liegen
weiterhin im Millionenbereich. DarĂŒber hinaus findet die Entfernung von Schmierereien
auch im Rahmen der regulÀren Fahrzeugreinigung statt und schlÀgt auch dort mit
erheblichen Kosten zu Buche.
Die eingesetzten Folien (Motiv Brandenburger Tor) in den U-Bahnfahrzeugen haben sich
gegen Scratching bewĂ€hrt.“
Frage 9:
Welche Strategien und Maßnahmen hat die BVG in den vergangenen fĂŒnf Jahren ergriffen, um mutwilliger
SachbeschĂ€digung beizukommen und – insofern eine Evaluation dieser Maßnahmen vorliegt – mit welchen
Ergebnissen? (Aufstellung erbeten.)
Antwort zu 9:
Die BVG teilt hierzu mit:
„SachbeschĂ€digungen / Vandalismus, worunter auch Graffitis erfasst werden, werden
grundsÀtzlich mittels Fotos dokumentiert und zur Anzeige gebracht. Die entstandenen
SchĂ€den werden – sofern eine entsprechende Verurteilung erfolgt – gegenĂŒber den
SchÀdigern geltend gemacht und ggf. auch mit rechtlichen Mitteln eingefordert.
Als personelle Maßnahme wurde eine Sondereinheit aufgestellt, die vornehmlich in ziviler
Kleidung und mit nicht gekennzeichneten Fahrzeugen gegen Vandalismus vorgeht.
Technisch werden zur Abwehr alarmgesteuerte Videoanlagen eingesetzt.
Zur PrĂ€vention und dadurch auch Verhinderung kĂŒnftiger Straftaten wurde ein Programm
aufgelegt, in dem es jugendlichen ErsttÀtern ermöglicht wird, ihre verursachten SchÀden
abzuarbeiten.
Die BVG befindet sich sowohl innerbetrieblich, mit anderen Verkehrsunternehmen, als
auch mit der Industrie in regelmĂ€ĂŸigem Austausch, um aus fahrzeugtechnischer Sicht und
unter BerĂŒcksichtigung von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sinnvolle prĂ€ventive
Maßnahmen (Sicherung der Fahrzeuge, Schutzbeschichtungen) zu entwickeln und
Erfahrungen im Umgang mit Vandalismus und neuen Technologien zur Graffitibeseitigung
zu diskutieren.“
Frage 10:
Wurde der formelle Umgang seitens der BVG mit SachbeschÀdigung durch Graffitis innerhalb der
vergangenen fĂŒnf Jahre geĂ€ndert? (Wenn ja, wie genau, wann und aus welchen GrĂŒnden, bzw. mit welchen
Zielen?)
5
Antwort zu 10:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Siehe dazu Beantwortung der Frage 9. Die technischen und operativen Maßnahmen
wurden und werden selbstverstĂ€ndlich im Detail dem aktuellen Bedarf angepasst.“
Frage 11:
In wie weit sind die Gleisanlagen und ZĂŒge der BVG gegen Zugriff oder Einwirkung durch Unbefugte
gesichert und welche Verbesserungen hinsichtlich der Absicherung sind derzeit in Arbeit, bzw. in Planung?
Antwort zu 11:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Siehe dazu Beantwortung der Frage 9 und 10. DarĂŒber hinaus bitten wir um VerstĂ€ndnis,
dass wir (geplante) Sicherheitsvorkehrungen hier nicht im Detail preisgeben können.“
Berlin, den 20.11.2019
In Vertretung
Ingmar Streese
Senatsverwaltung fĂŒr
Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

You may also like

S-Bahn: Lahmgelegt – Wie Graffitis den S-Bahnverkehr beeintrĂ€chtigen aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:
In welchem Turnus werden die Waggons der Berliner #S-Bahnen regulÀr #grundgereinigt und #gewartet?
Antwort zu 1:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Wartungen werden an den Fahrzeugen spĂ€testens alle ein bzw. zwei Wochen
vorgenommen. #Grundreinigungen finden alle drei Monate regelmĂ€ĂŸig statt, darĂŒber hinaus
auch bei besonderem Bedarf. Die Grundreinigung stellt die intensivste #Reinigungsstufe
dar, die von weiteren Reinigungsarbeiten regelmĂ€ĂŸig flankiert wird. Die kleinste
Reinigungsstufe ist beispielsweise die #GrobmĂŒllbeseitigung, die an den Wendebahnhöfen
mehrfach am Tag stattfindet.“
Frage 2:
In welchem Zeitfenster werden #KomfortmÀngel an und in den Waggons der Berliner S-Bahnen, die eine
weitere Nutzung des Waggons im Fahrtbetrieb jedoch zulassen, behoben?
2
Antwort zu 2:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„AbhĂ€ngig vom Umfang der KomforteinschrĂ€nkung und der mit ihr einhergehenden
BeeintrĂ€chtigung fĂŒr den Fahrgast variieren die daraus abgeleiteten Maßnahmen: Wurde
beispielsweise das Innere eines Fahrzeuges stark verunreinigt und ist eine Nutzung
dadurch unzumutbar geworden, wird dieses Fahrzeug umgehend verschlossen und
ausgetauscht, sobald ein Ersatzfahrzeug zur VerfĂŒgung steht. An einem weiteren Beispiel
lÀsst sich der Einfluss weiterer Rahmenbedingungen veranschaulichen: Denn fÀllt die
Heizung aus, verkehrt das Fahrzeug bei gemĂ€ĂŸigten Außentemperaturen weiter und wird
beim nÀchsten regulÀren #Werkstatteinsatz dahingehend untersucht; lassen dies die
Außentemperaturen aber nicht zu, wird das Fahrzeug bereits bei nĂ€chster Gelegenheit
ausgetauscht.“
Frage 3:
Wie wird mit Waggons verfahren, die durch Graffitis verschmutzt sind? (Aufstellung nach
Verschmutzungsgrad, Dauer bis zur Reinigung und gegebenenfalls Dauer bis zur Wiederinbetriebnahme der
Waggons erbeten.)
Antwort zu 3:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Innen- und #Außengraffitis sind laut Verkehrsvertrag binnen 48 Stunden zu beseitigten.
Das muss fĂŒr 97 % der Schmierereien fristgerecht erfolgen. Diese Anforderung aus den
VerkehrsvertrĂ€gen erfĂŒllt die S-Bahn zuverlĂ€ssig. Bei #GraffitischĂ€den mit besonderer
Aussage z.B. verfassungsfeindliche Symbole wird der Zug bereits beim nÀchsten
planmĂ€ĂŸigen Halt aus dem Betrieb genommen, bei einem Graffiti Schadbild ĂŒber die
gesamte WagenflÀche wird das Fahrzeug verschlossen und noch am selben Tag
ausgetauscht. Die Dauer des Werkstattaufenthaltes hĂ€ngt vom Schadbild ab.“
Frage 4:
Nach eigenen Angaben der S-Bahn Berlin wird eine zeitnahe Behebung von MĂ€ngeln beispielsweise durch
den Einsatz des mobilen Streckenservice angestrebt. Seit wann sind mobile Reinigungs- und Serviceteams
bei der S-Bahn im Einsatz, um zusĂ€tzlich zu den regelmĂ€ĂŸigen Reinigungs- und
Instandsetzungsmaßnahmen auch noch eine unmittelbare MĂ€ngelbeseitigung zu gewĂ€hrleisten?
Antwort zu 4:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Bereits vor GrĂŒndung der S-Bahn Berlin GmbH im Jahr 1995 wurden bereits Störungen
an Fahrzeugen mobil instandgesetzt, wofĂŒr Teams von Fahrzeuginstrukteuren und
Fahrmeistern bzw. ZugprĂŒfer im Einsatz waren, die zwischenzeitlich als sog. „Mobiler
Streckenservice“ im Einsatz sind. Weiterhin gibt es seit 2014 im System der Ringbahn
zwischen Westend und Hohenzollerndamm eine Unterwegsreinigung, sowie zusÀtzliche
mobile Reinigungsteams, die nach Bedarf eingesetzt werden.“
Frage 5:
Welchen Anteil machen die entstehenden Kosten fĂŒr die mobilen Reinigungsteams und den mobilen
3
Streckenservice im VerhĂ€ltnis zu den Gesamtkosten fĂŒr Reinigung, Wartung und Instandhaltung der SBahnwaggons
aus? (Aufstellung erbeten.)
Antwort zu 5:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Eine Erfassung im Sinne der Abfrage wird bei der S-Bahn Berlin GmbH nicht gefĂŒhrt.
Nach einer groben AbschÀtzung entfallen ca. 2 % des jÀhrlichen
Fahrzeugreinigungsbudgets und 2,5 % der anfallenden Fertigungsstunden in der
betriebsnahen Instandhaltung auf die erforderlichen Arbeiten.“
Frage 6:
Wie viele FĂ€lle von Verschmutzungen durch Graffitis an Fahrzeugen der S-Bahn Berlin wurden in den
vergangenen fĂŒnf Jahren erfasst? (Aufstellung nach Jahren, Schadenssumme und – wenn bekannt – Tatort
der Verschmutzung erbeten.)
Antwort zu 6:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Es werden jĂ€hrlich rund 3.000 FĂ€lle von GraffitischĂ€den an den Fahrzeugen der S-Bahn
Berlin GmbH erfasst. Die Kosten zur Beseitigung von GraffitischÀden und Vandalismus in
Berlin belaufen sich auf mehr als fĂŒnf Mio. Euro im Jahr. Die SchĂ€den entstehen im
gesamten S-Bahn-Netz, die ZĂŒge werden sowohl wĂ€hrend des Betriebes, als auch in den
Abstellanlagen angegriffen.“
Frage 7:
Wie viele FĂ€lle von Verschmutzungen durch Graffitis an sonstigen Einrichtungen der S-Bahn Berlin, wie
beispielsweise FahrstĂŒhle, Wartebereiche und AufsichtshĂ€uschen, wurden in den vergangenen fĂŒnf Jahren
erfasst? (Aufstellung nach Jahren, Einrichtung, zugehöriger Haltestelle und Schadenssumme erbeten.)
Antwort zu 7:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Die DB fĂŒhrt Nachweise zur Beseitigung von GraffitischĂ€den [
], jedoch nicht in der hier
geforderten Struktur. Der VollstÀndigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass es sich
hierbei um Einrichtungen des Infrastrukturbetreibers und nicht der S-Bahn Berlin GmbH
handelt.“
Frage 8:
Fallen die Reinigungskosten fĂŒr Verschmutzungen durch Graffitis unterschiedlich hoch aus, je nachdem, ob
die Reinigung zeitnah erfolgt oder erst zu einem spÀteren Zeitpunkt? (Wenn ja, wie kommt dieser
Unterschied zustande?)
Antwort zu 8:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Ja, die Kosten fĂŒr die Entfernung der SchĂ€den variieren je nach GrĂ¶ĂŸe des Schadbilds
und chemischer Zusammensetzung der eingesetzten Lacke, Stifte etc. bzw. Schichtdicke
4
ihres Auftrags, Beschaffenheit des Untergrunds etc. MĂŒssen die Arbeiten im
Gefahrenbereich der Gleise durchgefĂŒhrt werden, fallen hierfĂŒr zusĂ€tzliche
Sicherungskosten an. Der Zeitpunkt der Entfernung spielt fĂŒr die Kostenentwicklung keine
Rolle.“
Frage 9:
Wie hat sich das Aufkommen an Graffitis und vergleichbaren Formen der SachbeschÀdigungen (z.B.
Scratchings) in und an den Waggons der S-Bahn Berlin innerhalb der vergangenen fĂŒnf Jahre entwickelt?
(Aufstellung nach Art und Grad der Verschmutzung/BeschÀdigung sowie nach Jahren erbeten.)
Antwort zu 9:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Das Aufkommen an Graffiti und Vandalismus ist in den letzten Jahren zwar gering aber
dennoch stetig gestiegen.“
Frage 10:
Welche Strategien und Maßnahmen hat die S-Bahn Berlin in den vergangenen fĂŒnf Jahren ergriffen, um
mutwilliger SachbeschĂ€digung beizukommen und – insofern eine Evaluation dieser Maßnahmen vorliegt –
mit welchen Ergebnissen? (Aufstellung erbeten.)
Antwort zu 10:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Zur Abwehr bzw. Minimierung von Graffiti- und VandalismusschĂ€den, setzt die S-Bahn
einerseits auf prĂ€ventive Maßnahmen, wie vandalismusresistente Bauteile, Schutzlacke
und Schutzfolien und andererseits auf technische und personelle Abwehrmaßnahmen, wie
ZĂ€une oder Bewachungspersonal. ZusĂ€tzlich wird durch personelle Maßnahmen versucht,
die TĂ€ter gerichtsfest zu ĂŒberfĂŒhren. Aufgrund der GrĂ¶ĂŸe des S-Bahnsystems und der sich
dadurch ergebenden Tatgelegenheiten begrenzen die Maßnahmen die Straftaten nur
bedingt.“
Frage 11:
Wurde der formelle Umgang seitens der S-Bahn Berlin mit SachbeschÀdigung durch Graffitis innerhalb der
vergangenen fĂŒnf Jahre geĂ€ndert? (Wenn ja, wie genau, wann und aus welchen GrĂŒnden, bzw. mit welchen
Zielen?)
Antwort zu 11:
Die DB AG teilt hierzu mit: „Nein.“
Frage 12:
In wie weit sind die Gleisanlagen und ZĂŒge der S-Bahn Berlin gegen Zugriff oder Einwirkung durch
Unbefugte gesichert und welche Verbesserungen hinsichtlich der Absicherung sind derzeit in Arbeit, bzw. in
Planung?
5
Antwort zu 12:
Die DB AG teilt hierzu mit:
„Der Betrieb der Berliner S-Bahn macht es erforderlich, die ZĂŒge der S-Bahn Berlin GmbH
an mehr als fĂŒnfzig Orten im gesamten Netz abzustellen. Ein Teil dieser Fahrzeuge ist
gesichert und bewacht, jedoch kann dies aus GrĂŒnden der Wirtschaftlichkeit und örtlichen
Begebenheiten nicht fĂŒr alle Orte gleichermaßen gewĂ€hrleistet werden. Beobachtungen
zeigen auch, dass sich die Szene nicht nur auf die BeschÀdigung abgestellter Fahrzeuge
konzentriert, sondern auch im Betrieb eingesetzte Fahrzeuge an Haltebahnhöfen besprĂŒht
und neben der SachbeschÀdigung so noch die Störung des Betriebsablaufs und ggf. sogar
Bedrohungen zum Nachteil von Personalen und FahrgÀsten erschwerend hinzukommen.
Somit verschiebt zusÀtzlicher Aufwand zur Bewachung abgestellter Fahrzeuge im
Ergebnis die Straftaten nur, kann sie aber nicht verhindern.“
Berlin, den 21.11.2019
In Vertretung
Ingmar Streese
Senatsverwaltung fĂŒr
Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

You may also like

BVG + S-Bahn: BVG und S-Bahn in Berlin: Graffiti-Beseitigung kostet jÀhrlich zwei Millionen Euro, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/berlin/article227706437/Graffiti-Beseitigung-kostet-jaehrlich-zwei-Millionen-Euro.html

#Reinigung der Bahnhöfe und #Abfallbeseitigung sind fĂŒr BVG und S-Bahn teuer. Ein großes Problem bleiben #Graffiti.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (#BVG) und die #S-Bahn haben im Vorjahr mehr als 22 Millionen Euro fĂŒr die Reinigung ihrer Bahnhöfe ausgegeben. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort der Senatsverkehrsverwaltung auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tino Schopf hervor. Allein die Beseitigung von Farbschmierereien an den Stationen habe rund zwei Millionen Euro gekostet.

Die BVG gab im Vorjahr 490.000 Euro fĂŒr das Entfernen von Graffiti in ihren U-Bahnhöfen aus. In den ersten neun Monaten dieses Jahres entstanden bereits Kosten von 323.000 Euro.

Hinzu kommen 7,4 Millionen Euro, die die landeseigenen Verkehrsbetriebe fĂŒr die Abfallbeseitigung auf den Bahnhöfen sowie die Reinigung der Gleisanlagen …

You may also like

Regionalverkehr: UnpĂŒnktlich, ÜberfĂŒllt oder er kommt nicht – Verkehrswende von R2G – RB10/14, aus Senat

www.berlin.de

Frage 1:
Welche Bahnen der #RB10 / #RB14 sind in diesem Jahr #ausgefallen? Bitte Datum, Uhrzeit und Fahrtrichtung
nennen!
Antwort zu 1:
FĂŒr die Abwicklung der VertrĂ€ge und die #LeistungsĂŒberwachung hat das Land Berlin den
#Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (#VBB) beauftragt. Der VBB teilt hierzu mit: „Aktuell
liegen vonseiten des beauftragten Verkehrsunternehmens, DB Regio, Liefernachweise bis
einschließlich September 2019 vor. Zu Beantwortung der Frage wird auf Anlage 1
verwiesen. In der Tabelle wurde unterschieden, ob der Zug „planmĂ€ĂŸig“ ausfiel, das heißt
auf Grund von Bauarbeiten, oder ob der Zug „operativ“ ausfiel, das heißt, dass diese Fahrt
im Fahrplan angekĂŒndigt war, jedoch unvorhersehbar ausfiel.“
Frage 2:
Welche Bahnen der RB 10/14 sind in diesem Jahr #verspÀtet gewesen? Bitte Datum, Uhrzeit, Fahrtrichtung
und VerspÀtungsdauer nennen!
2
Antwort zu 2:
Der VBB teilt hierzu mit: „Hierzu ist zunĂ€chst eine Vorbemerkung erforderlich: Laut
Anforderungen des Verkehrsvertrages ist ein Zug, der die im Fahrplan veröffentlichte und
den FahrgÀsten bekannt gegebene Ankunfts- und Abfahrtszeit auf die Minute einhÀlt,
pĂŒnktlich. FĂŒr die Bewertung der vertraglichen Regelungen zu AbzĂŒgen wegen
Schlechtleistungen sind VerspĂ€tungen ab 3 Minuten relevant. FĂŒr die Berechnung des
PĂŒnktlichkeitsgrades, der vom VBB veröffentlicht wird, werden VerspĂ€tungen ab 5 Minuten
berĂŒcksichtigt.
In Anlage 2 werden diejenigen Fahrten ausgegeben, die vom Betreiber mit einer
VerspÀtung an einem Messpunkt von mindestens 3 Minuten gemeldet wurde.
Da eine Fahrt mehrere Messpunkte berĂŒhrt, wurde in Anlage 2 je Fahrt der höchste Wert
ausgegeben, der an einem der durchfahrenen Messpunkte gemessen wurde.“
Frage 3:
Welche Bahnen der RB 10/14 sind in diesem Jahr so #voll gewesen, dass nicht alle FahrgÀste mitgenommen
worden konnten? Bitte Datum, Uhrzeit, Fahrtrichtung nennen!
Antwort zu 3:
Der VBB teilt hierzu mit: „Eine solche Auskunft ist nicht möglich, da im Falle des
ZurĂŒckbleibens von FahrgĂ€sten keine Meldungen abgesetzt werden, die fĂŒr die
Beantwortung dieser Frage herangezogen werden könnten. Es kann jedoch davon
ausgegangen werden, dass diejenigen Fahrten der RB10 und RB14, die montags bis
freitags
· zwischen 6 und 8 Uhr ab Nauen Richtung Berlin sowie
· zwischen 16 Uhr 18 Uhr ab Berlin Richtung Nauen
mit einer KapazitĂ€t von 300 oder weniger SitzplĂ€tzen verkehrten, dazu fĂŒhrten, dass nicht
alle FahrgÀste mitgenommen werden konnten. Diese FÀlle sind ersichtlich in der
Auflistung, die in der Antwort auf Frage 4 gegeben wird.“
ErgÀnzend dazu ist aus Sicht des Senats festzustellen, dass die bestellten KapazitÀten auf
den Linien RB10 und RB14 unverzichtbar sind und insbesondere in der Hauptverkehrszeit
benötigt werden, um alle FahrgÀste zuverlÀssig zu befördern. Aus diesem Grund hat der
Senat eine Leistungsausweitung bei der DB Regio AG als bestehenden Betreiber der
Linien bestellt. Im Weiteren wird dazu auf die Antwort zu Frage 5 verwiesen.
Frage 4:
Welche Bahnen der RB 10/14 sind in diesem Jahr als #Kurzzug verkehrt? Bitte Datum, Uhrzeit und
Fahrtrichtung nennen!
Antwort zu 4:
Der VBB teilt dazu mit: „Vorbemerkung zur Frage: Ein „Kurzzug“ ist im Regionalverkehr
kein klar definierter Begriff. Des Weiteren bestellen die LĂ€nder Berlin und Brandenburg
keine ZuglĂ€ngen. Die eingesetzten ZĂŒge und damit die ZuglĂ€ngen ergeben sich jedoch
aus der vertraglich zu erfĂŒllenden SitzplatzkapazitĂ€t.
3
Es wird im Folgenden davon ausgegangen, dass gemeint ist, in welchen FĂ€llen der Zug
die bestellte KapazitÀt der LÀnder Berlin und Brandenburg deutlich unterschritten hat. In
Anlage 3 sind alle ZĂŒge aufgelistet, deren SitzplatzkapazitĂ€t um mindestens 50 SitzplĂ€tze
unterschritten wurde.“
Frage 5:
Was sind die GrĂŒnde dafĂŒr, dass hĂ€ufig gerade im #Berufsverkehr #KurzzĂŒge eingesetzt werden?
Frage 6:
Wie schĂ€tzt der Senat die Situation fĂŒr Pendler ein, die auf die RB 10 bzw. die RB 14 angewiesen sind?
Antwort zu 5 und 6:
Die QualitĂ€tsmĂ€ngel, welche von der DB Regio AG zu verantworten sind, begrĂŒnden sich
zum einen damit, dass die Wagen, welche fĂŒr eine vom Senat beauftragte
KapazitÀtsausweitung auf mehreren Linien vorgesehen sind, noch mit einer
NotbremsĂŒberbrĂŒckung fĂŒr den Einsatz im Nord-SĂŒd-Tunnel ausgerĂŒstet werden mĂŒssen.
Diese Wagen wurden nicht fĂŒr diesen Einsatz neu hergestellt, sondern wurden aus
anderen Regionalbereichen der DB Regio AG an die DB Regio AG, Region Nordost
abgegeben, weil diese in Ihrem ursprĂŒnglichen Einsatzgebiet nicht mehr benötigt werden.
Nur so war es ĂŒberhaupt möglich, zeitnah fĂŒr die stark gestiegenen Fahrgastzahlen ein
angemessenes Angebot verkehrsvertraglich abzusichern.
Es ist nicht unĂŒblich, dass Fahrzeuge fĂŒr den Einsatz in anderen Regionen oder auf
anderen Linien zunĂ€chst ertĂŒchtigt oder umgerĂŒstet werden mĂŒssen. Bei dieser
AusrĂŒstung mit einer NotbremsĂŒberbrĂŒckung bzw. deren Zulassung haben sich allerdings
Verzögerungen ergeben, so dass die Fahrzeuge zur KapazitÀtsausweitung nicht, wie im
November 2018 angekĂŒndigt, im zweiten Quartal 2019 zur VerfĂŒgung standen.
Zum anderen sieht sich die DB Regio AG derzeit einem ungeplant hohen #Schadstand und
#Reparaturbedarf bei den Bestandsfahrzeugen ausgesetzt. Dadurch sind die dortigen
#WerkstattkapazitĂ€ten vollends ausgelastet. UnglĂŒcklicherweise fĂ€llt dies mit der bisher
nicht vollumfÀnglich umgesetzten KapazitÀtsausweitung zusammen, so dass es zu der
derzeit kaum ertrÀglichen Situation im Pendelverkehr auf den Linien RB10 und RB14
kommt.
Der VBB teilt dazu ergĂ€nzend mit: „Es gibt fĂŒr zahlreiche Schlechtleistungen in den
VertrÀgen Minderungen, die Minderung wegen mangelnder SitzplatzkapazitÀt ist nur eine
davon. Auf den Linien RB10 und RB14 belaufen sich die Minderungen im Zeitraum Januar
bis September 2019 voraussichtlich auf ca. 780.000 €. Dies sind vorlĂ€ufige Berechnungen
auf Basis der Liefernachweise des Verkehrsunternehmens. Eine endgĂŒltige Abrechnung
erfolgt mit der Schlussabrechnung fĂŒr das Fahrplanjahr 2019.“
Frage 7:
Was hat der Senat unternommen, um die Situation fĂŒr die Pendler zu verbessern, und wie schĂ€tzt der Senat
die Wirkung dieser Maßnahmen ein?
4
Antwort zu 7:
GrundsÀtzlich wird bei Schlecht- und Nichtleistungen das an das
Eisenbahnverkehrsunternehmen gezahlte Bestellentgelt gemindert. DarĂŒber hinaus hat
der Senat zum einen eine Ausweitung der KapazitĂ€ten gegenĂŒber den ursprĂŒnglich
vertraglich vereinbarten FahrzeuggrĂ¶ĂŸen vereinbart. Diese KapazitĂ€tsausweitungen
konnten allerdings nicht, wie ursprĂŒnglich von der DB Regio AG mitgeteilt, im zweiten
Quartal 2019 umgesetzt werden.
Zum anderen hat der Senat aufgrund der QualitÀtsmÀngel durch Verminderung der
KapazitĂ€ten sogar gegenĂŒber dem ursprĂŒnglich vereinbarten Zustand den VBB, welcher
das QualitĂ€tsmonitoring fĂŒr diese Linien durchfĂŒhrt, beauftragt, eine deutlich
engmaschigere Kontrolle der DB Regio AG durchzufĂŒhren. In einem SpitzengesprĂ€ch am
27.06.2019 zwischen Bahnunternehmen, Verkehrsverbund und LĂ€ndervertretern wurden
mehrere Maßnahmen vereinbart, um die Fahrzeug- und PersonalverfĂŒgbarkeit
schnellstmöglich zu erhöhen.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen wurde und wird laufend ĂŒberprĂŒft und zeigt erste
Wirkungen. Seitens der DB Regio AG wurde den LĂ€ndern und dem Verkehrsverbund
zugesichert, dass ab dem 4. November 2019 das Angebot mit der vertraglich vereinbarten
KapazitÀt und einer guten ZuverlÀssigkeit wiederhergestellt ist. Mit Stand vom
7. November 2019 muss festgestellt werden, dass die DB Regio AG diesen Termin nicht
einhalten konnte.
Frage 8:
Ist es fĂŒr den Senat hinnehmbar, dass nicht alle Pendler in die Regionalbahn passen und so weiterhin auf
das Auto angewiesen sind
Antwort zu 8:
Nein.
Berlin, den 15.11.2019
In Vertretung
Ingmar Streese
Senatsverwaltung fĂŒr
Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

You may also like