Bus: Einsatz von Elektrobussen, aus Senat

Frage 1:
Wie viele #Elektrobusse sind derzeit auf welchen Linien im Einsatz?
Antwort zu 1:
Die BVG teilt hierzu mit:
„Der #Elektrobusbestand der BVG besteht derzeit aus folgenden Fahrzeugen mit folgendem
Linieneinsatz:
 120 #Elektro-Eindecker (12 m-Fahrzeuge) mit #Depotladung
o Linien: 107, 140, 142, 155, 192, 194, 248, 250, 300, 347, 377, 390, 893, N42,
N50, N52, N56, N58, N94 und zum optimalen Einsatz dieser Fahrzeuge einzelne
Umläufe auf den Linien 156, 158, 259, X54, X69.
 17 #Elektro-Gelenkbusse (18 m-Fahrzeuge) mit# Gelegenheitsladung bzw. Ladung an den Endhaltestellen
o Linien: 200 und einzelne Umläufe auf der Linie 100.
 1 Elektro-Eindecker mit #Gelegenheitsladung bzw. Endstellladung, der bis 2020 für Forschungszwecke (Projekt Mobility2Grid) eingesetzt und anschließend dem regulären Linienbetrieb zugeführt wurde.


Bei Veränderungen des Fahrplans und der Linienzuordnungen zwischen den Betriebshöfen kann es zu Anpassungen des Linienkonzepts für die Elektrobusse kommen. Zum Teil gilt dies für einzelne Umläufe.“
Frage 2:
Auf welchen Linien ist der Einsatz von Elektrobussen aktuell geplant?
Frage 3:
Welche Maßnahmen für den Ausbau der Betriebshof- und Werkstattinfrastruktur sind aktuell geplant? Welches sind die nächsten Meilensteine und welche Linien können dann demnächst auf E-Busse umgestellt werden? Bitte um Angabe der Zeitschiene.
Antwort zu 3:
Die Fragen 2 und 3 werden aufgrund ihres Sachzusammenhangs gemeinsam beantwortet.
Die BVG teilt hierzu mit:
„Für die #Elektrifizierung der Busflotte bis 2030 und die in diesem Zeitraum vorgesehenen Angebotserweiterungen ist eine #Infrastrukturbereitstellungsstrategie vorgesehen, die aus einer schrittweisen Umstellung von Bestandsbetriebshöfen, dem Neubau von zwei neuen
Betriebshöfen (Betriebshofverbund Süd-Ost an der Köpenicker Landstraße und Rummelsburger Landstraße in Schöneweide und Betriebshof Süd – Säntisstraße in Marienfelde) und der Implementierung von Schnellladepunkten an Endstellen im Stadtgebiet besteht.
Folgende Schritte stehen kurz- bis mittelfristig an:
 Weitere 90 Elektro-Eindecker mit Depotladung werden bis Ende 2022 implementiert. Zur
Stationierung dieser Fahrzeuge werden Teilflächen der #Betriebshöfe #Britz, #Cicerostraße
und #Indira-Gandhi-Straße mit #Ladeinfrastruktur versehen und Werkstätten angepasst. Für
diese Fahrzeuge ist nach heutigem Planungsstand folgendes Linienkonzept vorgesehen:
101, 112, 115, 142, 147, 171, 184, 186, 187, 188, 246, 247, 271, 277, 282, 283, 309,
310, 316, 318, 365, M11, M19, M46, X83. Zum optimierten Einsatz der Elektrobusse ist
auf einigen Linien die Umstellung einzelner Umläufe geplant.
 2024 und 2025 ist eine substanzielle Flottenumstellung mit bis zu 350 Elektrobussen
vorgesehen. Die Infrastruktur für diese Vorhaben befindet sich derzeit in Planung. Es
handelt sich um folgende Vorhaben:
3
o Endausbau des Betriebshofes Indira-Gandhi-Straße;
o Neubau des Betriebshofverbundes Süd-Ost;
o Erste Teilfläche auf dem Betriebshof Spandau und
o Die Implementierung von 70 Schnellladepunkten an Endstellen im Stadtgebiet.
Das Linienkonzept für diese Schritte wird derzeit entwickelt. Es handelt sich um Linien in
den Einzugsbereichen der Infrastrukturvorhaben.“
Auf Basis der Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zum Streckenladerbetrieb in Berlin-Spandau
hat der Aufgabenträger der BVG ferner einen Planungsauftrag erteilt. Für zwei Pilotphasen
(Phase 1: Linie M32 und Phase 2: Linien X34, M49 und X49) erfolgt derzeit die Vorplanung.
Sobald diese abgeschlossen ist, liegt damit eine Entscheidungsgrundlage für den weiteren
Projektverlauf vor.


Berlin, den 01.07.2022
In Vertretung
Dr. Meike Niedbal
Senatsverwaltung für
Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz

www.berlin.de

%d Bloggern gefällt das: