Straßenbahn: Mit der Straßenbahn zum Hauptbahnhof: Linie M5 wird zum Fahrplanwechsel verlängert, aus Senat

www.berlin.de Pressemitteilung der BVG und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Die #BVG nimmt die neue #Straßenbahntrasse zum #Hauptbahnhof in Betrieb. Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 wird die Linie M5 von der bisherigen Endhaltestelle Hackescher Markt verlängert. Über die Oranienburger-, Chaussee- und Invalidenstraße fahren die Züge dann weiter bis zum Hauptbahnhof und schaffen damit eine Anbindung an den Fern- und Regionalverkehr.

Das Gesamtbauprojekt „Straßenbahnanbindung Hauptbahnhof“ wird planmäßig im Sommer 2015 abgeschlossen. Dann werden auch die Metrotramlinien M8 und M10 vom Nordbahnhof kommend die neue Strecke bedienen. Auf dem Ostabschnitt der Invalidenstraße sind bis dahin noch Leitungs-, Gleisbau- und Straßenbauarbeiten nötig. Aktuell liegen alle Arbeiten im Zeitplan. Der Zeitverzug, der im Sommer 2013 mehrere Monate betrug, konnte auch dank der guten Zusammenarbeit von BVG und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt inzwischen komplett aufgeholt werden. Da die Infrastruktur auf dem Westabschnitt der Invalidenstraße weitgehend fertiggestellt ist, haben die BVG und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam beschlossen, sie nun bereits vorzeitig für die Fahrgäste nutzbar zu machen. Unmittelbar neben dem architektonisch und statisch sehr anspruchsvollen Haltestellenbau am Hauptbahnhof hat die BVG deshalb in den vergangenen Wochen eine provisorische Haltestelle gebaut. Die Züge der M5 werden eingleisig durch die Baustelle fahren, um die zeitweilige Haltestelle zu erreichen. Im Tagesverkehr fährt die Straßenbahn auf der neuen Trasse im 10-Minuten-Takt. Der jetzt fertiggestellte Neubauabschnitt hat mit der Wendeschleife über den Straßenzug Invalidenstraße, Alt Moabit, Emma-Herwegh-Straße und Clara-Jaschke-Straße eine Streckenlänge von 1.800 Metern. Sechs neue Haltestel-len wurden gebaut: U Naturkundemuseum, Invalidenpark, S+U Hauptbahnhof, Lesser-Ury-Weg (nur in Richtung Lüneburger Straße), Lüneburger Straße (nur Ankunft) und Clara-Jaschke-Straße (nur in Richtung Hohenschönhausen, Zingster Straße). Insgesamt wird die Neubautrasse (Nordbahnhof-Invalidenstraße-Hauptbahnhof-Wendeschleife) eine Länge von 2.275 Metern haben. Die Kosten für den Straßenbahnbau liegen bei etwa 27 Millionen Euro. Für den Straßenbau betragen die Kosten 18,5 Millionen € und die Kosten für den Leitungsbau belaufen sich auf ca. 25 Millionen €. Wenn alle drei Linien planmäßig die Neubaustrecke befahren, erwartet die BVG auf dem Streckenabschnitt täglich bis zu 20.000 Fahrgäste. Zahlen und Fakten zur Neubaustrecke: 4.160 Meter Gleise (davon 885 Meter Grünes Gleis) 10 Weichen 6.300 Meter Fahrleitung 120 Oberleitungsmasten 6 Haltestellen, davon 3 als Paar und 3 einzelneBilder: Straßenbahn in Berlin © Patrick P. Palej – Fotolia.com Rückfragen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

You may also like