Straßenbahn: Poker um neuen BVG-Großbetriebshof in Pankow, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/bezirke/pankow/article235101719/Poker-um-neuen-BVG-Grossbetriebshof-in-Pankow.html

Ohne neuen #Straßenbahnbetriebshof keine #Tram-Verbindung für das größte neue Stadtquartier des Berliner Ostens. Und ohne den Kauf von Grundstücken kein neuer Straßenbahnbetriebshof: In #Pankow gefährdet ein Streit um #Flächen die Planung des künftigen Viertels #Blankenburger Süden mit über 5500 Wohnungen und die Verlängerung der #Tram-Linie #M2 zur Anbindung dieses Kiezes.

Das Problem: Laut der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ist es trotz mehrerer Versuche bislang nicht gelungen, das schon verplante Areal im #Gewerbegebiet Heinersdorf überhaupt zu kaufen. Es geht um genau jene Flächen, wo der neuer #BVG-Straßenbahn-Großbetriebshof für rund 90 Züge des aktuellen Typs „Flexity“ entstehen soll.

Eigentümer lehnen Verkauf ihrer Flächen für neues Tram-Depot in Pankow ab
„Die Flächen für den Straßenbahnbetriebshof befinden sich weiterhin im Besitz von privaten Eigentümern. Die Eigentümer werden regelmäßig in die Prüfung zur Ausübung von Vorkaufsrechten für potenzielle Ersatzgrundstücke einbezogen. Bisher wurden die Angebote von einem Eigentümer abgelehnt“, erklärt Staatssekretär Christian Gaebler die Problematik. Angefragt hatte dazu der Pankower SPD-Abgeordnete Torsten Hofer. Er zog beim Senat Erkundigungen ein, inwiefern die Planung für das neue #Tram-Depot, das als essenzieller Bestandteil des Großprojekts Blankenburger Süden gilt, stockt.

Unlösbare Schwierigkeiten sieht Staatsekretär Gaebler zwar nicht. ..

%d Bloggern gefällt das: