Tarife: Geplantes 49 Euro-Ticket fahrgastfreundlich gestalten, DBV fordert konkrete Verbesserungen mit einer Online-Petition, aus DBV

49 Euro-Ticket #fahrgastfreundlich gestalten – #DBV fordert drei konkrete Verbesserungen

DBV bittet um Unterstützung seiner #Bundestags-Online-Petition #143055

Noch bis zum 9. Februar 2023 ist die #Mitzeichnung der Online-Petition im Deutschen Bundestag möglich (https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_12/_14/Petition_143055.nc.html).

In noch nicht einmal 80 Tagen soll es einen #Nachfolger für das 9 Euro-Ticket aus dem Sommer 2022 geben. Viel Zeit bleibt also nicht mehr, den das #Bundesverkehrsministerium, die Bundesländer und die #Verkehrsunternehmen haben, um alle offenen Fragen zu Angebotsdetails und insbesondere zur Finanzierung abschließend zu klären.

Der Deutsche #Bahnkunden-Verband möchte mit seiner Petition erreichen, dass es drei Verbesserungen gibt. Damit soll es allen Menschen in Deutschland möglich sein, die Vorzüge des Nah- und Regionalverkehrs in Deutschland überall wirklich einfach und bequem zu nutzen.

Vorgesehen ist im Moment, dass es das D-Ticket nur in #digitaler Form gibt. Wir befürchten eine enge Auslegung und nur eine Verfügbarkeit auf einem digitalen Endgerät. Damit wären alle diejenigen ausgeschlossen, die aus welchen Gründen auch immer, kein solches Gerät haben. Im Sinne eines unkomplizierten Angebots fordern wir daher mit der Petition, dass das D-Ticket auch als #Papierausdruck angeboten werden soll (analog den Corona-Impfzertifikaten).

Nicht nachvollziehbar ist, das D-Ticket ausschließlich als #Jahresabonnement mit monatlicher Kündigung anzubieten. Wozu diese Einschränkung? Bei den Verkehrsunternehmen entsteht dadurch ein personeller und finanzieller Mehraufwand, der keinen logischen Grund hat! Es ist nach Ansicht des DBV nicht nachvollziehbar, das D-Ticket auch als Abo für 30 Kalendertage anzubieten. Sonst sind von vornherein diejenigen Kunden ausgeschlossen, für die wegen ihrer Mobilitätsbedürfnisse ein Jahresabo überhaupt nicht infrage kommt.

Das D-Ticket mit einer bundesweiten Gültigkeit zum Preis von 49 Euro darf nur der #Regeltarif sein. Empfänger von Transferleistungen, generell alle Personen bis 18 Jahre und Studierende sollen Anspruch auf einen #Ermäßigungstarif haben.
Bitte unterstützen Sie die Petition durch Ihre #Mitzeichnung und #Weiterverbreitung. Damit der #Petitionsausschuss unser Anliegen behandelt, brauchen wir bis zum 9. Februar 2023 mindestens 50.000 Unterschriften. Angesichts der geplanten Hürden bei Kauf, Gültigkeit und Preis hoffen wir, in den nächsten drei Wochen genügend Unterschriften zu erhalten. Denn erst dann besteht die Möglichkeit, dass unsere Forderungen in die parlamentarische Behandlung einfließen.

Weitere Informationen und Möglichkeit zur Mitzeichnung:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_12/_14/Petition_143055.nc.html

Pressekontakt: Gerhard J. Curth, Präsident, Telefon 01 77 / 6 65 66 05

%d Bloggern gefällt das: