Regionalverkehr: DBV zum Einsatz von Talent 2-Zügen auf den RE 7 und RB 14

http://www.lok-report.de/archiv/news_30/archiv_woche_montag.html

Dem CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Genilke hat die Brandenburger Landesregierung in der Antwort 5/7010 auf eine Kleine Anfrage unter anderem Auskunft zu den Sitzplatzkapazitäten im Regionalverkehr gegeben. Demnach sind Kapazitätserhöhungen technisch und betrieblich nicht möglich, obwohl Verkehrsminister Vogelsänger doch für die nächsten Jahre steigende Fahrgastzahlen voraussagt. Auf den Linien RE 7 (Dessau – Berlin – Wünsdorf) und RB 14 (Nauen – Berlin – Senftenberg) kommen seit dem Fahrplanwechsel bzw. Frühjahr 2013 anstatt der bis dahin eingesetzten Doppelstockzüge einstöckige Talent-2-Triebwagen zum Einsatz. Wie der DBV schon vor der Inbetriebnahme anmahnte, kam dies auf einigen Relationen im Grunde einer Angebotskürzung gleich, da hier ein Zug mit 4 Doppelstockwagen durch einen 5-teiligen Triebwagen ersetzt wurde. In den nächsten Jahren wird sich ein weiteres Problem stellen, dass offenbar bisher nicht berücksichtigt wurde: die Talent-2-Triebzüge bieten kaum Möglichkeiten, auf die weiter ansteigende Fahrgastnachfrage im Raum Berlin und seinem näheren Umland zu reagieren. Stattdessen wird es in Zukunft in den Spitzenzeiten noch enger in den Zügen werden. Hier hätte sich der DBV eine vorausschauende Politik gewünscht. Insbesondere in Richtung Nauen ist dies schon heute ein großer Nachteil. Denn 140 m-Bahnsteige lassen maximal eine achtteilige Zuggarnitur zu (5+3). Das Kuppeln von zwei vierteiligen Einheiten zu einer achtteiligen Einheit ist nicht möglich, wenn zwischen Spandau und Nauen gehalten werden soll. Eine vertane Chance ist es für den DBV, wenn bei den Planungen nicht Prognosen, die für die kommenden Jahre eine stetige Erhöhung der Fahrgastzahlen voraussagen, berückichtigt werden: längere Bahnsteige in Brandenburg für längere Züge! Taktverdichtungen oder zusätzliche Züge zur Abdeckung von Bedarfsspitzen, werden kategorisch ausgeschlossen. So schafft man durch kurzsichtige Entscheidungen Probleme für zukünftige Jahre. Ferner kritisiert der DBV, dass die gleichen Fehler wieder beim Bahnsteigneubau zwischen Oranienburg und Neustrelitz gemacht wurden. Auch hier ist, wenn Bahnsteige neugebaut worden sind, auf die Brandenburger Standardlänge von 140 m gekürzt. Das reicht gerade aus für fünf Doppelstockwagen. Ein Halt mit einem sechsteiligen Doppelstockzug ist nicht möglich (Pressemeldung Deutscher Bahnkunden-Verband Landesverband Berlin-Brandenburg, 22.07.13).

Schreibe einen Kommentar