Regionalverkehr: Berlin und Brandenburg planen Bahngipfel, aus Berliner Morgenpost

https://www.morgenpost.de/berlin/article234531519/Berlin-und-Brandenburg-planen-Bahngipfel.html

Die #Schienenverbindungen zwischen Berlin und dem Umland sollen verbessert werden. Es gibt die Forderung nach mehr #Park & Ride-Plätzen.

Die Regierende Bürgermeisterin, die in Brandenburg aufgewachsen ist und mit Ministerpräsident Woidke ein enges persönliches Verhältnis pflegt, nannte den 29. März als Termin für eine gemeinsame Sitzung der Kabinette beider Länder. Getagt werde in der Viadrina-Universität in Frankfurt (Oder). Als Themen stehen unter anderem die deutsch-polnische Zusammenarbeit, Wissenschaftskooperation und #Verkehrsfragen auf der Tagesordnung. Noch vor der Sommerpause soll es laut Giffey auch einen #Bahngipfel geben, bei dem der weitere Ausbau der Schienenverbindungen zwischen Berlin und dem Umland im Vordergrund stehen wird.

Der Liberale Förster stellte fest, im Bahnverkehr gebe es „viel Luft nach oben“, Brandenburg müsse aber „mitwirken“, damit es zu Verbesserungen komme. So sei es den Brandenburgern vielfach egal, ob Autos nach Berlin hineinführen, deshalb würden sie keine Park & Ride-Plätze an S-Bahnhöfen außerhalb der Stadtgrenzen einrichten. Giffey sagte, man werde in der ersten Kabinettssitzung auch das Thema Park & Ride besprechen. Sie verteidigte das Projekt, mit der #U-Bahnlinie 7 zum #Flughafen #BER erstmals eine U-Bahnstrecke über die Berliner Landesgrenzen hinaus zu planen. Sie wolle die Verlängerung über Rudow hinaus „zügig voranbringen“ und die Kosten-Nutzen-Analysen für die verlängerte #U7 und den Ausbau der U3 zum Mexikoplatz schnell vorlegen. „Wir alle werden keine U7 einweihen“, schränkte sie die Erwartungen auf einen schnellen Abschluss des Projektes jedoch ein. In dieser Legislaturperiode sei das nicht denkbar.

%d Bloggern gefällt das: