Bahnhöfe: Ein „Bahnhof“ ohne Bahnsteige?, aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/ein-bahnhof-ohne-bahnsteige/269424.html

Die Bahn weiß nicht, wie sie das ihr vom Bund zugesagte Geld fristgemäß ausgeben soll – und sie weiß auch immer noch nicht, was sie am #Bahnhof #Papestraße bauen will. Derzeit werde geprüft, in welcher Reihenfolge die Arbeiten am so genannten #Südkreuz vorgenommen werden sollen, sagte Bahnsprecher Andreas Fuhrmann.

Der Verkehrsexperte der Grünen, Michael #Cramer, forderte die Bahn auf, umgehend zumindest mit dem Bau von #Bahnsteigen zu beginnen. An der Papestraße hatte die Bahn einen Bahnhof mit einem großen #Parkhaus für 2500 Autos geplant. Der Bahnhof im Süden gehört zum so genannten #Pilzkonzept. Im vergangenen Jahr kündigte die Deutsche Bahn dann an, sie wolle auf den „#Autofahrer-Bahnhof“ zunächst verzichten, weil die Kosten für den Ausbau des Knotens Berlin aus dem Ruder gelaufen waren. Die Station sollte 650 Millionen Mark kosten. Bahnchef Hartmut Mehdorn versprach lediglich, es werde keine Option verbaut.

Nach damaligen Berechnungen sollten täglich 200 000 #Fahrgäste dort ein-, aus- oder umsteigen. Die #Ringbahn wird bereits verlegt, damit sich die Wege zur S-Bahn verkürzen. Berechnungen haben ergeben, dass der Bahnhof ein #Einzugsgebiet von einer Million Menschen hätte – so viel wie auch der #Hauptbahnhof in München. Deshalb müssten an der Papestraße nach der Wiederaufnahme des Verkehrs auf der #Anhalter Bahn Richtung Lehrter Bahnhof …

%d Bloggern gefällt das: