Straßenverkehr: Anwohnerparken: Rund 1400 Anträge nicht bearbeitet, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article233314915/Anwohnerparken-Rund-1400-Antraege-nicht-bearbeitet.html

Für die neuen #Parkzonen in #Moabit und im #Hansaviertel sind bislang noch 1409 Anträge auf einen #Anwohnerparkausweis unbearbeitet oder werden derzeit geprüft. Diese Zahl geht aus einer Anfrage des Grünen-Bezirksverordneten Taylan Kurt an das #Bezirksamt Mitte hervor. Konkret geht es dabei um die Parkzonen #70 bis #76, darunter fällt etwa die #Parkraumbewirtschaftung im #Stephankiez, rund um das #Rathaus Tiergarten und die #Europacity.

Im Jahr 2019 hatte der Berliner Senat den neuen Luftreinhalteplan beschlossen. Eine der Zielvorgaben lautete, bis Ende 2020 die Parkraumbewirtschaftung auf rund 75 Prozent geeigneter Flächen innerhalb des S-Bahn-Rings anzuheben. Bis 2023 soll sogar das gesamte Stadtzentrum zur Parkzone werden. Tatsächlich waren es bis zum Jahresende 2020 aber lediglich 40 Prozent. Nach Angaben des Bezirksamts Mitte habe sich die Einführung der Parkzonen in Moabit und im Hansaviertel wegen der Corona-Pandemie verzögert. Seither drückt man allerdings aufs Tempo.

Parkzonen in Moabit und im Hansaviertel: Mehr als zehn Prozent der Anträge noch nicht vollständig geprüft
Die Parkzonen 70 bis 76 sind allesamt im vergangenen halben Jahr eingeführt worden. Der Bezirk begründet das mit dem bisher hohen Parkdruck in diesen Gebieten. Zudem verspricht man sich eine Verbesserung der Parksituation für die Anwohnerinnen und Anwohner und erhoffe sich weniger Lärm und Luftverschmutzung durch Parkplatzsuchende. Seither sind insgesamt 13.548 Anträge auf einen Anwohnerparkausweis eingegangen. Somit sind mehr als zehn Prozent noch nicht …

%d Bloggern gefällt das: