BVG: Pöbelnde Fahrgäste, Uringeruch, Drogenkonsum, BVG-Beschäftigte beklagen sich in Brandbrief über „unhaltbare Zustände“, aus rbb24.de

08.04.2023

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2023/04/berlin-bvg-u-bahn-brandbrief-zustaende-drogenkonsum-poebeleien.html

#BVG-Mitarbeiter beschweren sich in einem #Brandbrief über „#unhaltbare #Zuständen“ an -Bahnhöfen, über #Gestank und #Gefahren. Die #Senatsverwaltung für #Mobilität sieht die BVG in der Pflicht, die Lage an den Bahnhöfen zu verbessern.

Die Berliner Senatsverwaltung für Mobilität sieht nach der Kritik von BVG-Mitarbeitern an den Zuständen an den Berliner U-Bahnhöfen die BVG in der Pflicht, die #Sicherheit an den Stationen zu verbessern. Ein Sprecher der Senatsverwaltung für Mobilität verwies gegenüber dem rbb am Samstag auf entsprechende vertragliche Vereinbarungen mit der BVG.

Zuvor war ein Brandbrief aus der #Belegschaft der Verkehrsbetriebe öffentlich geworden. „Fast täglich kommt es zu #Beschimpfungen und #Tätlichkeiten gegenüber dem Personal und den Fahrgästen“, heißt es in dem Schreiben, das dem rbb vorliegt. Vermehrt werde man auch Zeuge von „#Prügeleien auf Bahnhöfen und Zügen“; „#Kippensammler, die in die Gleise springen“ würden für zusätzliche Gefahren sorgen.

Vor allem fordert das Schreiben mehr #Sicherheitspersonal. Auch #Partytouristen würden sich demnach zeitweise „wie in einem rechtsfreien Raum“ verhalten. „Das vermitteln wir durch unser inkonsequentes Verhalten“, heißt es in dem Brief, der an die BVG und den Berliner Senat addressiert war und über den zunächst die B.Z. berichtet hat [www.bz-berlin.de]. Dem Bericht zufolge hat der Brief 270 Unterschriften…

%d Bloggern gefällt das: