Bahnindustrie: Zugproduktion wird für Milliarden-Deal geopfert, aus Berliner Zeitung

https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/zugproduktion-wird-fuer-milliarden-deal-geopfert-li.92372

#Alstom will #Bombardier übernehmen und macht dafür den EU-Wettbewerbshütern Zugeständnisse. Vor allem das Werk #Hennigsdorf ist betroffen.

Hennigsdorf und #Eisenbahn, das ist wie Autos und Wolfsburg. 1913 stachen in der Stadt nordwestlich von Berlin die ersten #Lokomotiven ins Land. Wenn man so will, sind Eisenbahnschienen das Fundament von Hennigsdorf, womit allerdings eine Stabilität vermittelt wird, die der dortigen #Bahnindustrie schon lange abhanden gekommen ist. Der kanadische Bombardier-Konzern, der das #Schienenfahrzeug-Werk vor 19 Jahren übernommen hat, schliff es mit etlichen Sparrunden. Allein in den vergangenen vier Jahren wurden Hunderte Stellen gestrichen. Nun soll ein Teil der Fertigung ganz verkauft werden.

Tatsächlich geht es dabei aber um ein Geschäft ganz anderer Dimension. Der französische Bahnspezialist und #TGV-Hersteller Alstom will Bombardiers #Schienenfahrzeug-Division Bombardier Transportation übernehmen. Im Februar war der Deal bekannt gegeben worden. Etwa sechs Milliarden Euro wurden als Kaufpreis für den von Berlin aus geführten Alstom-Konkurrenten vereinbart.

Doch ob das Geschäft wirklich unter Dach und Fach gebracht werden kann, hängt auch von der Europäischen Wettbewerbskommission ab. Sie muss dem Deal zustimmen und signalisierte laut Alstom bereits vor der ersten Prüfung „anfängliche Sorgen“. Das genügte, um bei Alstom Alarm auszulösen. Schließlich hatten die Wettbewerbshüter der EU schon die Fusion von #Siemens Mobility …

Literatur: In der Fachbuchhandlung „Lokomotive“ in Wilmersdorf werden Fans von Schienenfahrzeugen fündig, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/berliner-perlen/article228609549/Fachbuchhandlung-Lokomotive-ein-Eldorado-fuer-Schienenfahrzeug-Fans.html

In #Wilmersdorf betreibt #Verkehrshistoriker Olaf Bade die #Fachbuchhandlung „#Lokomotive“. Ein Refugium für #Schienenfahrzeug-Enthusiasten.

Ein Witz geht so: Zwei Männer sagen nach und nach nur eine Zahl und brechen danach jedes Mal in Gelächter aus. Sie haben den Spaßkonsens, ihr gemeinsames Witz-Repertoire durchnummeriert zu haben, und schon das Nennen einer Ziffer ruft die Erinnerung an den Witz wach.

So ähnlich dürfte es sein, wenn sich #Eisenbahnfreunde treffen und mit Zahlenkombinationen wie VT 135 530 oder 118 726-9 DR bei ihrem Gegenüber für Staunen und Bewunderung sorgen. Es sind die Kennzeichnungen für Lokomotiven, ein Code für Insider, für #Verkehrsenthusiasten, deren Leidenschaft Schienenfahrzeuge sind. Und da spielt es keine Rolle, ob sie im Nah- oder Fern-, Personen- oder Güterverkehr im Einsatz sind. Genau so wenig, ob sie mit Dampf, Diesel oder Strom betrieben werden, oder ob sie neue oder historische Fahrzeuge sind.

Mehr als Tausend #Fachbücher aus dem In- und Ausland
Eine Fundgrube für diese Verkehrsbegeisterten ist die #Spezialbuchhandlung „Lokomotive“. Die gibt es seit 1996 in Berlin, seit 2006 in einem 80 Quadratmeter großen Eckladen an der #Regensburger Straße in Wilmersdorf. 2012 stieg Olaf Bade in das Geschäft ein, seit zwei Jahren ist er Geschäftsführer.

Es ist meine große Leidenschaft, ich habe mit der Buchhandlung aus meinem …

Bahnindustrie: Stadler bezieht neue Halle in Velten aus MOZ

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1640526/

#Velten (MOZ) Voraussichtlich in der ersten März-Hälfte kann auf dem Veltener Betriebsgelände von #Stadler die Arbeit in der neuen Halle aufgenommen werden. Seit dem vergangenen Jahr wurde auf der Bodenplatte des vorherigen Leichtbaus eine Konstruktion aus Stahlbeton errichtet. „Der rund 3 500 Quadratmeter große Hallenkomplex ist mit zwei Gleisen und einer Arbeitsgrube ausgestattet“, beschreibt Stadler-Sprecherin Katrin Block das Innere des am Tonberg gelegenen Neubaus. Darin können Fahrzeuge bis zu 160 Meter Länge auf Herz und Nieren geprüft werden, bevor sie dann auf der hauseigenen Teststrecke ihre ersten Erfahrungen auf der Schiene sammeln.

Nicht nur für die Mitarbeiter des Service- und Inbetriebnahmezentrums verbessern sich die Arbeitsbedingungen. Denn die Halle wird auch Platz für Büros haben, die sich bislang in einem wenig Komfort bietenden alten Backsteinbau befanden. Am Veltener Standort sind 40 Stadler-Mitarbeiter beschäftigt. Stadler #Pankow zählt insgesamt 1 100 Beschäftigte.

Wer sich für den #Schienenfahrzeug-Markt berufen fühlt oder in dieser Richtung eine berufliche Karriere anstrebt, hat derzeit bei Stadler gute Karten. Zwar bleibe die Zahl der Mitarbeiter, so Block, vorerst konstant. Doch durch Fluktuation sind derzeit an beiden Standorten 43 Stellen frei – vom Praktikanten über den Werksstudenten bis zur Fachkraft. Vier Angebote davon betreffen Velten. Für das dortige #Servicezentrum wird derzeit unter anderem auch ein Standortleiter gesucht.

Vor allem Großaufträge aus Berlin sorgen über Jahre für volle Auftragsbücher. Gemeinsam mit #Siemens baut Stadler Berlins neue #S-Bahn. Gar nicht so grün sind sich hingegen beide Firmen hinsichtlich des Auftrags der Berliner Verkehrsbetriebe (#BVG) für die neue Hauptstadt#-U-Bahn. Den ersten Auftrag hatte Stadler nach einer Ausschreibung gewonnen. Jetzt wollte die BVG Stadler mit einer weiteren Serie von Fahrzeugen …