Flughafen Tempelhof: Exakte Auslegung oder bewusste Irreführung, aus Der Tagesspiegel

https://www.tagesspiegel.de/berlin/flughafen-tempelhof-exakte-auslegung-oder-bewusste-irrefuehrung/193952.html

Während sich die Politiker nach wie vor heftig streiten, wie die Zukunft des Flughafens #Tempelhof aussehen soll, wollen sich die künftigen Mehrheitseigentümer der Flughafengesellschaft dazu derzeit nicht äußern. „Mit der Frage, wie es mit #Tempelhof nach der Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg International (#BBI) in #Schönefeld weitergehen soll, haben wir uns noch nicht auseinandergesetzt“, sagte Klaus Köllen, der Geschäftsführer des PEG-Konsortiums, das zusammen mit Hochtief die Flughafengesellschaft erwerben soll.

Einen Linienverkehr von Tempelhof wie auch von #Tegel aus werde es nach der BBI-Inbetriebnahme nicht mehr geben, steht im Genehmigungsantrag für den Ausbau von Schönefeld. Die Gefahr, dass sich eine Liniengesellschaft ein Landerecht in Tempelhof erklagt, wenn der Flughafen zunächst nur noch für kleine Maschinen zugelassen wäre, sieht Köllen nicht. „Wenn BBI in Betrieb ist, hat ein Linienverkehr in Tempelhof keinen Sinn mehr.“ Bis dahin könne man aber auf den Flughafen nicht verzichten, um die Kapazitäten zu erhalten.

Als „unglaublich“ bezeichnete Anne Schmidt von der Bürgerinitiative gegen den Flughafen die Idee des Weiterbetriebes mit Privat- und #Geschäftsflugzeugen, wie sie jetzt wieder der Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) gegenüber dem Tagesspiegel propagiert hatte. Für eine Minderheit solle hier etwas geschaffen werden, was der Mehrheit nicht …

%d Bloggern gefällt das: