Werkstätten: Zukunft des Geländes des BVG-Betriebshofes Nalepastraße, aus Senat

27.05.2024

Vorbemerkung des Abgeordneten:
Seit 1906 wird in der #Oberschöneweide #Nalepastraße ein #Betriebshof für die #Straßenbahn betrieben. Dieser soll dem-nächst aufgegeben werden, da die Aufgaben durch den neuen Betriebshof Adlershof übernommen werden
sollen.
Frage 1:
Zu wann soll der Betriebshof Nalepastraße nach aktueller Planung außer Betrieb genommen werden?


Frage 2:
Ist der #Rückbau der Hallen sowie der Gleise ab #Edisonstraße Ecke #Wilhelminenhofstraße geplant und wenn ja, wann soll dies erfolgen?
Frage 3:
Welche Pläne gibt es für das #Grundstück des Betriebshofes Nalepastraße?
a. Wird das Grundstück im #Eigentum der BVG verbleiben oder wird es veräußert, wenn ja, gibt es schon ein entsprechendes Verfahren und steht schon ein künftiger Eigentümer fest?

b. Ist die Bebauung des Grundstücks geplant und wenn ja, was soll hier errichtet werden?
c. Gibt es bereits einen Zeitplan zur Bebauung des Grundstücks?
d. Welche Verwaltungsschritte müssen gegangen werden, um die Bebauung des Grundstücks zu ermöglichen und sind diese bereits eingeleitet?
Antwort zu 1, 2 und 3:
Die Fragen 1 bis 3 werden wegen ihres Sachzusammenhangs gemeinsam beantwortet.
Aktuell wird der Standort Nalepastraße in Oberschöneweide für die Abstellung von Straßenbahnen im regulären Betrieb genutzt. Die Außerbetriebnahme des Betriebshofs in der Nalepastraße aus dem regulären Betrieb hängt davon ab, inwiefern ausreichend Abstellkapazitäten auf andere Betriebshöfe der BVG für ihre Straßenbahnflotte zur Verfügung stehen. Dies hängt nicht nur von der Fertigstellung des Betriebshofs Adlershof ab, sondern auch vom Fortschritt beim Umbau aktueller Standorte und beim Neubau weiterer Standorte sowie
vom mittelfristigen Fahrzeugbedarf (inkl. für Neubaustrecken). Ein genauer Zeitpunkt für die Außerbetriebnahme lässt sich nicht benennen, nach derzeitigem Stand nicht vor dem Jahr 2030. Langfristig kommt eine #Weiternutzung des Standorts durch die BVG als
(#Gleisbau) in Betracht.


Berlin, den 24.05.2024
In Vertretung
Britta Behrendt
Senatsverwaltung für
Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt

www.berlin.de