Bahnhöfe: Kein Lift im Bahnhof Otisstraße Berliner Aufzugsfirma zahlt für Umbenennung der Station Seidelstraße auf der U 6 – doch die Fahrgäste müssen Treppen steigen, aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/kein-lift-im-bahnhof-otisstrasse/377666.html

Die BVG ändert am 6. Januar ihren #Fahrplan und verpasst dem #U-Bahnhof #Seidelstraße an der Linie 6 einen neuen Namen: „#Otisstraße“. Zwar liegt die Otisstraße näher am Bahnhof als der bisherige Namensgeber Seidelstraße, doch die Änderung geht auf einen Wunsch der #Aufzugsfirma Otis zurück, die damit nun werben kann. Sie übernimmt die Kosten für die Umbenennung. Jahrelang hatte sich das Unternehmen für „seinen“ Namen eingesetzt.

Wer „Otisstraße“ aussteigt, findet allerdings kein Produkt aus dem Unternehmen vor. Der Bahnhof hat nämlich keinen #Aufzug, auch eine #Fahrtreppe fehlt. Der Verkehrsexperte der Grünen, Michael #Cramer, der seit Jahren den Bau von Aufzügen auf U- und S-Bahnhöfen fordert, hofft nun, dass Otis „seinem“ U-Bahnhof einen Aufzug spendiert. Ohne sei die Umbenennung „ein Witz“.

In der Vergangenheit gab es sogar einmal Überlegungen, dass Firmen den Namen von Bahnhöfen „kaufen“ können. Sie wurden aber nicht weiter verfolgt. So sind Bezeichnungen nach Firmen unter den 170 U-Bahnhöfen selten. #Borsig hatte es mit der Station #Borsigwerke an der U 6 geschafft, und auch #Siemens ist mit dem Bahnhof #Siemensdamm an der U 7 vertreten. Beim Namen Borsigwerke ist es auch geblieben, obwohl von dem Unternehmen in Berlin so gut wie nichts übrig geblieben ist. Siemens war auch Namensgeber bei der S-Bahn. Der Konzern hatte in den 20er Jahren die Strecke nach #Gartenfeld bauen lassen – mit den Bahnhöfen #Wernerwerk und #Siemensstadt. Die „Siemensbahn“ ist seit 1980 stillgelegt; Wiederaufbaupläne gibt es …

%d Bloggern gefällt das: