Regionalverkehr: Jubel-Fest "111 Jahre Heidekrautbahn"

http://www.lok-report.de/news/news_woche_donnerstag.html Raus in die Sommerfrische, rein ins Großstadtleben – die Heidekrautbahn verbindet seit 111 Jahren Stadt und Land. Deshalb feiert die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) die Traditionslinie mit einem großen Fest und vielen Überraschungen für Groß und Klein am 2. Juni von 11 bis 17 Uhr auf dem Betriebshof Basdorf. Das Programm der NEB ist vielfältig. Besucher können sich über moderne und historische Eisenbahntechnik freuen, wie beispielsweise den Triebwagen der Erfurter Bahn oder eine Diesellok der IGB Industriebahn-Gesellschaft Berlin mbH. Und natürlich gibt’s viel Technik zum Anfassen und Ausprobieren. Geboten werden Fahrten mit dem Schienenbus, Dampfzug- und Draisine-Fahrten sowie Führerstandsmitfahrten. Das Agrarmuseum schickt zudem einen historischen Traktor zum Fest. Wie viele Geschichten in 111 Jahren Bahnfahrt wohl stecken? Das erfahren Besucher im Heidekrautbahn-Museum. Der Stand der NEB informiert zudem über Ausflüge, Tarife sowie die Planungen zur Reaktivierung der Heidekrautbahn-Stammstrecke. Eine Kindereisenbahn und Kinderquadbahn freuen sich auf ihre Mitfahrer. Spaß für die Kleineren gibt es auch beim Kinderschminken oder Basteln. Viele Künstler werden auf der NEB-Bühne zu Gast sein, beispielsweise die Kreativen des Kinder- und Jugendfestivals oder Sängerin Isabel Neuenfeldt, die bereits beim Georges Brassens Festival auftrat. Einen weiteren Höhepunkt bilden die Gaukler und Artisten des Internationalen Artistenmuseums. Witziges versprechen die Schauspieler des Improvisationstheaters Berlin, die sich „Turbine William wie die Birne“ nennen. Zu Publikums-Stichwörtern rund um das Thema Eisenbahnverkehr denken sie sich spontan Geschichten aus. Natürlich darf auch ein besonderer Gast nicht fehlen: der NEB-„Jubiläums-Talent“. Dieser Zug, ein moderner Talent-Triebwagen, fährt bereits seit März 2012 im neuen Jubiläums-Design auf der Heidekrautbahn-Strecke und kann nun ganz aus der Nähe bestaunt werden. Seine Gestaltung thematisiert die wichtige Verbindung von Stadt und Land, für welche die Heidekrautbahn steht. Denn als 1901 die Aufnahme des Personen- und Güterverkehrs zwischen Berlin-Wilhelmsruh und Liebenwalde sowie Basdorf und Groß-Schönebeck erfolgte, waren die Anwohner überglücklich, endlich eine schnelle Verbindung nach Berlin zu erhalten. In den 20er Jahren etablierte sich der heute noch liebevoll verwendete Name „Heidekrautbahn“. Die Bahn, welche 2005 endlich wieder als zuverlässige Verbindung von Berlin nach Groß Schönebeck und Wensickendorf bzw. Schmachtenhagen durch die NEB belebt wurde, ist heute eine moderne und schnelle „Ader“ der Region. Sowohl Berufspendler als auch zahlreiche Ausflügler nutzen die Verbindung. NEB-Geschäftsführer Detlef Bröcker: „Seit Januar 2011 bietet die NEB ihren Fahrgästen auch wieder durchgehende Fahrten nach Berlin-Gesundbrunnen an. Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr, dem 111. Jubiläumsjahr der Heidekrautbahn, diese von den Fahrgästen sehr gut angenommene Verbindung weiter besteht.“ Ungewiss ist dagegen der Ausbau der ehemaligen Stammstrecke der Heidekrautbahn über Wilhelmsruh nach Gesundbrunnen. Die NEB setzt sich seit vielen Jahren gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden und Landkreisen für deren Reaktivierung ein – bisher jedoch ohne Erfolg. Die Entscheidungen der Länder fehlen dafür (Pressemeldung NEB Betriebsgesellschaft mbH, 31.05.12).

Schreibe einen Kommentar