Straßenverkehr: Mit der Senatorin muss man rechnen Wie Junge-Reyer für den Ausbau der A 100 kämpft Peter Neumann Die Spannung steigt. Noch vor den diesjährigen Sommerferien muss der Hauptausschuss Geld freigeben, damit der Senat die Verlängerung der Autobahn A 100 von Neukölln zur Straße Am Treptower Park konkret planen kann., aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0407/berlin/
0015/index.html

Die Spannung steigt. Noch vor den diesjährigen Sommerferien muss der Hauptausschuss Geld freigeben, damit der Senat die Verlängerung der Autobahn A 100 von Neukölln zur Straße Am Treptower Park konkret planen kann. Das wäre der „Idealfall“, sonst könne der Bau nicht wie vorgesehen noch 2011 beginnen, sagte die Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) gestern. Doch von der rot-roten Koalition, die im November die 3,1 Millionen Euro für die Ausführungsplanung gesperrt hatte, gibt es noch immer keine klaren Signale, wie sie zur A 100 steht. Um ihre Kritiker umzustimmen, hat Junge-Reyer ihre Argumente weiter präzisiert. Sie sprechen für den Weiterbau – nicht nur bis Treptow, sondern darüber hinaus bis zur Frankfurter Allee.
„Warum tut die sich das eigentlich an?“ Das sei eine Frage, die sie öfter über sich hört, so die Senatorin. Seit Langem muss sich Junge-Reyer mit …

Schreibe einen Kommentar