Straßenverkehr: Fahrbahnzustand der Nebenstraßen des Bezirks Pankow, aus Senat

Frage 1:
Welche #Nebenstraßen im Pankower #Nebennetz weisen den höchsten #Sanierungsstau auf?
Frage 2:
Wie wurden die #Erhaltungsbaumaßnahmen für die Nebenstraßen Pankows priorisiert?
Frage 4:
Wie hoch ist der Sanierungsstau auf Pankows Nebenstraßen?
Frage 6:
Leitet #SenUMVK aufgrund der Ergebnisse eine Erhöhung der #Mittel für die #Straßenunterhaltung in Pankow ab? Wenn nein, warum nicht?

Antwort zu 1, 2, 4 und 6:
Die #Erfassung der #Zustandsdaten der Fahrbahnen der Nebenstraßen im Bezirk Pankow ist
abgeschlossen. Die Übergabe der Daten ist durch den #Auftragnehmer noch nicht erfolgt.
Daher liegen die Daten, aus denen Schlussfolgerungen zum Straßenzustand gezogen werden
können, ebenfalls noch nicht vor. Eine Beantwortung der Frage auf Basis des
#Erhaltungsmanagementsystems für die Straßen Berlins (#EMS) ist daher zum jetzigen Zeitpunkt
noch nicht möglich.
Frage 3:
Welche Straßenbelastung weisen die unter 1. und 2. genannten Straßen auf?
Antwort zu 3:
Die Straßenbelastung ergibt sich überwiegend aus dem durchschnittlichen täglichen
Verkehrsaufkommen. Da Zahlenwerte für dieses für die Nebenstraßen Berlins nicht detailliert
vorliegen (anders als bei den Hauptverkehrsstraßen), wurden für diese im EMS Annahmen
getroffen, die aus der angrenzenden Bebauung abgeleitet werden. Aufgrund der sehr
unterschiedlichen Strukturen in Pankow schwanken daher die Straßenbelastungen im EMS stark.
Frage 5:
Steht das EMS den Bezirken zur Verfügung oder kann hier nur SenUMVK zugreifen?
Antwort zu 5:
Die Bezirke können auf das EMS zugreifen.
Frage 7:
Wann erwartet der Senat, dass technische Lösungen und Strategien zur Erfassung von Geh- und Radwegen
entwickelt sein werden? Wenn die Entwicklung nicht mehr angestrebt wird, warum nicht?
3
Antwort zu 7:
Auf Antrag des Landes Berlin wird im Forschungsprogramm Stadtverkehr (FoPS) des
Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) zurzeit die „Erfassung und Bewertung des
baulichen Zustandes von städtischen Radverkehrsanlagen“ standardisiert. Dieses Forschungsund Entwicklungsprojekt soll Ende 2023 abgeschlossen sein. Der Senat wird im Rahmen der
wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit diese Ergebnisse für die Zustandserfassung und -bewertung
der Geh- und Radverkehrsanlagen berücksichtigen.

Berlin, den 22.12.2022
In Vertretung
Dr. Meike Niedbal
Senatsverwaltung für
Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz

www.berlin.de

%d Bloggern gefällt das: