Fahrplan: Schlechte Werte für Berlin und Brandenburg Die Regionalzüge sind unpünktlicher – eine Linie fällt besonders auf, aus Der Tagesspiegel

Der #Regionalverkehr im #Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (#VBB) ist im Jahr 2021 deutlich #unpünktlicher und #unzuverlässiger gewesen als 2020. Die #Pünktlichkeit sank um mehr als zwei Prozentpunkte, von 93,9 auf 91,6 Prozent. Dies geht aus der noch nicht veröffentlichten #Jahresstatistik des VBB hervor, die dem Tagesspiegel vorliegt. Zuerst hatte die „Berliner Morgenpost“ berichtet.

Als „pünktlich“ gelten Züge, wenn sie bis zu fünf Minuten Verspätung haben. Auch die Zahl der ausgefallenen Züge stieg. Die sogenannte „#Zuverlässigkeit“ verringerte sich von 99,3 auf 97,5 Prozent.

Als Hauptgrund für die Verschlechterung gilt der Streik der Gewerkschaft der Lokführer im August und September. An mehreren Tagen war der Verkehr bei der Deutschen Bahn weitgehend lahmgelegt. In diesen beiden Streikmonaten stürzte die Zuverlässigkeit auf Werte von etwa 90 Prozent. In den anderen Monaten waren es zwischen 98 und 99,5 Prozent, dies sind sehr gute Werte.

Allerdings vergeht kaum ein Tag, an dem die Bahn keinen ausfallenden Zug meldet. Als Grund für unvorhergesehen ausfallende Züge nennt die Bahn meist „kurzfristige Krankmeldung“ von Lokführern oder „Reparatur am Zug“. Ersatz auf Vorrat gibt es nicht bei der Bahn, weder beim Personal noch bei Loks und Wagen.

Die unpünktlichste Linie war 2021 ausgerechnet der #Flughafenexpress zum BER. Dies hat nach Angaben des VBB mehrere …

%d Bloggern gefällt das: