BVG: Marineblau-blau-blau sind alle unsere Kleider

http://www.bvg.de/index.php/de/103842/name/Pressemitteilungen/article/1266816.html

Am heutigen Mittwoch, wurde auf dem U-Bahnhof Bundestag vom Vorstand Personal und Soziales der BVG, Lothar Zweiniger, gemeinsam mit unserem Gesamtpersonalrat der BVG die neue Dienstkleidung vorgestellt: „Mit dem Entschluss eine neue und moderne Dienstkleidung einzuführen, lag uns besonders der Tragekomfort für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Herzen. Ein weiterer wesentlicher Aspekt für unsere Entscheidung, ist die bessere Erkennbarkeit des Sicherheitspersonals für unsere Fahrgäste.“, sagt Lothar Zweiniger. „Der Gesamtpersonalrat hat die Entwicklung der neuen Dienstkleidung von Anfang an begleitet. Es war uns wichtig, darauf zu achten, dass unsere neue Dienstkleidung den Anforderungen an die täglichen Aufgaben unserer Kolleginnen und Kollegen gerecht wird. Daher hat auch im Vorfeld ein umfangreicher Trageversuch stattgefunden.“, sagt Lothar Stephan, Vorsitzender des Gesamtpersonalrats. Seit dem 01. Juli 2013 ist die, von dem Unternehmen „Modeinstitut Berlin GmbH“, neu gestaltete Dienst- und Sicherheitskleidung im Ma-rineblau für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhältlich. Unsere rund 207 Sicherheitsmitarbeiter erhalten eine neue Sicherheitsdienstkleidung, die für eine bessere Erkennbarkeit, mit einem gelben Versatz versehen ist. Neben der wesentlichen Farbänderung vom Königsblau zum Marineblau bei Sakko, Blazer, Weste, Schlips und Halstuch, sind jetzt auch Poloshirts sowie ein Parka mit einer separat zu tragenden Fleecejacke neu im Sortiment. Zusätzlich sind auch eine Mütze, ein Schal aus Fleece sowie ein Schaltuch für die Damen erhältlich. Außerdem gibt es Verbesserungen bei den Schnitten und Materialien. Ein besonderer Clou ist der neu erhältliche Trolley, den man wie gewohnt ziehen kann, der sich aber auch mit einem Handgriff, schnell in einen Rucksack umwandeln lässt. Insgesamt werden zirka 15.300 neue Dienstkleidungsstücke für 5100 Beschäftigte beschafft, der Mehraufwand wird mit etwa 1,33 Mio. EUR kalkuliert.

You may also like