U-Bahn: U2-Desaster am Alex: Muss der U-Bahn-Tunnel neu gebaut werden?, Experten halten es für möglich, dass für die Beseitigung des Schadens eine radikale Lösung nötig wird., aus Berliner Zeitung

23.01.2023

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/berlin-verkehr-u2-desaster-am-alexanderplatz-muss-der-u-bahn-tunnel-neu-gebaut-werden-li.309071

Eine Entscheidung gibt es noch nicht. Und es wird wohl noch Wochen und vielleicht Monate dauern, bis endlich #Klarheit über das weitere Vorgehen herrscht. Doch als Worst Case wird diese Möglichkeit nach Informationen der Berliner Zeitung ernsthaft diskutiert: eine Variante zur #Behebung der #Schäden im Bahnhof #Alexanderplatz der #U-Bahn-Linie #U2, bei der der #Tunnel neu gebaut würde.

Dies wäre in der Tat der schlimmste Fall, der eintreten könnte. Denn das hieße nicht nur, dass die bereits teilweise unterbrochene #Schienenverbindung im östlichen Stadtzentrum wohl mehr als ein Jahr voll gesperrt werden müsste. Auch wären die Kosten erheblich. Für Mittwoch hat die Senatsverwaltung für Mobilität die Beteiligten zu einem Gespräch eingeladen.

Die Züge der U2 im Osten Berlins sind deutlich leerer als früher, und #Stammfahrgäste haben das Gefühl, dass sich der Exodus der Reisenden in den vergangenen Wochen beschleunigt hat. Dass die #Kundschaft diese Strecke meidet, ist kein Wunder. Sie muss zwischen den U-Bahn-Stationen #Klosterstraße und #Senefelderplatz auf einen #Pendelverkehr umsteigen, der nur alle 15 Minuten verkehren kann. Hinzu kommt, dass es auch auf dem westlich anschließenden Teilstück ab #Spittelmarkt Restriktionen gibt, sodass dort nur alle zehn Minuten eine #U-Bahn fährt. Ergebnis ist, dass die Fahrgäste deutlich mehr Zeit als früher einplanen müssen – das macht die U2 für viele …

%d Bloggern gefällt das: