Bahnhöfe: Regionalbahnhof im Pankower Ortsteil Buch, aus Senat

26.10.2022

Frage 1:
Ist dem Senat der Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin auf Drucksache VIII-0489 „Gesundheitsstandort Buch: ÖPNV-Anbindung verbessern, #Regionalbahnhalt ermöglichen!“ bekannt?
Antwort zu 1:
Die Inhalte dieser Drucksache sind auch in der Stellungnahme des Bezirksamts Pankow zum damals in Aufstellung befindlichen Nahverkehrsplan 2019-23 enthalten (Drucksache des Bezirks: VIII-0567). Die Stellungnahme ist im Verfahren des Nahverkehrsplans bearbeitet worden.

Frage 2:
Sieht sich der Senat nunmehr in der Lage, eine detaillierte Rückmeldung zur Stellungnahme des Bezirks Pankow aus
dem Jahr 2019 zum Regionalbahnhof in Buch abzugeben? Wenn ja, welche ist dies?
2
Antwort zu 2:
Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz gibt üblicherweise
keine Stellungnahmen auf Beschlüsse der Bezirksverordnetenversammlungen ab. Diese
Beschlüsse werden vom Bezirksamt entgegengenommen und bewertet und ggf. an die
Senatsverwaltung für eine Befassung weitergeleitet. Im vorliegenden Fall wurden die Inhalte im
Rahmen der Stellungnahme zum #Nahverkehrsplan bearbeitet (siehe Antwort zu 1.).
Frage 3:
Wie schätzt der Senat die aktuelle Erreichbarkeit des Pankower Ortsteiles #Buch und insbesondere der Einrichtungen
auf dem Biomedizinischen Forschungscampus Berlin-Buch sowie der weiteren medizinischen Einrichtungen im
Ortsteil ein?
Antwort zu 3:
Grundsätzlich verfügen die Siedlungsflächen im Ortsteil Buch, der Campus Buch und das
Klinikum Buch über eine gute Anbindung an das Netz des öffentlichen Nahverkehrs. Mit der #S-Bahn-Anbindung besteht eine schnelle, direkte und umsteigefreie #Schienenverkehrsverbindung
in dichtem Takt von Buch zum Hauptzentrum Pankow, ins Berliner Zentrum (Friedrichstraße,
Potsdamer Platz) und zu den Fernbahnhöfen #Gesundbrunnen und #Südkreuz. Per Bus, S-Bahn und
über den Regionalbahnhof in #Bernau bestehen zudem auch verschiedene Verbindungen ins
Berliner Umland. Die #Flächenerschließung in Buch wird durch mehrere #Buslinien sichergestellt.
Die Buslinie #353 bindet den #Forschungscampus Berlin-Buch an die S-Bahn an, Montags-Freitags
in der Regel im 10-Minuten-Takt.
Frage 4:
Wie würde sich diese Erreichbarkeit durch den Bau eines Regionalbahnhofes Buch verändern?
Antwort zu 4:
Im Vergleich zur S-Bahn zeichnet sich der #Regionalzugverkehr durch kürzere Fahrtzeiten insb.
aufgrund der geringeren Anzahl von Haltepunkten aus. Um diesen Vorteil des Regionalverkehrs
auch weiterhin zu erhalten, wird auf den Radialstrecken in die Innenstadt jeweils maximal einen
Halt in den Außenbezirken vorgesehen.
Ein Halt von Regionalzügen in Buch böte allerdings Direktverbindungen in die nördlich von
Bernau gelegenen Orte im Barnim, der Uckermark und auch nach Mecklenburg-Vorpommern
und Stettin.
3
Für die Fahrt in die Innenstadt wird allerdings der Zeitgewinn oft dadurch neutralisiert, dass die
S-Bahn in dichtem Takt fährt und kurze Wartezeiten ohne die Notwendigkeit der Fahrplankenntnis
ermöglicht. Der S-Bahn-Takt soll in Buch absehbar auf 5-5-10 Minuten reduziert werden, unter
Voraussetzung der S75-Verlängerung zum Karower Kreuz ist sogar ein vollständiger 5-MinutenTakt vorgesehen.
Frage 5:
Welche Abhängigkeiten bestehen zwischen einem Regionalbahnhof in Buch und einem möglichen Regionalbahnhalt am Turmbahnhof „Karower Kreuz“?
Antwort zu 5:
Mit dem #Turmbahnhof #Karower Kreuz soll die Verknüpfung der Bezirke im Osten Berlins mit den
lang laufenden Regionalverkehrslinien verbessert werden. Gleichzeitig verbessert der Bahnhof
die Erschließung der umliegenden vier Quadranten, die entsprechend der
Erreichbarkeitsanalyse des Berliner Nahverkehrsplans zu den am schlechtesten erschlossenen
Gebiete von Berlin gehören. Im östlichen Quadrant ist die Entwicklung mit Wohngebieten
vorgesehen. Durch den Turmbahnhof kann vermieden werden, dass das gesamte zusätzliche
neue Potenzial der Entwicklungsgebiete auf den bereits heute stark belasteten Bahnhof Karow
fokussiert ist. Durch die vorgesehene Verlängerung der S75 von Wartenberg zum Karower Kreuz
entsteht zusätzlich zu den Regionalverkehrslinien ein Angebot im dichten Takt, wodurch auch die
mittleren #Umsteigezeiten kurz sein werden. In Anbetracht dieses höheren verkehrlichen Nutzens
im Vergleich zu einem Regionalbahnhof Buch werden die Planungen für den Standort Karower
Kreuz fortgeführt.

Berlin, den 24.10.2022
In Vertretung
Markus Kamrad
Senatsverwaltung für
Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz

www.berlin.de

%d Bloggern gefällt das: