Straßenbahn: Der Sportartikelhersteller PUMA und die BVG lassen die „United for Africa-Charity-Tram“ durch Berlin rollen

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/104157/name/
PUMA+f%E4hrt+Stra%DFenbahn

Der Sportartikelhersteller PUMA und die BVG lassen die „United for Africa-Charity-Tram“ durch Berlin rollen. Die Charity-Straßenbahn wird bis zum 16. Juli täglich von 12 Uhr bis Mitternacht auf einer Sonderstrecke im Herzen Berlins unterwegs sein.

Sieben Wochen lang können sich Fußballfans, Sportbegeisterte und Afrika-Liebhaber in der Bahn an interaktiven Terminals über die Kampagne „Gemeinsam für Afrika“ informieren, den Beats nationaler und internationaler DJs lauschen und in der limitierten PUMA Charity-Kollektion stöbern. Ein Teil des Verkaufserlös geht an die Afrika-Kampagne.

Darüber hinaus gibt es in der Afrika-Straßenbahn fast täglich Events wie Musik-Highlights, Lesungen, Autogrammstunden oder Filmvorführungen.

Die Mitfahrt in den Wagen ist kostenlos. Spenden für die Kampagne „Gemeinsam für Afrika“ sind jedoch erwünscht.

Haltepunkte sind unter anderem: Am Kupfergraben, S-Bahnhof Oranienburger Straße, S-Bahnhof Hackescher Markt, S- und U-Bahnhof Alexanderplatz und wieder Am Kupfergraben. Da die Afrika-Tram für viele Sonderveranstaltungen genutzt wird, kann es zu Fahrten ohne Zwischenhalt kommen.

Zur Jungfernfahrt am 29.05.2006 kamen viele prominente Fahrgäste. Unter anderem waren der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, „tagesthemen“-Sprecherin und Botschafterin der Kampagne „Gemeinsam für Afrika“ Anne Will, die Schauspieler Jasmin Tabatai, Alexandra Maria Lara und Daniel Brühl dabei. Auch fünf Nationalspieler des afrikanischen WM-Teams, darunter Fußballstar Samuel Eto’o, ließen es sich nicht nehmen, den Medienrummel mitzuerleben, den die unzähligen Fotografen und Kamerealeute verursachte als PUMA-Chef Jochen Zeitz die Tram auf ihre erste Fahrt schickte.

PUMA hat mit der BVG einen Mietvertrag über die Straßenbahn abgeschlossen. Die Kosten für den Umbau der beiden Tatra-Wagen vom Typ T6/B6 in der BVG-Betriebswerkstatt Weißensee bezahlte der Sportartikelherstellers. Der Triebwagen ist in erster Linie den zahlreichen Veranstaltungen vorbehalten, der Beiwagen fungiert während der gesamten Zeit als rollender Verkaufsshop.

Datum: 30.05.2006

Schreibe einen Kommentar