allg.: Großinvestitionen für den Klimaschutz So soll der Öffentliche Nahverkehr bis 2030 ausgebaut werden, aus rbb24.de

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2022/02/sonderkonferenz-verkehrsminister-klimaschutz–Oeffentlicher-Nahverkehr-OPNV-2030.html

Deutschlands öffentliche Verkehrsbetriebe organisieren im Jahr buchstäblich Milliarden Fahrten mit Bussen, Bahnen und Regionalzügen. Allein in Berlin und Brandenburg stiegen 2019, also vor Corona, täglich mehr als vier Millionen Menschen in den Öffentlichen Personennahverkehr (#ÖPNV). Dieser Rekord an Fahrgästen war in der Pandemie nicht mehr zu halten. Viele Arbeitnehmer sitzen bis heute im Homeoffice, Menschen meiden die „Öffis“ aus Angst vor Ansteckung – und fahren weiter oder wieder Auto.

Mehr #Schienenverkehr bis 2030 in der Hauptstadtregion geplant

Bis zum Jahr 2030 werden in Berlin und Brandenburg 380.000 Menschen täglich pendeln, schätzt die Bundesagentur für Arbeit. Das wären 70.000 mehr als heute. Der #Verkehrsverbund plant deshalb vor allem im regionalen #Zugverkehr, seine Kunden bald schneller und öfter zu transportieren. Gemeinsam mit den beiden Landesregierungen und der Deutschen Bahn wurde das Ausbauprojekt „#i2030“ aufgelegt: ein „gigantisches Investitionsprogramm“, so der VBB.

Tatsächlich sollen in den kommenden acht Jahren fast 100 regionale #Bahnhöfe neu-, um- und ausgebaut oder reaktiviert werden. Für die S-Bahnlinien 1, 2, 5 und 25 ist ein #zehn-Minuten-Takt geplant, der Regionalexpress #RE1 zwischen #Brandenburg (Havel) und #Frankfurt (Oder) soll alle 20 Minuten kommen. #Neuruppin und #Cottbus würden dann alle 30 Minuten angesteuert. Kostenpunkt für alles zusammen: fünf bis sechs Milliarden Euro…

%d Bloggern gefällt das: