Bahnhöfe + S-Bahn: Nächste Runde im Lärmstreit am Ostkreuz, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0425/berlin/0132/index.html

Gericht setzt Anhörung an / Bahn will Belastung senken
Peter Neumann

Im Streit um den Baulärm am Ostkreuz hat das Verwaltungsgericht für Dienstag eine Anhörung angesetzt, teilte die Deutsche Bahn mit. Es geht um die Klage des Ostkreuz-Anwohners Jürgen Freymann gegen die Lärm-Ausnahmegenehmigung der Senatsumweltverwaltung. „Von dem Ergebnis der Anhörung wird es abhängen, ob und wie es mit diesem Konflikt weitergeht“, sagte ein Bahnsprecher. Nachdem der Rechtsstreit das 411-Millionen-Euro-Projekt 2008 negativ beeinflusst habe, befinde es sich derzeit wieder im Zeitplan. 2016 soll die Ostkreuz-Sanierung beendet sein.
Auf Anregung Freymanns wurden mobile Lärmschutzsysteme auf der Baustelle erprobt, eine aufblasbare Wand und eine Folie. Doch den Anliegern brachten sie keine spürbaren Effekte, hieß es. Dennoch bemühe sich die DB, die Belastung …

You may also like

Bahnverkehr: Bund will Millionensumme für Stammbahn zurück, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0425/brandenburg/0171/index.html

POTSDAM. Der Bund fordert von der Deutschen Bahn (DB) Geld zurück, weil die 1945 unterbrochene Stammbahn von Berlin nach Potsdam-Griebnitzsee nicht wieder aufgebaut wird. Das sagte der DB-Bevollmächtigte Ingulf Leuschel am Freitag. Mit 26 Millionen Euro vom Bund hatte die DB am Südende des Berliner …

You may also like

Bahnhöfe: 300 Millionen für schönere Bahnhöfe Bund stellt zusätzliches Geld aus Konjunkturprogrammen bereit, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0425/wirtschaft/0066/index.html

BERLIN. Geld aus dem Konjunkturprogramm des Bundes kommt auch der Sanierung von Bahnhöfen zugute. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) kündigte am Freitag an, dass 300 Millionen Euro in diesem und im kommenden Jahr in deren Modernisierung fließen sollen. Davon werden bundesweit rund 2 050 Bahnhöfe profitieren. Das Geld soll in die energetische Sanierung von Empfangsgebäuden, Wetterschutzhäuschen, den Einbau von Aufzügen, Rolltreppen, verbesserte Fahrgastinformationssysteme sowie in die Erneuerung von Bahnsteigdächern investiert werden.

Neue Aufzüge, mehr Licht
Auch in Berlin und Brandenburg können sich die Fahrgäste auf viele Verbesserungen freuen, sagte Ingulf Leuschel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn (DB). So seien für 71 Bahnhöfe in Berlin 122 Baumaßnahmen geplant, die mit 33,6 Millionen Euro aus den Konjunkturprogrammen finanziert werden. An 43 Stationen werde die …

You may also like

Straßenverkehr: PETER NEUMANN meint, dass sich der Bau der Autobahn nach Treptow nicht verhindern lässt, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0425/berlin/0109/index.html

Eines muss man den Gegnern der A 100 lassen. Mit ihrem Protest gegen die geplante Verlängerung des Stadtautobahnrings von Neukölln nach Treptow schaffen sie es fast täglich in die Medien. Demos, Pressekonferenzen, Fototermine – der Aufwand ist groß. Ob er sich allerdings am Ende lohnen wird, ist mehr als fraglich. Zwar haben die Gegner viele fachliche Argumente auf ihrer Seite, doch politisch lässt sich wenig gegen den Autobahnbau einwenden.
Denn gerade im Ostteil Berlins haben viele Bürger inzwischen gemerkt, dass die A 100 vor allem ein Ost-West-Verkehrsprojekt ist – ein Bauvorhaben, das Rückstände, die zu DDR-Zeiten entstanden sind, aufholen wird. So lange der Stadtautobahnring im Westen endet, besteht die Teilung im Berliner Verkehrssystem fort. Wenn er endlich den Osten erreicht, verbessert dies in der Tat nicht nur die Verbindungen zwischen den Stadthälften, es tilgt auch Folgen der langen Trennung. Damit ist die Verlängerung nach Treptow vor allem eine symbolische politische …

You may also like

allg.: Bombenalarm wie an der Museumsinsel kann es immer wieder geben, weil die Kriegsmunition noch lange nicht geräumt ist, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0427/berlin/0037/index.html

Gefährliche Blindgänger
Bombenalarm wie an der Museumsinsel kann es immer wieder geben, weil die Kriegsmunition noch lange nicht geräumt ist

VON ANDREAS KOPIETZ
Mindestens 3 000 Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken nach Schätzungen des Senats noch im Berliner Boden. Deshalb kann es einen Bombenfund wie am Freitag auf der Museumsinsel in Mitte jeden Tag wieder geben. Ein Bagger hatte gegen 17.45 Uhr auf der Baustelle des Neuen Museums eine 100-Kilo-Bombe freigelegt.
Erst um Mitternacht hatte der Polizeifeuerwerker die zwei Zünder ausgeschraubt. So lange dauerten die Sperrungen, von denen der Boulevard Unter den Linden und das Maxim-Gorki-Theater betroffen waren. Der S- und Fernbahnverkehr war zweieinhalb Stunden unterbrochen. Auf den umliegenden Straßen staute sich der Verkehr. Rund 60 Anwohner verbrachten den Abend in einem von der BVG zur Verfügung gestellten Bus auf dem Bebelplatz.
Bundeskanzlerin Angela Merkel, die in der Nähe wohnt, durfte nur kurz in ihre …

You may also like

GVZ: Diskussion Emotionen schlugen hoch in Großbeeren. aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11490482/61939/
Diskussion-Emotionen-schlugen-hoch-in-Grossbeeren-Sorgen-um.html

GROSSBEEREN – Dass der Bürgertisch zu einer Veranstaltung mit dem provokantem Titel „Großbeeren – Gewerbepark mit Wohnungen?“ lud, schien nötig und sinnvoll. Saal und Empore wurden besetzt, die meisten Gäste waren Bewohner, die nach der Wende in den Ort kamen.
Im Podium gaben Bürgermeister Carl Ahlgrimm und der Projektbegleiter des Güterverkehrzentrums Armin Jordan unter Moderation von Stephan Wilhelm Auskunft. Jordan, der seit 1993 mit dem GVZ befasst ist, erläuterte anhand von Zahlen die Entwicklung Großbeerens hinsichtlich der Gewerbe- und Wohnflächen und der Arbeitsplätze. Eine eindrucksvolle Demonstration der prosperierenden Gemeinde, die den Vergleich zu wesentlich größeren Orten …

You may also like

Bahnhöfe + VBB: VBB begrüßt Konjunkturprogramm für Bahnhöfe

http://www.lok-report.de/

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg begrüßt das millionenschwere Investitionsprogramm des Bundesverkehrsministeriums in Berliner und Brandenburger Bahnhöfe. Mängel, die der VBB seit Jahren anmahnt, können nun beseitigt werden.
Große Defizite und dringenden Handlungsbedarf gibt es vor allem bei der Information der Fahrgäste. Das haben sowohl die VBB-Befragungen zur Kundenzufriedenheit als auch die VBB-Qualitätsanalysen in den letzten Jahren gezeigt. Besonders bei Störfällen werden Fahrgäste oft fehlerhaft oder gar nicht informiert. So ist es erfreulich, dass nun dynamische Schriftanzeiger auf rund 140 Bahnhöfen installiert werden sollen. Positiv ist auch, dass durch die geplanten Wetterhäuschen viele Fahrgäste auf den Bahnsteigen künftig nicht mehr im Regen stehen gelassen werden. Und auch die Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit, der Erreichbarkeit für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste und der Gebäudesanierung begrüßt der VBB.
VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz: „Das Investitionsprogramm des Bundes in die Bahnhöfe ist ein richtiger Schritt. Ich freue mich, dass den Fahrgästen nun wieder mehr Qualität geboten wird. Vor allem bei den kleineren und mittleren Bahnhöfen gibt es endlich eine Trendwende, die der VBB seit Langem einfordert. Umfassende Fahrgastinformationen, Wetterschutz und Barrierefreiheit sind ein Standard, der eigentlich selbstverständlich sein müsste. In den letzten Jahren hat die Deutsche Bahn die Ausstattung auf vielen Bahnhöfen eher zurückgefahren. Viel Geld der Bundesregierung fließt deshalb nun auch in die Wiederherstellung alter Zustände.“
Der Bund investiert Millionen in die Sanierung der Bahnhöfe, was eigentlich die Aufgabe von DB-Station und Service sein sollte. Der VBB erwartet daher, dass die Stationspreise gesenkt oder zumindest die eingesparten Eigenmittel in weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Bahnhöfe eingesetzt werden (Pressemeldung VBB, 25.04.09).

You may also like

S-Bahn: Kürzere Züge auf dem Ostring Die S-Bahn schränkt ihr Angebot ein., aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/
Verkehr-S-Bahn;art18614,2781961

In den Zügen auf dem Ostring wird es jetzt noch enger. Von Sonntag an lässt die S-Bahn auf der Linie S 8 (Zeuthen/Grünau – Hohen Neuendorf) nur noch Züge mit vier statt sechs Wagen fahren. Die abgehängten Wagen sollen woanders eingesetzt werden, heißt es bei der S-Bahn. Außerdem wolle man in Blankenburg nicht mehr rangieren, wo bisher die Sechs-Wagen-Züge vor der Weiterfahrt nach Hohen Neuendorf bereits auf vier Wagen verkürzt worden waren. Vom 30. August an gibt es dann wieder mehr Platz, weil die Linie …

You may also like

S-Bahn: Kleiner Fahrplanwechsel bei der S-Bahn Berlin am 26. April 2009, aus Punkt 3

http://punkt3.de/p3/Punkt3.nsf/
f89cda9362f1398c80256a380044fd3c/
cc60fb1fc7627038c12575a0004116d4?
OpenDocument

Zur Verbesserung der Pünktlichkeit und unter Berücksichtigung von Kundenwünschen werden ab 26. April folgende Änderungen wirksam:

S 25
Da auf der Linie S 2 wieder alle Züge mit der geplanten Wagenanzahl unterwegs sind, enden die seit 5. Januar 2009 montags bis freitags in der morgendlichen Hauptverkehrszeit nach Pankow verlängerten Züge zukünftig wieder in Gesundbrunnen.
S 47
Alle Fahrten der S 47 in Richtung Südkreuz bzw. Bundesplatz beginnen in Spindlersfeld jeweils eine Minute früher. So fahren die Züge jetzt neu ab Spindlersfeld jeweils zu den Minuten 10, 30 und 50.

S 5
Die Verstärkerzüge von Warschauer Straße nach Mahlsdorf, die bisher montags bis freitags in Warschauer Straße zu den Minuten 14, 34 und 54 abfuhren, fahren neu …

You may also like

Fernbus: BEX-Busse über Ostbahnhof an die Ostsee, aus Punkt 3

http://punkt3.de/p3/Punkt3.nsf/
f89cda9362f1398c80256a380044fd3c/
567342b9f35ba820c12575a00053885d?
OpenDocument

Seit Anfang April wieder in die Urlaubsgebiete

Berlin Linien Bus fährt seit dem Fahrplanwechsel im April wieder in die Urlaubsgebiete an der Ostsee. Das betrifft die Linienbusverkehre nach Usedom und Rügen und auf den Darß (Ahrenshoop, Prerow, Zingst, u.a.).
Bis zu viermal wöchentlich werden nahezu 50 kleine und große Ferienorte an der Ostsee ab Berlin umsteigefrei angefahren. Wie schon im Vorjahr fahren diese Busse Berlin-Ostbahnhof ab und kommen dort an. Grundsätzlich halten weiterhin alle Fernbus-Linienverkehre am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) in Charlottenburg.
Zu insgesamt 350 Zielorten sind die BEX-Busse der Deutschen Bahn unterwegs. Die seit letztem Jahr neue Busverbindung Berlin–Airport Schönefeld–Dresden fährt weiterhin täglich viermal in beide Richtungen, freitags und sonntags sogar …

You may also like