Flughäfen: Start frei in Tempelhof ULRICH PAUL begrüßt, dass die Flugtechnik des Airports abgebaut werden darf. Im Streit um die Zukunft des Flughafens Tempelhof hat das Verwaltungsgericht gestern eine gute Entscheidung getroffen. Es hat den Weg für den geplanten Abbau von flugtechnischen Anlagen auf der Freifläche des stillgelegten Airports freigemacht. , aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0401/berlin/
0079/index.html

Im Streit um die Zukunft des Flughafens Tempelhof hat das Verwaltungsgericht gestern eine gute Entscheidung getroffen. Es hat den Weg für den geplanten Abbau von flugtechnischen Anlagen auf der Freifläche des stillgelegten Airports freigemacht. Damit kann das Tempelhofer Feld am 8. Mai wie geplant für die Bürger geöffnet werden. Wer sich darauf gefreut hat, der kann nun aufatmen.
Wäre das Verwaltungsgericht der Initiative für ein „Volksbegehren für das Weltkulturerbe Tempelhof“ gefolgt und hätte den Abbau der Flugtechnik gestoppt, wäre die Öffnung des Feldes zwar nicht verhindert worden, aber die technischen Anlagen hätten weiter aufwändig geschützt werden müssen. Dies wäre höchstwahrscheinlich nur gegangen, wenn die Bewegungsfreiheit auf dem Feld eingeschränkt worden wäre. Im Interesse der Bürger, die das Feld nun endlich uneingeschränkt nutzen wollen, wäre dies nicht gewesen. Sie haben lange genug …

Schreibe einen Kommentar