Bus: „Wir sind in einer bitter ernsten Notstandslage“ Busreisen sind wegen Covid-19 gestrichen, viele Firmen stehen vor der Pleite. , aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/touristikbranche-demonstriert-in-berlin-wir-sind-in-einer-bitter-ernsten-notstandslage/25864740.html

#Busreisen sind wegen Covid-19 gestrichen, viele Firmen stehen vor der Pleite. So wie „#Bauer Reisen“ aus dem Erzgebirge. Nach 100 Jahren droht das Aus.

  • #481453<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23sbahnberlinsbahnberlin' src='https://scontent-iad3-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/156586574_465232944662090_6572776232377416697_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=3&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GCRja9sp1ZEAX9hMb1d&_nc_ht=scontent-iad3-1.cdninstagram.com&oh=c7d37501e9f229e5c3acfd2c1ac61171&oe=606627F9' />

Florian Langer ist früh aufgestanden. Um vier Uhr früh ist er mit seinem #Reisebus von #Mildenau im Erzgebirge losgefahren, um fünf Uhr hat er sich mit anderen Busunternehmern in Chemnitz getroffen, um sechs Stunden später in Berlin zu protestieren. So wie viele andere auch. Reisebusfirmen und Reisebüromitarbeiter haben am Mittwoch vor dem Reichstag, dem Brandenburger Tor und dem Hotel Adlon demonstriert – für staatliche Zuschüsse, um den coronabedingten Reisestopp zu überleben.

Und für einen Fahrplan, wie es für sie weitergeht. Ab wann darf wieder gereist werden, wann sind #Ausflugsbusfahrten wieder erlaubt? Die Reisebürobeschäftigten haben Rollkoffer mit Protestaufklebern bei sich und lassen vor dem Reichstag 2000 bunte Luftballons steigen. Die Busfahrer steuern 300 Busse auf drei verschiedenen Routen durch die Stadt, am Mittag erreichen sie laut hupend das Brandenburger Tor und den Potsdamer Platz.

Die #Reisebranche gehört zu den Wirtschaftszweigen, die durch Covid-19 besonders belastet sind. Seit Mitte März ist das Geschäft tot, zugleich müssen die Unternehmen die Kunden für stornierte Reisen entschädigen. Die 2300 Veranstalter und 11.000 Reisebüros erwarten bis Ende Juni Umsatzeinbußen von elf Milliarden Euro.

„Wir sind in einer bitter ernsten Notlage“, sagt der Verbandschef
Das trifft auch die Bustouristik. „Wir sind in einer bitter ernsten …

You may also like

Straßenverkehr: CHARLOTTENBURG Schloßbrücke gesperrt: Weniger Stau als erwartet, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/bezirke/charlottenburg-wilmersdorf/article226301209/Schlossbruecke-Charlottenburg-ab-Montag-fuer-Autos-gesperrt.html

Die #Schloßbrücke in Charlottenburg wird ab Montag acht Wochen lang saniert. Das befürchtete Verkehrschaos blieb jedoch aus.

  • #481453<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23sbahnberlinsbahnberlin' src='https://scontent-iad3-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/156586574_465232944662090_6572776232377416697_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=3&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GCRja9sp1ZEAX9hMb1d&_nc_ht=scontent-iad3-1.cdninstagram.com&oh=c7d37501e9f229e5c3acfd2c1ac61171&oe=606627F9' />

„Einfach fahren lassen! Nur wer Fehler macht, lernt!“, ruft Mike Pegel und lacht, während er mit orangefarbener Weste auf der Schlossbrücke kniet und neue Markierungen für Rad- und Fußweg aufklebt. Wegen #Sanierung ist das Bauwerk, das hinter dem Schloss Charlottenburg Nord- und Südufer der Spree miteinander verbindet, seit Montagmorgen für den Autoverkehr gesperrt. Dass trotzdem im Minutentakt Autos vom Tegeler Weg angefahren kommen und unverrichteter Dinge wieder umdrehen müssen, amüsiert Pegel sichtlich. „Das geht seit heute morgen so – die wenden dann und meckern dabei.“ Eine Abkürzung über die ebenfalls gesperrte Mierendorffstraße ist ebenfalls nicht möglich, und das Bonhoeffer-Ufer ist eine Sackgasse.

Auch für einen #Reisebus heißt es dann umdrehen. Verständnis für die Irrfahrten hat Pegel nicht. Schließlich hätten die Medien das ganze Wochenende über die anstehende Sperrung informiert. „Außerdem heißt es ja im deutschen Volksmund: Lesen bildet“, sagt er und verweist auf mindestens drei Schilder, die ab dem Jakob-Kaiser-Platz auf Sperrung und Umleitung hinweisen. „Blanke Ignoranz“, vermutet er.

Der erwartete Stau rund um die Schlossbrücke ist am Montag allerdings vorerst ausgeblieben. Mit Beginn des morgendlichen Berufsverkehrs blieb es ungewöhnlich ruhig auf der ausgeschilderten #Umleitungsstrecke über Osnabrücker Straße, Mierendorffplatz, Sömmering- und Wintersteinstraße. Die Brücke wurde allerdings erst ab zehn Uhr schrittweise gesperrt. Neue #Verkehrsschilder wurden aufgestellt und mobile #Ampelanlagen

You may also like

Bus: Reisebusse in Berlin Lästige Umweltverpester oder notwendige Touristen-Verkehrsmittel? aus Berliner Zeitung

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/verkehr/reisebusse-in-berlin-laestige-umweltverpester-oder-notwendige-touristen-verkehrsmittel–31447406

An manchen Tagen sind sie eine echte Plage: An den #Touristenorten am Boulevard Unter den Linden, am Checkpoint Charlie, am Kurfürstendamm oder an der East Side Gallery parken sie die Straßen zu, nehmen Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern den ohnehin knappen Raum, spucken ihre desorientierten Insassen aus und dieseln dabei auch noch lautstark die Gegend zu.

  • #481453<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23sbahnberlinsbahnberlin' src='https://scontent-iad3-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/156586574_465232944662090_6572776232377416697_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=3&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GCRja9sp1ZEAX9hMb1d&_nc_ht=scontent-iad3-1.cdninstagram.com&oh=c7d37501e9f229e5c3acfd2c1ac61171&oe=606627F9' />

Mancher vergleicht die #Busse schon mit kleinen #Kreuzfahrtschiffen. Und diese gelten selbst in der Reisebranche längst als lästige Umweltverpester, die Städten wie Barcelona oder Venedig, über die sie in Scharen herfallen, mehr Schaden als Nutzen bringen.
#Reisebusse für #Tourismusbranche unverzichtbar

Die Gleichsetzung #Reisebus-Kreuzfahrtschiff würde Christian Tänzler nie mitmachen. Reisebusse seien für die Branche unverzichtbar, sagt der Sprecher der Tourismusgesellschaft visit Berlin. Irgendwie müssten die Besucher schließlich an ihr Ziel gebracht werden – sei es eines der weltberühmten Museen auf der Museumsinsel, der Fernsehturm, der Mummenschanz am Checkpoint Charlie, die besprayte Hinterlandmauer in Friedrichshain oder natürlich das Brandenburger Tor. „Und das möglichst nahe“, sagt Tänzler. Und besser als wenn jeder im eigenen Auto anreist, seien die Busse …

You may also like

Fernbusnetz Ohne Stopp durch Brandenburg, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/brandenburg/fernbusnetz-ohne-stopp-durch-brandenburg,10809312,25863636.html

Panketal – Der Langstrecken-#Busverkehr boomt. Auch Busunternehmen aus Brandenburg profitieren. Doch im ganzen Land gibt es keinen einzigen Haltepunkt. Kurz vor neun Uhr steuert Oliver Schilling den grünen #Reisebus mit dem Logo „#MeinFernbus.de“ vom Hof des Reisebüros und #Omnibusbetriebes Karsten Brust im Panketaler Ortsteil Schwanebeck (Landkreis Barnim). Die Außenhaut glänzt, der Innenraum ist gewienert, der Kaffeeautomat ist präpariert, ein Vorrat an Snacks steht bereit. Oliver Schilling hat vor der Abfahrt alles vorbereitet. Nun lenkt der 31-jährige Berufskraftfahrer aus Bad Freienwalde sein großes Fahrzeug durch die kleinen Siedlungsstraßen im Norden Berlins in Richtung des Zentralen Busbahnhofs am Berliner Funkturm (ZOB). Noch ist kein Fahrgast im Bus. Aber Oliver Schilling weiß, dass mindestens 30 Leute auf ihn warten, um heute mit ihm von Berlin nach Stuttgart zu fahren. Mit einem Anruf hat er sich über die aktuellen Buchungen informiert, bevor er sich hinter das Lenkrad gesetzt hat. „Die Fuhre lohnt sich. Aber anders kenne ich das auch nicht“, sagt der Mann am Steuer, der seit über einem halben …

  • #481453<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23sbahnberlinsbahnberlin' src='https://scontent-iad3-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/156586574_465232944662090_6572776232377416697_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=3&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GCRja9sp1ZEAX9hMb1d&_nc_ht=scontent-iad3-1.cdninstagram.com&oh=c7d37501e9f229e5c3acfd2c1ac61171&oe=606627F9' />

You may also like

Fernbus: Den Bus unterschätzt Das Angebot an Fernbuslinien hat sich binnen Jahresfrist verdoppelt. Die Bahn reagiert spät darauf – aber heftig, aus Die Welt

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_wirtschaft/article123421476/Den-Bus-unterschaetzt.html

Die Lenker der Personenverkehrssparte der Deutschen Bahn (#DB) wirkten kurz vor dem Start der Liberalisierung des #Fernbusmarktes ziemlich gelassen. „Kein Handlungsbedarf“, hieß es im Dezember vor einem Jahr selbstbewusst bei den #Zugbetreibern. Zwölf Monate später weiß der #DB-Vorstand, dass es ein schwerer Fehler war, die Bus-Konkurrenz zu unterschätzen. Jede Woche entstehen inzwischen neue Fernbuslinien. Seit Anfang 2013 darf jeder, der eine Lizenz dafür hat, mit seinem #Reisebus quer durchs Land fahren und Leute von A nach B befördern. Inzwischen bieten die Busunternehmen 5100 Fahrten pro Woche an. Das gut dreimal mehr als im Januar mit damals noch 1540 Fahrten pro Woche. Von den neuen Reisemöglichkeiten profitieren vor allem die Bewohner mittelgroßer Städte etwa in Baden-Württemberg oder Bayern sowie die Menschen in strukturschwachen Regionen wie im ländlichen Niedersachsen, wo es vor der Marktöffnung keine andere Reisemöglichkeit als das eigene Auto gab. Das Busangebot wird gern angenommen. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes für die ersten neun Monate dieses Jahres gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum …

  • #481453<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23sbahnberlinsbahnberlin' src='https://scontent-iad3-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/156586574_465232944662090_6572776232377416697_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=3&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GCRja9sp1ZEAX9hMb1d&_nc_ht=scontent-iad3-1.cdninstagram.com&oh=c7d37501e9f229e5c3acfd2c1ac61171&oe=606627F9' />

You may also like