S-Bahn: Wie geht es weiter mit der S-Bahn? punkt 3-Interview mit Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, aus Punkt 3

http://punkt3.de/p3/Punkt3.nsf/
f89cda9362f1398c80256a380044fd3c/
6c48f37c4ffe8c94c12575f3002b348e?
OpenDocument

Wie konnte es zu dieser dramatischen Situation
kommen?

Ulrich Homburg: Wegen eines Radscheibenbruchs entgleiste am 1. Mai dieses Jahres ein S-Bahn-Zug der Baureihe 481. Glücklicherweise kam niemand zu Schaden. Doch der Unfall führte zu der Erkenntnis, dass die von Bombardier als Hersteller der Züge vertraglich zugesicherte „Dauerfestigkeit“ der Radscheiben – so nennt man die Bahnräder – nicht gegeben ist. „Dauerfestigkeit“ heißt: die Räder sollten über die gesamte Lebensdauer eines S-Bahn-Wagens halten.

Da das offensichtlich nicht mehr länger angenommen werden kann, hat das Eisenbahnbundesamt (EBA) – die staatliche Aufsichtsbehörde – im Interesse der Sicherheit der Fahrgäste verfügt, besonders belastete Radscheiben auszutauschen und in exakt festgelegten Intervallen …

Schreibe einen Kommentar