U-Bahn + Bahnhöfe: Endspurt auf der U8: Modernisierung des Bahnhofs Hermannstraße und Tunnelsanierung werden im Sommer abgeschlossen

http://www.bvg.de/index.php/de/103842/name/Pressemitteilungen/article/1810000.html Im Zuge der #Tunnelsanierung am #U-Bahnhof #Leinestraße (#U8) modernisiert die #BVG parallel auch den Bahnhof #Hermannstraße von Grund auf. Neben der Sanierung der Decken-Tragkonstruktion werden auch abgefallene Fliesen an WĂ€nden und StĂŒtzen ersetzt. Die HintergleiswĂ€nde werden mit vandalismusresistenten Emaille-Paneelen versehen, wie sie bereits erfolgreich auf Bahnhöfen der U-Bahnlinie 5 eingesetzt werden. Die nördliche Vorhalle des U-Bahnhofs wird mit hinterleuchteten GlasbausteinwĂ€nden aufgewertet und erhĂ€lt eine neue Raumaufteilung, die schwer einsehbare Winkel reduziert und damit das SicherheitsgefĂŒhl verbessert. Dazu Ralf Baumann, Bereichsleiter Infrastruktur der BVG: „Die BVG investiert regelmĂ€ĂŸig in die Erhaltung und Modernisierung ihrer U-Bahnhöfe, um den heutigen AnsprĂŒchen an zeitgemĂ€ĂŸe Verkehrsbauwerke gerecht zu werden und die AufenthaltsqualitĂ€t durch ein modernes und freundliches Ambiente zu steigern. Im vergangenen Jahr hat die BVG Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen in einer Gesamthöhe von 260 Millionen Euro vorgenommen.“ Bei der Neugestaltung des U-Bahnhofs Hermannstraße setzt die BVG auf zeitgemĂ€ĂŸe Gestaltung, neueste Technik und Barrierefreiheit. Der vorhandene Bodenbelag im U-Bahnhof Hermannstraße wird gegen hellen Granit ausgetauscht, das Blindenleitsystem und die Beleuchtung erneuert sowie neue Videotechnik eingebaut. „Die StĂŒtzen des Bahnhofs werden unter dem Thema Großstadt-Dschungel kĂŒnstlerisch gestaltet, was dem U-Bahnhof Hermannstraße eine ganz neue und ansprechende AtmosphĂ€re verleiht“, erklĂ€rt Uwe Kutscher, Abteilungsleiter Bau der BVG. Die Modernisierungsmaßnahmen am U-Bahnhof Hermannstraße werden im Sommer 2014 zur Wiederinbetriebnahme des derzeit gesperrten Streckenabschnitts Boddinstraße – Hermannstraße abgeschlossen. Dann ist auch der Umstieg in die S-Bahn wieder möglich. Nur die nördliche Vorhalle bleibt aufgrund der aufwendigen Abbrucharbeiten noch etwas lĂ€nger geschlossen. Die Baukosten belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. Der U-Bahnhof Hermannstraße wurde von Rainer G. RĂŒmmler gestaltet und im August 1996 als Endbahnhof der Linie U8 in Betrieb genommen. Der Bahnhof steht nicht unter Denkmalschutz. Im August 2013 begannen die umfangreiche Betongrundinstandsetzung und der barrierefreie Ausbau des U-Bahnhofs Leinestraße (U8), die ebenfalls im Sommer 2014 beendet werden. Beim Entfernen des Deckenputzes hatten die Experten der BVG im vergangenen Jahr umfangreichere SchĂ€den an der Beton- und Stahlkonstruktion festgestellt, die trotz sorgfĂ€ltiger Voruntersuchungen in diesem Ausmaß nicht im Vorfeld erkennbar waren. So muss die Unterseite der Bahnhofsdecke komplett saniert und gestĂ€rkt werden. Zur DurchfĂŒhrung der Arbeiten wurde die Unterbrechung des Zugverkehrs zwischen den U-Bahnhöfen Boddinstraße und Hermannstraße leider unvermeidlich. Die Kosten zur Beseitigung der zusĂ€tzlichen SchĂ€den betragen rund 2,5 Millionen Euro. Insgesamt betrĂ€gt die Bausumme 7,5 Millionen Euro. Der unter Denkmalschutz stehende U-Bahnhof Leinestraße wurde von den Architekten Alfred Grenander und Alfred Fehse erbaut und am 4. August 1929 eröffnet. Bis 1996 bildete er den sĂŒdlichen Abschluss der U-Bahnlinie 8.

You may also like

BVG + Fahrplan: BVG-MobilitÀts-App FahrInfo Plus jetzt mit Echtzeitdaten

http://www.bvg.de/index.php/de/103842/name/Pressemitteilungen/article/1809376.html Wann kommt der nĂ€chste #Bus? Erreiche ich noch die #Straßenbahn? Nutzer der #BVG-#App „#FahrInfo Plus“ bekommen die Antworten auf diese Fragen nun auf ihr Smartphone. Ab sofort werden in der Haltestellen-Information der App die #Ist-#Abfahrzeiten fĂŒr Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen angezeigt. Mit den Echtzeitdaten sind die Nutzer jederzeit minutengenau ĂŒber die nĂ€chsten Fahrmöglichkeiten informiert. „FahrInfo Plus“ erweitert seit Januar 2014 das Service-Angebot der BVG. Inzwischen haben schon mehr als 500 000 Nutzer die App heruntergeladen. Sie verbindet Haltestelleninformationen, Fahrplanauskunft und Ticketkauf. Einzeltickets, Tageskarten und touristische Angebote (z.B. CityTourCards) können bequem per Smartphone erworben werden. Die Tickets werden vor Fahrtantritt gekauft, ĂŒber Kreditkarte oder Lastschrift bezahlt und gelten in allen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) fĂŒr den gewĂ€hlten Tarifbereich Berlin AB, BC oder ABC. Die App wird kontinuierlich weiterentwickelt und um neue Funktionen ergĂ€nzt. Schon jetzt bietet sie neben den klassischen Dienstleistungen der BVG auch den Zugang zum Carsharing-System Car2Go. Weitere Features sind geplant. Vom Sommer 2014 an sollen Echtzeitdaten beispielsweise auch in der Verbindungssuche vorliegen. Die App kann kostenlos fĂŒr iPhone und Android-Handys heruntergeladen werden. Weitere Infos unter www.BVG.de/App

You may also like

Messe: Innotrans: GemeinschaftsstĂ€nde bĂŒndeln Zuliefererindustrie

http://www.lok-report.de/ Die insgesamt 39 #GemeinschaftsstĂ€nde der #InnoTrans 2014 bieten den ĂŒber 100.000 erwarteten Fachbesuchern einen reprĂ€sentativen Blick auf die Innovationskraft der Zuliefererindustrie aus 21 Nationen und Regionen. Japan belegt erneut eine ganze Messehalle – und mit Sachsen hat in diesem Jahr erstmals auch eine einzelne Region eine komplette Halle gebucht. Mit zwei GemeinschaftsstĂ€nden und 32 Firmen ist Sachsen in der #Messehalle 7.2b vertreten. Organisiert werden die beiden sĂ€chsischen GemeinschaftsstĂ€nde von der Gesellschaft fĂŒr Wirtschaftsförderung Sachsen und dem Innovationszentrum Bahntechnik Europa (IZBE). „Uns geht es um die Öffnung Richtung Europa“, so Sascha Behnsen vom IZBE. „Wir nutzen die InnoTrans, um einerseits die Bahntechnik aus Sachsen vorzustellen, andererseits dient uns die Messe als Schnittstelle fĂŒr neue GeschĂ€ftsanbahnungen zwischen der sĂ€chsischen und europĂ€ischen Bahnindustrie.“ Um die Erschließung neuer MĂ€rkte geht es vom 23. bis 26. September auf der InnoTrans auch den ĂŒber 20 chinesischen Firmen auf dem China Railway Pavilion. FĂŒhrende Hersteller der chinesischen Verkehrsindustrie decken dort relevante Marktbereiche wie Rollmaterial, Signal- und Leittechnik sowie Fahrzeuginneneinrichtung ab. Dabei stehen die Themen Energieeffizienz und Umweltschutz im Vordergrund. Organisiert wird der China Railway Pavilion von der China Academy of Railway Sciences (CARS). Vier GemeinschaftsstĂ€nde im CityCube Berlin: In der neuen Messehalle stellen sich die Zulieferer aus Korea, der Schweiz, Schweden und aus der Region Berlin-Brandenburg auf jeweils einer gemeinsamen Plattform vor. „In der Hauptstadtregion ist die gesamte Kette der Wertschöpfung vertreten“, so Melanie BĂ€hr, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Berliner Wirtschaftsfördergesellschaft. „Den Besuchern der InnoTrans prĂ€sentieren wir diese Kompetenz mit rund 60 Unternehmen auf einem 1.000 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand im CityCube.“ (Pressemeldung Messe Berlin, 03.04.14).

You may also like

Regionalverkehr: Brandenburg: Land bestellt zusÀtzliche Direktverbindung nach Stettin

http://www.lok-report.de/

#Brandenburgs Verkehrsminister Jörg VogelsĂ€nger bestellt ab 11. April an Freitagen fĂŒr die #RB66 eine zusĂ€tzliche #Direktverbindung von Berlin in die polnische Hafenstadt #Stettin. Hiervon wird auch eine Entlastung fĂŒr den RE3 im Abschnitt Berlin-Eberswalde-AngermĂŒnde erwartet, der seit Eröffnung des Nord-SĂŒd-Tunnels in Berlin steigende Fahrgastzahlen zu verzeichnen hat. Infrastrukturminister Jörg VogelsĂ€nger: „25 Jahre nach der deutschen Einheit und zehn Jahre nach dem Beitritt Polens zur EU wirken auf der Schiene immer noch alte Grenzen nach. Dabei entwickelt sich die Strecke von Berlin nach Stettin ĂŒber Eberswalde und AngermĂŒnde seit Jahren immer besser. Besonders vor den Wochenenden treffen Tagespendler aus Eberswalde, Wochenpendler aus Stralsund und Stettin auf eine wachsende Zahl von AusflĂŒglern. QualitĂ€t und PĂŒnktlichkeit der Regionalbahn leiden darunter. Wir wollen Reisende aber nicht bis 2020 vertrösten, bis der Bund die Elektrifizierung abgeschlossen hat und dann auch ein QualitĂ€tssprung bei der Strecke Berlin–Stettin zu erwarten ist. Wir werden deshalb Mittel umverteilen und einen Zusatzzug bestellen, um wenigstens an den nachfragestarken Freitagen mehr Platz anbieten zu können.“ Die bislang um 15.32 Uhr ab AngermĂŒnde angebotene RB66 nach Stettin verkehrt freitags ab 11. April 2014 neu um 14.29 Uhr ab Berlin Gesundbrunnen als Direktzug ĂŒber Bernau (ab 14.46 Uhr), Eberswalde (ab 15.02 Uhr) und AngermĂŒnde (ab 15.24 Uhr) nach Stettin (Ankunft 16.21 Uhr). Auch in der Gegenrichtung wird freitags eine zusĂ€tzliche Fahrt von AngermĂŒnde (ab 16.10 Uhr) ĂŒber Eberswalde (16.27 Uhr), Bernau (16.44 Uhr) nach Berlin Gesundbrunnen (an 17.05 Uhr) angeboten, die auch in dieser Richtung eine Entlastung im Feierabendverkehr bietet (Pressemeldung Ministerium fĂŒr Infrastruktur und Landwirtschaft, 03.04.14).

You may also like

Regionalverkehr: Zuschlag fĂŒr Netz Ostbrandenburg Vorlauf erteilt Verkehrsangebote auf RB25 Berlin – Werneuchen und RB26 Berlin – Kostrzyn fĂŒr den Fahrplan 2015 gesichert

http://www.vbb.de/de/article/presse/zuschlag-fuer-netz-ostbrandenburg-vorlauf-erteilt/20775.html

Am heutigen 31. MĂ€rz 2014 hat die #VBB #Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH im Auftrag der LĂ€nder Berlin und Brandenburg den Zuschlag fĂŒr das sogenannte „Netz #NOBV“ (Netz #Ostbrandenburg Vorlauf) an die #Niederbarnimer Eisenbahn Betriebsgesellschaft mbH (#NEB) erteilt. Dabei handelt sich um eine Zwischenvergabe fĂŒr die Regionalbahnlinien #RB25 und #RB26 weil deren Verkehrsvertrag im Dezember 2014 auslĂ€uft. Der langfristige Vertrag fĂŒr beide Linien beginnt im Dezember 2015. FĂŒr die FahrgĂ€ste bedeutet die Vergabe im Vorlauf, dass einige qualitative und sicherheitsrelevante Verbesserungen – z.B. der Einsatz von Personal in allen ZĂŒgen – bereits im Fahrplanjahr 2015 umgesetzt werden können. Die 100 Prozent Zugbegleitquote sowie die Vollausstattung mit Videokameras in den ZĂŒgen der RB26 tragen zu einem erhöhten Sicherheitsempfinden und besserer ServicequalitĂ€t bei. Auch können die FahrgĂ€ste der RB26 zukĂŒnftig wĂ€hrend ihrer Fahrt auf Monitoren sehen, wann der regulĂ€re Anschluss zum Bus stattfindet. Mit der Betriebsaufnahme zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014werden die bereits heute auf der RB26 bekannten 3-teiligen DieseltriebzĂŒge Talent eingesetzt. Auf der RB25 werden ebenfalls 3teilige Talent-ZĂŒge fahren, die ĂŒber 140 SitzplĂ€tze verfĂŒgen. Damit verdoppeln sich teilweise die SitzplatzkapazitĂ€ten fĂŒr die FahrgĂ€ste auf dieser Linie. Die geplante VerlĂ€ngerung der Linien von Berlin-Lichtenberg nach Ostkreuz kann zum Dezember 2014 voraussichtlich noch nicht sichergestellt werden, da die Infrastrukturellen Voraussetzungen im Knoten Ostkreuz noch nicht gegeben sind. Der Verkehrsvertrag fĂŒr das Netz NOBV umfasst eine jĂ€hrliche Fahrleistung von 1,3 Millionen Zugkilometer. Im Verfahren, das am 5. Oktober 2013 im europĂ€ischen Amtsblatt veröffentlicht wurde, bewarben sich mehrere namhafte Unternehmen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV). Die NEB, die bereits heute auf den Regionalbahnlinien 26 und 27 verkehrt und auch das Netz Ostbrandenburg fĂŒr sich entscheiden konnte, legte nach Kosten- und QualitĂ€tskriterien das wirtschaftlichste Angebot vor. Im Vergabeverfahren Netz Ostbrandenburg musste die Betriebsaufnahme fĂŒr die Linien RB12 Berlin – Templin, RB25 Berlin – Werneuchen, RB26 Berlin – Kostrzyn und RB54 Berlin – Rheinsberg auf Dezember 2015 verschoben werden, da Fahrzeuglieferungen zu einem frĂŒheren Zeitpunkt nicht möglich gewesen wĂ€ren. Mit der jetzigen Zwischenvergabe können bereits einige QualitĂ€tsverbesserungen im Netz Ostbrandenburg ein Jahr frĂŒher umgesetzt werden.

You may also like

Regionalverkehr: Verkehrshaltausfall und Umleitung auf der Linie RB 14 Nauen – Berlin – Berlin Schönefeld Flughafen vom 4. bis 7. April 2014

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/6667442/bbmv20140401.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1

(Berlin, 1. April 2014) Wegen #Bauarbeiten zwischen Berlin #Ostbahnhof und Berlin #Rummelsburg werden vom 4. April (23 Uhr) bis 7 April (4 Uhr) folgende FahrplanĂ€nderungen fĂŒr die Linie #RB14 erforderlich: Die ZĂŒge der Linie RB 14 werden in Berlin unterbrochen. Alle ZĂŒge aus/in Richtung Nauen enden/beginnen in Berlin Ostbahnhof. Die ZĂŒge aus/in Richtung Berlin-Schönefeld Flughafen enden/beginnen in Berlin-Lichtenberg. Der Halt Berlin-Karlshorst entfĂ€llt. Als Ersatz nutzen Reisende bitte die S-Bahn. Der Zug Abfahrt Nauen 1.56 Uhr (Abfahrt in Berlin-Spandau 2.24 Uhr) wird ĂŒber Berlin Jungfernheide – Berlin Gesundbrunnen – Berlin-Lichtenberg umgeleitet. FĂŒr die ausfallenden Haltestellen Charlottenburg, Zoologischer Garten, Hauptbahnhof, Alexanderplatz, Ostbahnhof und Karlshorst wird Ersatzverkehr gefahren. Reisende beachten bitte, dass in den Bussen die Beförderung von FahrrĂ€dern nicht und die Beförderung von RollstĂŒhlen und Kinderwagen nur eingeschrĂ€nkt möglich ist. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, in der Reiseauskunft unter www.bahn.de, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter Telefon 0331-235-6881/6882 sowie an den AushĂ€ngen auf den Bahnhöfen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich fĂŒr den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

You may also like

Schiffsverkehr: Berliner BVG-Passagiere Àrgern sich Die neuen FÀhren sind nur zu Wasser barrierefrei, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-bvg-passagiere-aergern-sich-die-neuen-faehren-sind-nur-zu-wasser-barrierefrei/9690508.html

Die neuen #BVG-#FĂ€hren sind auch auf #Rollstuhlfahrer und #Kinderwagen eingestellt. FĂŒr #ZugĂ€nge an Land fehlt bisher das Geld. Die BVG ist ziemlich stolz auf ihre neuen FĂ€hren, die sie seit diesem Jahr einsetzt und die am Montag getauft werden sollen. Die Schiffe sind mit ihrem Elektroantrieb besonders umweltfreundlich und außerdem zum ersten Mal auch barrierefrei, so dass Rollstuhlfahrer oder FahrgĂ€ste mit Kinderwagen bequem stufenlos einsteigen können. So weit die Theorie. In der Praxis mĂŒssen die Nutzer zumindest noch bis zum Jahr 2015 warten, ehe sie auch bei der Linie F21 (Schmöckwitz, Zum Seeblick–Krampenburg) in den Genuss des stufenlosen Zugangs kommen. Die Anlegestelle ist nĂ€mlich noch nicht umgebaut. ZustĂ€ndig dafĂŒr ist das Bezirksamt Treptow-Köpenick. Es liege einzig und allein am fehlenden Geld, sagte …

You may also like

U-Bahn: Die BVG kauft trotz gespartem Geld keine neuen ZĂŒge, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-fahrgastverband-will-neue-u-bahnen-die-bvg-kauft-trotz-gespartem-geld-keine-neuen-zuege/9690036.html

Auch 60 Jahre alte ZĂŒge sollen noch fahren, meint die #BVG. Der #Fahrgastverband hat eine andere Idee: Von den 160 Millionen Euro, die im Prozess mit der Bank JP Morgan gespart wurden, könnten neue Bahnen angeschafft werden. Die Idee klingt bestechend. Mit dem Geld, das die BVG in einem #Gerichtsverfahren gespart hat, soll das Unternehmen umgehend neue #U-Bahnen beschaffen, fordert der Fahrgastverbandes #Igeb. Neue ZĂŒge wĂŒrden dringend benötigt, erklĂ€rte Igeb-Chef Christfried Tschepe am Sonntag. Die Ă€ltesten Bahnen sind schon mehr als 40 Jahre alt und sollen noch weitere 20 Jahre halten. Damit bekommt die BVG Fahrzeuge, die fast so betagt sein werden wie einst die S-Bahn-Oldtimer. Neue U- und Straßenbahnen kosten 2,6 Milliarden Euro Doch so einfach sei die Rechnung fĂŒr den Kauf neuer Bahnen nicht, konterte …

You may also like

Straßenverkehr: Bundesautobahn A 10 6-streifiger Ausbau in Berlin-Pankow – Vollsperrung der Karower Chaussee am 5. und 6. April 2014, aus Senat

Der #6-#streifige Ausbau der BAB #A10 zwischen den #Autobahndreiecken Pankow und Barnim geht zĂŒgig voran. Die Fundamente, Widerlager und Pfeiler der BrĂŒcke ĂŒber die Karower Chaussee sind errichtet. In den letzten Tagen wurde der Überbau der BrĂŒcke betoniert. Das dazu notwendige TraggerĂŒst, das die Karower Chaussee ĂŒberspannt, wird nun nicht mehr benötigt und muss abgebaut werden. Dazu ist eine Vollsperrung der Karower Chaussee im Bereich der AutobahnbrĂŒcke im Zeitraum von Sonnabend, 05. April 2014, 18.00 Uhr bis Sonntag, 06. April 2014, 10.00 Uhr unumgĂ€nglich. Umleitungsstrecken fĂŒr den Kraftfahrzeugverkehr und die FĂŒhrung von FußgĂ€ngern und Radfahrern werden ausgeschildert. Die BVG-Buslinien 150, 158 und N 58 verkehren wĂ€hrend der Vollsperrung nicht in diesem Bereich. Als Ausweichmöglichkeit bietet sich die S-Bahnlinie S 2 zwischen den Bahnhöfen Karow und Buch an. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die vorhandenen EinschrĂ€nkungen und Beschilderungen, die aktuellen Empfehlungen des Verkehrswarndienstes sowie die Hinweise aus den laufenden Informationen zu verfolgen und zu beachten. Vor Beginn der nĂ€chsten BauzustĂ€nde bzw. Sperrungen werden rechtzeitig erneute Presseinformationen bekannt gegeben. FĂŒr die BeeintrĂ€chtigungen im Zusammenhang mit den Ausbaumaßnahmen an der BAB A 10 in Berlin-Pankow bitten wir weiterhin um Ihr VerstĂ€ndnis. Weitere Informationen zum Bauvorhaben finden Sie auf der Internetseite der Senatsverwaltung fĂŒr Stadtentwicklung und Umwelt: www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/strassenbau/a10_pankow/ RĂŒckfragen: Senatsverwaltung fĂŒr Stadtentwicklung und Umwelt

You may also like

Radverkehr + Regionalverkehr + Bahnverkehr: FĂŒr FahrrĂ€der wird es eng, aus MOZ

http://www.moz.de/lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/1263240/

Bernau (MOZ) Sobald die Sommersaison beginnt, ist auf den #Bahnhöfen ein reges Treiben von #Radfahrern zu beobachten. FĂŒr grĂ¶ĂŸere Strecken greifen sie gern auf #Regional- und #S-BahnzĂŒge zurĂŒck. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club befĂŒrchtet auch in diesem Jahr wieder EngpĂ€sse in den ZĂŒgen. Am Bahnsteig mit dem #Fahrrad zurĂŒckzubleiben, weil es nicht mehr in dem Zug unterzubringen ist, kann jedem Freizeitradler den sonnigsten Tag verderben. Auch im Berufsverkehr findet nicht jeder #Radfahrer fĂŒr sein Vehikel in den S-Bahnen den dafĂŒr vorgesehenen freien Platz in den Mehrzweckabteilen. „Auf der #S2 von Bernau in Richtung Berlin hat man als Radfahrer bereits ab Zepernick kaum eine Chance mehr auf einen freien Platz im Fahrradabteil“, weiß der Zepernicker Jochen Bona vom Fahrgastverband. Man könne die ZĂŒge entlasten, wenn die S-Bahnlinie 2 – statt nur bis Buch – eine Station weiter bis nach Röntgental fahren wĂŒrde und von dort wieder zurĂŒck nach Berlin, so Bona. Die Bahnen aus Bernau wĂ€ren entlastet. „Mit einer Investition von etwa …

You may also like