U-Bahn: Kein Geld aus Potsdam für U7-Verlängerung :Ein Aus der U-Bahn zum BER ist verkraftbar – vor allem für Brandenburg, aus Der Tagesspiegel

20.12.2022

https://www.tagesspiegel.de/berlin/kein-geld-aus-potsdam-fur-u7-verlangerung-ein-aus-der-u-bahn-zum-ber-ist-verkraftbar-vor-allem-fur-brandenburg-9068350.html

Scheitert die #U7-Verlängerung zum #BER, ist das kein Problem für die #Flughafen-Anbindung – eher für #Schönefeld. Anderswo könnte Brandenburg aber sinnvoller investieren. Ein Kommentar von Christian Latz

Berlins Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) hatte von der Brandenburger Landesregierung kürzlich #Klarheit gefordert, ob sie sich am #Ausbau der #U7 zum BER beteiligen will. Dass die Antwort so schnell kommt, hätte Jarasch wohl nicht erwartet: Das Land will die immensen Kosten der Verlängerung der Verbindung von Rudow zum #Hauptstadtflughafen nicht mittragen.

Sollte Jarasch tatsächlich das Ziel verfolgt haben, die Pläne für einen Ausbau der U7 im Berliner Südosten durch eine #Priorisierung schnell beerdigen zu können, um ihre raren #U-Bahnplaner für andere Vorhaben einsetzen zu können, könnte ihr dies geglückt sein. Die Chancen, dass in auch nur halbwegs absehbarer Zeit U-Bahnen bis zum BER fahren, ist mit der Erklärung aus der #Landesregierung in Potsdam rapide gesunken.

Für den Hauptstadtflughafen ist das gut verkraftbar. Bereits heute verfügt der BER über eine gute Anbindung mit S- und #Regionalbahn. Dazu fahren mehrere #Busse zum Terminal 1. Sobald die #Dresdner Bahn 2025 wieder in Betrieb gehen kann, verkürzt sich die #Fahrzeit aus Berlins Zentrum sogar noch weiter…

%d Bloggern gefällt das: