Bahnhöfe: Denkmalschutz in Berlin Die klobigen DDR-U-Bahnhöfe sollen geschützt werden aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/denkmalschutz-in-berlin-die-klobigen-ddr-u-bahnhoefe-sollen-geschuetzt-werden/19587944.html


#Denkmalschützer wollen die #Stationen der #U5 aus den 80ern auf die Liste nehmen. Dabei war damals der Architekt nicht glücklich.
Schön sind sie nicht. Aber nach Ansicht der Denkmalschützer schutzwürdig. Sie prüfen derzeit, ob auch die zu DDR-Zeiten gebauten #U-Bahnhöfe der heutigen Linie U5 nach Hönow in die #Denkmalliste aufgenommen werden sollen. Oder müssen. Von den 173 Stationen im Netz sind bereits 88 als Denkmale eingestuft. Zuletzt wurden, wie berichtet, die sieben Stationen von Siemensdamm bis Rathaus Spandau der U 7 in die Liste aufgenommen. Weitere sollen folgen, kündigte Landeskonservator Jörg Haspel an. Voraussetzung sei, dass ein Bauwerk von historischer, künstlerischer, städtebaulicher oder wissenschaftlicher Bedeutung sei. Und seine Erhaltung müsse im öffentlichen Interesse sein.

  • Auch der<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23bahnhof">bahnhof</a></span><span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23buckowerchaussee">buckowerchaussee</a></span> weicht bald der neuen<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23DresdnerBahn">DresdnerBahn</a></span> mit dem<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23airportexpressairportexpress' src='https://scontent-iad3-1.cdninstagram.com/v/t51.2885-15/101430524_1424989401040969_1573064672617925503_n.jpg?_nc_cat=111&_nc_sid=8ae9d6&_nc_oc=AQlIZDe9bYzNdOYC-5YW4d-67dzHu7BfH1VjNsu1nIm_hf_hpx2rXjxAK-y8jjktvm4&_nc_ht=scontent-iad3-1.cdninstagram.com&oh=94c5bb0438e925d74757604d553ee3c8&oe=5EFACD5B' />

Anwärter sind nach seinen Angaben auch die zwischen 1985 und 1989 gebauten Bahnhöfe der heutigen U5 zwischen Tierpark und Hönow. Die Stationen seien typische Zeugnisse des Bauens in der DDR. Rein funktional und ohne schmückendes Beiwerk. Und damit auch ein reizvoller Gegensatz zu den zuletzt unter Schutz gestellten Stationen der U7, die der Hausarchitekt der damaligen Senatsbauverwaltung, Rainer Gerhard Rümmler entworfen hat. Seine der Postmoderne zugeordneten Stationen sind bis auf wenige Ausnahmen üppig ausgestattet, wobei Rümmler meist versuchte, einen Bezug zur Oberfläche herzustellen.
DDR: klobig und funktional

Zunächst waren seine Bauten noch schlicht. Wie im U 7-Bahnhof Eisenacher Straße. In dieser 1971 eröffneten Station reichten noch grüne Platten an den Wänden, um den …

You may also like