Bus: Millionen-Förderung für Elektrobusse und Ladestationen: E-Busse: Warum Berlin einen Weg verfolgt, den Hamburg aufgibt, aus Berliner Kurier

https://www.berliner-kurier.de/verkehr/e-busse-warum-berlin-einen-weg-verfolgt-den-hamburg-aufgibt-li.257848

Geld muss fließen, damit die #BVG mehr Busse #elektrisch fahren lassen kann. Deshalb gab und  gibt der Bund im Zeitraum 2020 bis 2022 viel Geld, das bis 2025 für Fahrzeuge und #Ladeeinrichtungen ausgegeben werden muss. Auffällig ist, dass Berlin bei den #Ladestellen auf ein System setzt, das Hamburg möglichst nicht weiter verfolgen will.

In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hatte Verkehrs-Staatssekretär Markus Kamrad erklärt, man werde im #Betriebshof #Indira-Gandhi-Straße bis zu 70 Ladepunkte für Busse mit „#Pantografen“ errichten, bis 2025. Das sind #Stromabnehmer wie bei der Straßenbahn oder Elektrolokomotiven. Bei Bussen werden sie aber nur unter #Ladepunkten ausgefahren, um die Batterien zu füllen.

Außerhalb der Depots sollen weitere Pantografen-Ladepunkte entstehen, wie sie bereits für die Linie 200 an den Endstellen #Hertzallee am Zoo und #Michelangelostraße existieren.

Hamburg verfolgt das Stromabnehmer-System nur noch als Rückfallebene. Also kaum noch.

Hamburg hat dieses System bereits seit 2014 im Test. Hendryk Münster, bei der Berlins BVG entsprechenden „Hamburger Hochbahn“ für Ladeinfrastruktur verantwortlich, hatte Anfang des Jahres verkündet, von der …

%d Bloggern gefällt das: