Straßenverkehr: Zwei Ringe für Berlin Auf dem Autobahn- und dem Inneren Ring soll der Autoverkehr künftig ums Zentrum herumfließen., aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/zwei-ringe-fuer-berlin/429606.html

Eine #City-Maut wie in London soll es in Berlin nicht geben – und trotzdem wollen die Planer es schaffen, dass der #Durchgangsverkehr in Zukunft um das Zentrum #herumgeleitet werden kann. Auf dem Stadtplan sind dafür zwei Ringe vorgesehen, die Autofahrer heute als solche aber meist nur ahnen können. Beide haben noch Lücken. Und als #Ring sind sie noch nicht einmal beschildert.

Der #Autobahnring bleibt nach dem Willen des Senats #unvollendet. Der zum größten Teil während der Teilung der Stadt entstandene Abschnitt von der Seestraße bis Neukölln wird nach den aktuellen Plänen zunächst bis zum #Treptower Park verlängert. Ein Weiterbau bis zur #Frankfurter Allee ist vorgesehen. Von dort setzt sich der „Ring“ dann über vorhandene Stadtstraßen fort, die zum Teil dafür noch ausgebaut werden müssen. Hierfür ist der Straßenzug #Ostseestraße, #Michelangelostraße, #Wisbyer Straße, #Bornholmer Straße, #Osloer Straße und #Seestraße vorgesehen. Für den Weiterbau des Autobahnrings setzt sich vor allem der ADAC ein, besonders unterstützt von der FDP.

Der „innere Ring“ besteht nur aus Stadtstraßen. Er führt über die Uferstraßen am Landwehrkanal über die Skalitzer, die Warschauer, Petersburger, Danziger, Eberswalder, Bernauer und Invalidenstraße sowie durch den Tiergartentunnel der B 96 wieder zu den Kanaluferstraßen. Eine Lücke klafft hier noch im Bereich Bernauer und #Invalidenstraße. Hier müssen die Straßenplaner zudem noch die #Straßenbahn berücksichtigen, die Richtung Hauptbahnhof-Lehrter Bahnhof gebaut werden soll…

%d Bloggern gefällt das: