Sommerflugplan 2013 Nonstop zu 162 Zielen ab Berlin

http://www.pressebox.de/inaktiv/flughafen-berlin-brandenburg-gmbh/Sommerflugplan-2013/boxid/584629 (PresseBox) (Berlin, 28.03.2013) Eisige Temperaturen, Schnee und kein Frühling in Sicht: Wer dem kalten Winterwetter entfliehen will, findet im neuen Sommerflugplan genügend Ideen für warme Reiseziele wie beispielsweise Abu Dhabi, Casablanca, Los Angeles oder Tel Aviv. Insgesamt werden 162 Ziele im Sommerflugplan 2013 ab Schönefeld und Tegel angeflogen. Der Sommerflugplan gilt ab 31. März. Hartmut Mehdorn, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: „Wir können unseren Passagieren in diesem Sommer wieder ein breites Spektrum an Reisezielen anbieten. Besonders freut mich, dass nun elf Langstrecken ab Berlin bedient werden. Das spiegelt sich im Anteil der Umsteigepassagiere wider, der auf sechs Prozent gestiegen ist.“ Die neuen Strecken in der Übersicht: – Vueling startet seit 22. März nach Florenz. Die italienische Stadt wird viermal die Woche ab Tegel bedient. – Als neue Langstrecke wurde am 23. März Chicago in den Flugplan aufgenommen. airberlin startet zunächst dreimal wöchentlich, ab Mai dann fünfmal wöchentlich ab Tegel in die US-Metropole. – Ebenfalls am 23. März hat airberlin die Strecke Berlin-Warschau aufgenommen. Mit bis zu drei täglichen Flügen sind die deutsche und die polnische Hauptstadt damit noch besser verbunden. – Am 31. März nimmt SAS die Strecke Berlin-Oslo in den Flugplan auf. Die Flieger starten viermal die Woche ab Tegel. – easyJet fliegt ab 31. März von Berlin-Schönefeld nach Sofia. Die Strecke wird an vier Tagen die Woche bedient. – Ebenfalls von easyJet wird die neue Verbindung nach Edinburgh angeboten. Die Flüge ab 2. April starten dreimal die Woche ab Schönefeld. – Ab 26. April wird die Airline flyNonstop neu nach Berlin-Schönefeld kommen. Sie bietet am Montag und Freitag einen Flug in die beliebte Urlaubsstadt Kristiansand in Norwegen an. – Aegean Airlines wird ab 30. April Flüge nach Athen aufnehmen. Die Verbindung ab Tegel wird dreimal die Woche bedient. – Am 1. Mai nimmt Maastricht Airlines den Betrieb in Tegel auf. Im Flugplan stehen sechs Verbindungen nach Maastricht. – London Southend wird ab 17. Juni von easyJet angeflogen. Die Maschinen ab Schönefeld starten an sechs Tagen die Woche. – Lufthansa verbindet ab 19. Juni Berlin-Tegel mit Faro. Flugtage sind Mittwoch und Sonntag. – Am 20. Juni startet Lufthansa mit einer neuen Verbindung nach Antalya. Die Flüge ab Tegel starten fünfmal die Woche. – Nach Mahon geht es ab 21. Juni immer freitags. Die Lufthansa nimmt die Hauptstadt von Menorca ab Tegel in den Flugplan auf. Osterreiseverkehr Die Flughäfen Schönefeld und Tegel erwarten während der zweiwöchigen Osterferien (22.3. bis 7.4.2013) insgesamt 1,13 Millionen Passagiere. Das sind rund 0,8 Prozent mehr als in den Ferien im Vorjahr. Rund 9.600 Maschinen werden in der Zeit an den Flughäfen starten und landen. Im Flugplan ab Schönefeld stehen 76 Ziele in 27 Ländern. Diese werden von 30 Airlines bedient. Rund 500 Starts sind pro Woche koordiniert. Hier werden rund 321.000 Passagiere erwartet. Ab Tegel können Passagiere mit 44 Airlines zu 128 Ziele in 43 Ländern abheben. Hier sind etwa 1900 Starts pro Woche geplant. Rund 806.000 Passagiere werden hier starten und landen. Neuer Service für Passagiere Die Flughafengesellschaft bietet einen neuen Service für Passagiere. Alle Anfragen zu den Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld können jetzt auch über Twitter gestellt werden. Die Flughäfen sind rund um die Uhr unter @berlinairport zu erreichen und beantworten zeitnah auf Deutsch und Englisch alle Servicefragen. Gleichzeitig informiert die Flughafengesellschaft auch aktiv über Twitter und auf Facebook, falls es zu Einschränkungen im Flugverkehr beispielsweise aufgrund von Streiks oder Terminalsperrungen kommen sollte. Selbstverständlich ist auch die Flughafeninfo per Telefon 24 Stunden täglich zu erreichen.

You may also like

S-Bahn + BVG +Tarife: S-Bahn Berlin und die Berliner Verkehrsbetriebe einigen sich auf Einnahmenaufteilung, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12493497/62249/S-Bahn-Berlin-und-die-Berliner-Verkehrsbetriebe-einigen.html Potsdam/ Berlin – Im langen Streit um die Verteilung von Einnahmen aus dem Fahrscheinverkauf in Berlin gibt es eine grundsätzliche Einigung. Die S-Bahn Berlin und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben gemeinsame Eckpunkte erarbeitet, wie die Gelder bis zum Jahr 2017 verteilt werden. Die Deutsche Bahn bestätigte am Mittwoch entsprechende Berichte der „Berliner Zeitung” und der „Berliner Morgenpost”. Auch die Bahntochter DB Regio war an der Einigung beteiligt. Die Eckpunkte müssen jetzt noch zu einem Vertrag ausformuliert werden. Details wurden nicht genannt. Grund der Verhandlungen war der seit Dezember 2012 geltende Verkehrsvertrag „Netz Stadtbahn” für den …

You may also like

S-Bahn fuhr im Februar so pünktlich wie lange nicht mehr, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/berlin/article114834764/S-Bahn-fuhr-im-Februar-so-puenktlich-wie-lange-nicht-mehr.html Trotz lang anhaltenden Winters hatten fast alle Berliner S-Bahnen im vergangenen Monat weniger als vier Minuten Verspätung. Experten rechnen jedoch schon für März mit schlechteren Werten. Die Berliner S-Bahn rollt langsam aus der Krise. Im Februar 2013 hat das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn zum ersten Mal seit März 2012 wieder die vertraglich geforderte Pünktlichkeit abgeliefert. Das geht aus der Monatsbilanz hervor, die der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) am Mittwoch veröffentlichte. Demnach fuhren im vergangenen Monat 97,1 Prozent der S-Bahnen mit weniger als vier Minuten Verspätung – das ist der höchste Wert seit …

You may also like

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Neuer Service für Pendler: Verspätungs-Alarm per E-Mail und App jetzt auch für regelmäßig genutzte Verbindungen Pendler können ihre Verbindung über längeren Zeitraum überwachen lassen • Verbesserte Buchbarkeit bei Verbindungen mit Verbundanteil

http://www.deutschebahn.com/de/hidden_rss/pi_rss/3714932/p20130326.html (Berlin, 26. März 2013) Die Deutsche Bahn (DB) baut ihren Service für Pendler weiter aus. Ab sofort können Reisende den bekannten Verspätungs-Alarm auch für regelmäßig genutzte Verbindungen abonnieren. Bahnkunden werden automatisch per E-Mail oder iPhone-Push-Nachricht informiert, wenn sich beispielsweise ihr Zug um mindestens zehn Minuten verspätet. Neu ist die Möglichkeit für eine sich wiederholende Überwachung über einen längeren Zeitraum – maximal bis zum Ende der jeweiligen Fahrplanperiode. Der Verspätungs-Alarm kontrolliert bis zu sechs Verbindungen an beliebig vielen Tagen, zum Beispiel täglich oder auch nur jeden Montag. Dabei lässt sich der Service für alle Fernverkehrsverbindungen innerhalb Deutschlands sowie für reine Verbindungen mit Regionalbahn und Regional-Express von DB Regio abonnieren. Reine S-Bahn-Verbindungen können nicht überwacht werden. Wie bisher informiert der Verspätungs-Alarm auch bei Halt- bzw. Zugausfall oder wenn ein Anschluss gefährdet ist. Der Kunde erhält einen Link für aktuelle Informationen zur gewählten Verbindung – entweder per E-Mail oder als Push-Nachricht für das iPhone über die App „DB Tickets“. Über den Link bekommt der Fahrgast auch Informationen zu alternativen Reisemöglichkeiten. „Millionen Pendler nutzen täglich unsere Züge. Für sie ist es ab sofort noch bequemer, die für sie relevanten Verbindungen überwachen zu lassen“, sagt Ulrich Homburg, DB-Vorstand Personenverkehr. Der Alarm kann wie bisher während der Buchung eines Tickets angelegt oder im personalisierten „Meine Bahn“-Bereich verwaltet werden. Neu ist die Möglichkeit, den Service unter m.bahn.de einzurichten und zu bearbeiten. Ab Mitte April stehen diese Funktionen auch in der App DB Navigator für iPhone und Android zur Verfügung. Voraussetzung ist weiterhin ein bahn.de-Konto, das sowohl dort als auch auf der mobilen Internetseite angelegt werden kann. Buchung auf m.bahn.de und in der DB Navigator App verbessert Immer mehr Kunden nutzen mobile Geräte mit GPS-Unterstützung für Verbindungsauskünfte von ihrem momentanen Standpunkt aus. Häufig werden dabei auch Teilstrecken mit Bus, U- und Straßenbahn Dritter berücksichtigt, für die die DB keine Preise berechnen kann. Ab sofort werden im DB Navigator sowie auf m.bahn.de Preise für buchbare DB-Teilstrecken der jeweiligen Verbindung angezeigt und können als Handy-Ticket gebucht werden. Weitere Informationen sind unter bahn.de/alarm zu finden. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

You may also like

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Neuer Service für Pendler: Verspätungs-Alarm per E-Mail und App jetzt auch für regelmäßig genutzte Verbindungen Pendler können ihre Verbindung über längeren Zeitraum überwachen lassen • Verbesserte Buchbarkeit bei Verbindungen mit Verbundanteil

http://www.deutschebahn.com/de/hidden_rss/pi_rss/3714932/p20130326.html

(Berlin, 26. März 2013) Die Deutsche Bahn (DB) baut ihren Service für Pendler weiter aus. Ab sofort können Reisende den bekannten Verspätungs-Alarm auch für regelmäßig genutzte Verbindungen abonnieren. Bahnkunden werden automatisch per E-Mail oder iPhone-Push-Nachricht informiert, wenn sich beispielsweise ihr Zug um mindestens zehn Minuten verspätet. Neu ist die Möglichkeit für eine sich wiederholende Überwachung über einen längeren Zeitraum – maximal bis zum Ende der jeweiligen Fahrplanperiode. Der Verspätungs-Alarm kontrolliert bis zu sechs Verbindungen an beliebig vielen Tagen, zum Beispiel täglich oder auch nur jeden Montag. Dabei lässt sich der Service für alle Fernverkehrsverbindungen innerhalb Deutschlands sowie für reine Verbindungen mit Regionalbahn und Regional-Express von DB Regio abonnieren. Reine S-Bahn-Verbindungen können nicht überwacht werden.

Wie bisher informiert der Verspätungs-Alarm auch bei Halt- bzw. Zugausfall oder wenn ein Anschluss gefährdet ist. Der Kunde erhält einen Link für aktuelle Informationen zur gewählten Verbindung – entweder per E-Mail oder als Push-Nachricht für das iPhone über die App „DB Tickets“. Über den Link bekommt der Fahrgast auch Informationen zu alternativen Reisemöglichkeiten.

„Millionen Pendler nutzen täglich unsere Züge. Für sie ist es ab sofort noch bequemer, die für sie relevanten Verbindungen überwachen zu lassen“, sagt Ulrich Homburg, DB-Vorstand Personenverkehr.

Der Alarm kann wie bisher während der Buchung eines Tickets angelegt oder im personalisierten „Meine Bahn“-Bereich verwaltet werden. Neu ist die Möglichkeit, den Service unter m.bahn.de einzurichten und zu bearbeiten. Ab Mitte April stehen diese Funktionen auch in der App DB Navigator für iPhone und Android zur Verfügung. Voraussetzung ist weiterhin ein bahn.de-Konto, das sowohl dort als auch auf der mobilen Internetseite angelegt werden kann.

Buchung auf m.bahn.de und in der DB Navigator App verbessert

Immer mehr Kunden nutzen mobile Geräte mit GPS-Unterstützung für Verbindungsauskünfte von ihrem momentanen Standpunkt aus. Häufig werden dabei auch Teilstrecken mit Bus, U- und Straßenbahn Dritter berücksichtigt, für die die DB keine Preise berechnen kann. Ab sofort werden im DB Navigator sowie auf m.bahn.de Preise für buchbare DB-Teilstrecken der jeweiligen Verbindung angezeigt und können als Handy-Ticket gebucht werden.

Weitere Informationen sind unter bahn.de/alarm zu finden.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

You may also like

Flughäfen: Mehr Personal, weitere Toiletten und eine neue Gepäck-Sortieranlage: Der marode Flughafen startet jetzt sein Renovierungsprogramm. Einen Weiterbetrieb auf Dauer macht das allerdings nicht wahrscheinlicher. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/ber/ueberlasteter-flughafen-tegel-erst-aufruestung-dann-schliessung/7988994.html Jetzt geht’s los: Die Flughafengesellschaft hat die erste Stufe beim Ertüchtigen des Flughafens Tegels gestartet und europaweit eine Anlage ausgeschrieben, mit der erfasst wird, wo sich ein aufgegebenes Gepäckstück auf dem Weg zum Laderaum jeweils befindet. Dies ist wichtig, falls ein Passagier, der Gepäck abgegeben hat, nicht an Bord geht, weil dann das Gepäck aussortiert werden muss. Die Anlage soll die Suche nach den Koffern oder Taschen beschleunigen. Angaben zu den kalkulierten Kosten machte die Flughafengesellschaft nicht. Bis zu 20 Millionen Euro hat der Aufsichtsrat für das Aufmöbeln von Tegel und Schönefeld gebilligt, die bis zur BER-Eröffnung noch durchhalten müssen. Dazu gehören auch weitere Toiletten; und mehr Personal will die Flughafengesellschaft auch einstellen, um …

You may also like

U-Bahn: Verzögerungen beim Bau der U 5, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/stadtentwicklung-verzoegerungen-beim-bau-der-u-5,10809148,22211550.html Beim schwierigsten innerstädtischen Verkehrsprojekt in Berlin gibt es Anlaufprobleme: Bei den Rohbauarbeiten für die U-Bahnhöfe Unter den Linden und Museumsinsel hat es Verzögerungen zum Teil von mehreren Wochen gegeben. Das könnte sich auf die Wiedereröffnung der Friedrichstraße auswirken. Dass immer wieder Schaulustige am Bauzaun stehen und den Arbeitern genauestens auf die Finger schauen, ist nur eine Besonderheit am Rande. Es sind andere Faktoren, die dazu beitragen, dass der Bau der U-Bahn-Linie U5 in Mitte das schwierigste innerstädtische Verkehrsprojekt ist. Das Grundwasser steht hoch, der Baugrund gilt als wenig stabil und für die Baustelle ist im dicht bebauten Zentrum nur wenig Platz. Jetzt haben die Planer und Bauleute ein weiteres Problem. Denn bei den Rohbauarbeiten für die U-Bahnhöfe Unter den Linden und Museumsinsel hat es nach Informationen der Berliner Zeitung Verzögerungen zum Teil von mehreren …

You may also like

Regionalverkehr: Zugausfall und Ersatzverkehr auf der Linie der RE 1 zwischen Brandenburg Hbf und Werder (Havel)/Potsdam Park Sanssouci am 2. und 4. April 2013

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/3714770/bbmv20130326a.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 26. März 2013) Wegen Arbeiten am Bahnübergang zwischen Brandenburg Hbf und Werder (Havel)/Potsdam Park Sanssouci werden am 2. April, 5.15 Uhr bis 8.45 Uhr und 16.30 Uhr bis 19 Uhr sowie am 4. April, 16.30 Uhr bis 19 Uhr Fahrplanänderungen für die Züge der Linie RE 1 erforderlich. Die Züge RE 18541 und 18173 (planmäßig 6.15 Uhr und 8.25 Uhr ab Brandenburg Hbf) werden von Brandenburg Hbf bis Werder (Havel) durch Busse mit 31 Minuten früherer Abfahrtszeit ersetzt. In Werder (Havel) besteht Anschluss an die planmäßig abfahrenden Züge in Richtung Berlin. RE 18543 (planmäßig 7.16 Uhr ab Brandenburg Hbf) beginnt erst in Werder (Havel). Reisende nutzen alternativ den nachfolgenden RE 18147. Dieser Zug hält zusätzlich in Götz sowie Groß Kreutz und verspätet sich dadurch auf dem weiteren Laufweg um bis zu 10 Minuten. RE 18540 (planmäßige Ankunft 5.34 Uhr in Brandenburg Hbf) wird von Werder (Havel) bis Brandenburg Hbf durch einen Bus ersetzt. Der Bus erreicht Brandenburg Hbf mit 30 Minuten Verspätung. RE 18162 (planmäßige Ankunft 7.34 Uhr in Brandenburg Hbf) wird von Potsdam Park Sanssouci bis Brandenburg Hbf durch einen Bus ersetzt. Der Bus erreicht Brandenburg Hbf mit 50 Minuten Verspätung. RE 18542 und 18544 (planmäßige Ankunft 16.48 Uhr und 17.48 Uhr in Brandenburg Hbf) enden in Werder (Havel) und fallen bis Brandenburg Hbf aus. Reisende nutzen zur Weiterfahrt nach Brandenburg Hbf bitte die nachfolgenden Züge. Diese Züge halten zusätzlich in Groß Kreutz sowie Götz und verspäten sich dadurch geringfügig. Die Mitnahme von Fahrrädern in den Bussen ist ausgeschlossen. Die Beförderung von Rollstühlen und Kinderwagen ist nur eingeschränkt möglich. Für entstehende Unannehmlichkeiten bitten wir um Verständnis. Es wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 sowie an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

You may also like

S-Bahn + Bahnindustrie: Hersteller Bombardier will in Berlin S-Bahn fahren, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/ausschreibung-hersteller-bombardier-will-in-berlin-s-bahn-fahren/7983742.html Schluss mit Zugausfällen und Unzuverlässigkeit im Berliner S-Bahn-Verkehr? Der Fahrzeughersteller Bombardier will sich mit einem Partner um den Betrieb des Rings bewerben – und hat ehrgeizige Ziele. Das ist ein Versprechen: Neue S-Bahnen sollen zuverlässiger fahren als heute und unterwegs kaum noch schlappmachen. „Wir streben eine Verlässlichkeit von rund 99 Prozent an“, sagte am Montag der Deutschland-Chef des Fahrzeugherstellers Bombardier, Michael Clausecker, dem Tagesspiegel. Bombardier will sich – mit einem noch nicht ausgewählten Partner – um den Betrieb der S-Bahn bewerben, der für den Ring und die südöstlichen Zulaufstrecken ausgeschrieben wird. Die Firma will dabei auch für die Wartung der neuen Züge …

You may also like

Schifffahrt Bootstour für Hartgesottene, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/schifffahrt-bootstour-fuer-hartgesottene,10809148,22210890.html Reederei Stern und Kreis startet trotz Winterwetter in ihre Jubiläumssaison. Sie wurde vor 125 Jahren gegründet, gefeiert wird das im August im Treptower Hafen. Zweifel lässt Jürgen Loch, der Geschäftsführer von Berlins größter Reederei Stern und Kreis Schifffahrt (zum Video), gar nicht erst aufkommen: „Wir starten immer zu Ostern in die Saison.“ Und daran ändert sich auch in diesem Jahr nichts, obwohl die Temperaturen kaum über null Grad liegen und auch noch nicht alle Wasserstraßen eisfrei sind. „Es gibt schon jetzt überall Fahrten am Wannsee, in Tegel und in Treptow sowie durch die historische Innenstadt“, sagt Loch. Es sei aber möglich, dass im Bereich des Wannsees einige Kanäle noch zugefroren sind und zum Auftakt …

You may also like