Bahnhöfe: Hat der Bahnhof beim Sturm gebebt?, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/content/
2007/01/23/berlin/878530.html

Den möglichen Ursachen des Stahlträgerabsturzes ein wenig näher. Die Liste der Verantwortlichen wird länger
Von G. Doelfs, S. Gundlach und A. Puppe

  • #ebus<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%231902">1902</a></span> der<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23bvg">bvg</a></span> in<span class="hashtag"> #<a href="https://archiv.berliner-verkehr.de?s=%23berlinbuchberlinbuch' src='https://scontent-yyz1-1.cdninstagram.com/v/t51.29350-15/121668433_1648526981983843_2892343118238778236_n.jpg?_nc_cat=110&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=GnZoLUPnyTgAX-0T_9b&_nc_ht=scontent-yyz1-1.cdninstagram.com&oh=18ffeab304534bdadcdb414ecef8e289&oe=5FB31AFE' />

Während Verantwortliche und Beteiligte an dem Bau der Bügelbauten gestern in einer Krisensitzung am Hauptbahnhof das weitere Vorgehen berieten, wurden vermehrt neue Vorwürfe laut: „Die Auflager, die die tonnenschweren Stahlelemente tragen und halten sollten, waren eindeutig viel zu kurz, was man schon mit bloßem Auge hätte sehen können“, warf gestern ein mit dem Hauptbahnhof lange Jahre betrauter Ingenieur der Deutschen Bahn vor. Wie der ehemalige Mitarbeiter der Bahn gegenüber der Berliner Morgenpost weiter ausführte, „weiß zudem jeder Stahlbauer, dass er diese Fassadenelemente in einer solchen Konstruktion immer mit verschraubten Winkeln absichern muss, wobei die Schrauben Spiel haben müssen, um Bewegung und Vibrationen durch thermische Einflüsse ausgleichen zu können“.
Genau diese Absicherung aber habe man seiner Meinung nach beim …

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.