S-Bahn + Bahnverkehr: Deutsche Bahn entschärft Berliner Unfallschwerpunkt Immer wieder blieben Lkw oder sogar Busse unter der Brücke in der Neuköllner Niemetzstraße stecken, aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/lkw-fuhren-regelmaessig-gegen-bruecke-deutsche-bahn-entschaerft-berliner-unfallschwerpunkt/28040966.html

Seit vergangenen Freitag landet, wer aus Neukölln mit der Ring-Bahn nach Norden fahren will, im #Pendelverkehr: Noch bis zum 6. Februar ist die Ring-Bahn zwischen Neukölln und Treptower Park unterbrochen. Wer nicht auf den Bus umsteigen will, kann die Stelle auch über den Bahnhof Baumschulenweg umfahren, muss dann dort aber umsteigen.

Grund für die #Bauarbeiten ist eine bekannte Neuköllner Posse: Die Brücke über der #Niemetzstraße, an der regelmäßig Lkw- und Busfahrer:innen stranden, soll nun auf ihren #Umbau vorbereitet werden.

Zuletzt hatte die Deutsche Bahn 2019 angekündigt, die Straße absenken zu wollen. Die 3,80 Meter #Durchfahrtshöhe werden zwar – eigentlich – unübersehbar angekündigt, zudem weisen rot-weiße Warnschilder auf die niedrige Höhe hin. 

Allerdings ist einigen Lkw- und Busfahrer:innen offenbar die Höhe ihres Gefährts nicht bekannt – oder sie versuchen einfach dennoch ihr Glück. So krachte etwa 2019 ein #Gefahrguttransporter in die Brücke, in den Jahren davor passierte ähnliches weiteren Lkw-Fahrern. 

2002 wurde sogar ein besetzter #Doppeldecker-Bus der BVG gewissermaßen abrasiert, zwei Fahrgäste wurden verletzt. Der Fahrer hatte damals offenbar die Streckenführung zweier Linien verwechselt. Der (vorerst) letzte bekannte Fall eines eingeklemmten Lkws stammt aus dem Januar 2020.

Und was ist jetzt genau geplant? Wie ein Sprecher der Bahn auf Nachfrage mitteilt, …

%d Bloggern gefällt das: