Bahnverkehr + S-Bahn: Regionale Verkehrsgeschichte, 110 Jahre Kremmener Bahn, aus Punkt 3

http://87.79.14.240/p3/punkt3.nsf

Am 1. Oktober 1893 wurde die #Bahnstrecke #Schönholz#Tegel#Velten eröffnet. Es folgte am 20. Dezember 1893 der Abschnitt Velten – #Kremmen.

Zwischen #Nordbahn (Berlin– Stralsund) und Hamburger Bahn hatten die Städte und Gemeinden nordwestlich Berlins, im Barnim und im Havelland gelegen, endlich den ersehnten #Eisenbahnanschluss erhalten.

Als #Nebenbahn in Betrieb genommen, musste die #Kremmener Bahn nach der Randwanderung der Industrie (z.B. der Errichtung der #Borsigwerke in Tegel) schon wenige Jahre später zwei- und #mehrgleisig ausgebaut werden, zunächst bis Tegel.

Am 1. Oktober 1910 wurde der #Hauptbahnbetrieb und ohne Einschränkungen der #Vorortverkehr bis Velten ausgedehnt. Über die Strecke verkehrten Fern-, Vorort- und #Güterzüge. Der starke Verkehr zwang zum zweigleisigen #Streckenausbau bis Velten.

1910 hatte die #AEG wegen der günstigen Eisenbahn- und Wasserstraßenanbindung #Hennigsdorf für industrielle Ansiedlungen entdeckt. Die #Pendlerströme ließen den Verkehr zwischen Berlin und Hennigsdorf stark ansteigen. Nach einer Verkehrszählung von 1922 benutzten allein zwischen Tegel und Hennigsdorf täglich 16 000 Reisende die Züge in jeder Richtung. An den Wochenenden waren bis zu 5000 Ausflügler insbesondere zwischen Berlin und Tegel unterwegs…

%d Bloggern gefällt das: