Bahnindustrie: Stadler flirtet mit Ungarn, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
print/wirtschaft/728307.html

Der Berliner Hersteller verkauft europaweit Straßen- und Regionalbahnen. Nur nicht am Stammsitz
Peter Kirnich

BERLIN. Während derzeit die weltgrößten Bahntechnikhersteller mit Superschnellzügen auf das große Geschäft mit neuen Städtefernverbindungen hoffen, sammelt der Berliner Mittelständler Stadler Pankow fleißig Aufträge in einer anderen Sparte – im Nahverkehr. Allein in den letzten zwölf Monaten konnte der Bahntechnikhersteller aus dem Norden Berlins Bestellungen in dreistelliger Millionenhöhe verbuchen. „2007 war eines unserer erfolgreichsten Jahre überhaupt“, sagt der Geschäftsführer von Stadler Pankow, Michael Daum. Und das scheint sich fortzusetzen. Vor wenigen Tagen erst heimste Stadler Pankow den ersten Großauftrag für 2008 ein. Die norwegische Stadt Bergen bestellte bei den Berlinern zwölf Straßenbahnen des Typs Vario, inklusive Wartungsvertrag und einer Option auf den Bau von 20 weiteren Bahnen. Auftragswert: 35 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten unter anderem die Ostdeutsche Eisenbahn für 25 Millionen Euro Triebwagen in Pankow bestellt. Die Grazer Stadtwerke orderten …

Schreibe einen Kommentar