Bahnhöfe: Darf’s ein bisschen mehr sein?, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
print/berlin/623849.html

Die Kosten des Hauptbahnhofs werden nun auf 1,2 Milliarden geschätzt
Peter Neumann

  • #ebus<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%231902">1902</a></span> der<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23bvg">bvg</a></span> in<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23berlinbuchberlinbuch' src='https://scontent-yyz1-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/121668433_1648526981983843_2892343118238778236_n.jpg?_nc_cat=110&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GnZoLUPnyTgAX-0T_9b&_nc_ht=scontent-yyz1-1.cdninstagram.com&oh=18ffeab304534bdadcdb414ecef8e289&oe=5FB31AFE' />

Horst Friedrich fühlt sich wie in der Schokoladenwerbung, wenn es um die Kosten des Hauptbahnhofs geht. „Hier ein Stückchen, da ein Stückchen – nur stückchenweise lässt die Bahn die Wahrheit ans Licht. Und nur das, was sie nicht mehr leugnen kann“, ärgert sich der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. Nun wurde bekannt, dass der Bahnhof insgesamt 1,2 Milliarden Euro kostet – also nicht, wie die Deutsche Bahn (DB) zuletzt mitgeteilt hatte, eine Milliarde Euro. „Wir werden da nachhaken“, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Winfried Hermann. Er und Friedrich kündigten am Freitag ein „parlamentarisches Nachspiel“ im Verkehrsausschuss an – spätestens im Februar. Der Haushaltsausschuss berät schon am Donnerstag über die Baukosten.
„Die Bahn hat offenkundig Fehler bei der Kostenplanung und Projektsteuerung gemacht“, kritisierte Hermann. Am Anfang hatte ein schlichter …

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.