Fahrplan: Alle Jahre wieder kommt der Fahrplanwechsel. Und wie immer, gibt es auch dieses Mal Gewinner, die von einem verbesserten Angebot profitieren, und Verlierer, denen man lieb gewonnene Verbindungen streicht., aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/zeitung/kurzmeldungen/471990.html

Kurzfristig hat sich die Bahn sogar noch zu einer Korrektur durchgerungen, die lange als unmöglich galt. Weil in Berlin am Bahnhof #Charlottenburg die Bauarbeiten länger dauern als geplant war, lässt die Bahn dort auch nach dem #Fahrplanwechsel die Züge der Regionalexpress-Linie #RE3 halten; Züge der Regionalbahn #RB10 aus #Nauen enden morgens nicht in #Charlottenburg, sondern fahren weiter bis #Ostbahnhof und nachmittags starten sie nicht erst in Charlottenburg, sondern ebenfalls bereits im Ostbahnhof. So können Fahrgäste der S-Bahn, bei der der Abschnitt von Charlottenburg bis #Zoo bis Mitte April gesperrt bleibt, weiter mit Regionalzügen ihre Fahrt fortsetzen, ohne in Busse umsteigen zu müssen.

Ursprünglich wollte die Bahn den Regionalexpress nicht mehr halten lassen, obwohl die Sperrung der S-Bahn nicht, wie geplant, am 14. Dezember aufgehoben werden kann. Diese Änderungen konnten im gedruckten Fahrplan nicht mehr berücksichtigt werden. Die anderen wesentlichen Änderungen werden dagegen planmäßig umgesetzt:

#Fernverkehr: Neu ist eine #ICE-Linie von Berlin über #Halle (Saale) und #Erfurt nach #Frankfurt (Main), die die bisherige IC-Verbindung ersetzt. Dadurch verkürzt sich die Fahrtzeit. Für den #Zusatzkomfort müssen die Fahrgäste allerdings etwas mehr bezahlen.

Zusätzliche Züge gibt es zwischen Berlin und #Leipzig. Die bisherige ICE-Linie wird durch IC-Verbindungen ergänzt, bei denen je vier Züge über #Dessau beziehungsweise über Wittenberg fahren. Die Züge über Dessau halten auch in #Potsdam Hauptbahnhof, wo sich das Angebot im Fernverkehr insgesamt verbessert. Statt bisher 16 Mal am Tag stoppen dort dann ab Dezember 22 ICE- und …

%d Bloggern gefällt das: