BVG: "Ich gehe nicht freiwillig" Andreas Sturmowski war fünf Jahre lang BVG-Chef. Nun räumt er den Sessel – und zieht Bilanz

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2010/0925/berlin/0039/index.html

Bis zum östlichsten U-Bahnhof in seinem Reich, nach Hönow, hat es Andreas Sturmowski bis heute nicht geschafft. Ihm fehlte auch die Zeit, die U-Bahn-Fahrerlaubnis zu erwerben, obwohl er sich das fest vorgenommen hatte. Nun ist es dafür zu spät, zumindest in Berlin. Am Donnerstag wird Sturmowski seine Familienfotos vom Schreibtisch räumen und den Sekretärinnen ein letztes Mal „Auf Wiedersehen“ sagen. Dann lässt er sein Büro A 1211 in Mitte, das zu beiden Seiten Spreeblick hat, für immer hinter sich. Am 30. September endet seine Zeit als Vorstandsvorsitzender der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). „Ich gehe nicht freiwillig, ich wäre gern geblieben“, sagt Sturmowski.
Nein, Kritik an amtierenden Politikern der rot-roten Koalition lässt sich dem 56-Jährigen nicht entlocken. Doch ein Erlebnis wurmt Andreas Sturmowski bis heute. Nicht der BVG-Aufsichtsratschef und Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) rief als Erster bei ihm an, nachdem sein …

Schreibe einen Kommentar