Bahnhöfe: Der lange Weg zum schnellen Umsteigen Der alte S-Bahnhof Warschauer Straße wird abgerissen und macht einem Neubau Platz, aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/der-lange-weg-zum-schnellen-umsteigen/565372.html

Die Wege werden erst länger und viel später vielleicht viel kürzer: Für mehr als 30 000 Umsteiger pro Tag ändert sich die Welt am S- und #U-Bahnhof #Warschauer Straße. Zunächst werden, wie berichtet, das marode #Empfangsgebäude sowie die Zugangstreppen zu den drei Bahnsteigen #abgerissen und durch eine #Behelfsbrücke ersetzt. Mit dem #Neubau des Bahnhofs ist auch vorgesehen, den rund 100 Meter entfernten U-Bahnhof näher an die #S-Bahn-Station heranzurücken, so dass die #Umsteigewege viel kürzer werden. Darauf warten müssen die Fahrgäste aber mindestens bis 2010.

Dabei sind die Pläne, S- und U-Bahnhof näher zueinander zu bringen so alt wie die U-Bahn selbst. Schon im #Eröffnungsjahr der ersten Strecke im Februar 1902 war vorgesehen, die U-Bahn vom damaligen Bahnhof #Warschauer Brücke weiter bis zur #Frankfurter Allee zu verlängern. Doch daraus wurde nichts. Aber jetzt sind die U-Bahn-Pläne wieder konkret. Wird die Strecke verlängert, bleibt der heutige Bahnhof, der unter #Denkmalschutz steht, erhalten. Die Züge fahren dann auf den neben dem Bahnhof liegenden Gleisen zum neuen Bahnhof, der über den Anlagen der #Fernbahn liegen würde. Die beiden #Seitenbahnsteige des neuen Bahnhofs sollen unmittelbar vor dem neu gebauten S-Bahnhof enden, zu dem es aber direkte Verbindungen geben würde. Direkt über dem S-Bahnhof lasse sich der U-Bahnhof nicht bauen, heißt es bei den Planern.

Damit der Bahnhof für die U-Bahn gebaut werden kann, muss der #provisorische Zugang zu den S-Bahnsteigen auf der anderen Seite des Bahnhofs errichtet werden, was die Wege für die Umsteiger nun erheblich verlängert – um bis zu knapp 200 Meter im …

%d Bloggern gefällt das: