Regionalverkehr: Brandenburg: Dellmann taufte Zug auf den Namen „Naturparkstadt Biesenthal“

http://www.lok-report.de/

Im Rahmen seines Besuchs in Biesenthal nahm Infrastrukturminister Reinhold Dellmann heute an der Taufe eines Triebwagens der Ostdeutschen Eisenbahn auf den Namen „Naturparkstadt Biesenthal“ teil. Im Anschluss daran weihte Infrastrukturminister Reinhold Dellmann die nun fertig gestellte Bahnhofstrasse ein. Er besuchte ebenfalls das rund um den Bahnhof stattfindende 3. Straßenmusikerfestival von Biesenthal.
Infrastrukturminister Reinhold Dellmann: „Mein Besuch in Biesenthal hat gleich zwei gute Gründe. Mit der heutigen Zugtaufe auf den Namen „Naturparkstadt Biesenthal“ möchte ich gerne die regionale Verbundenheit der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH mit den an der Zugstrecke liegenden Kommunen würdigen. Außerdem freue ich mich die nun fertig gestellte Bahnhofstrasse einzuweihen. Die Ortsdurchfahrt ist nun komplett saniert und Biesenthal hat wieder eine ansprechende Visitenkarte. Zudem wünsche ich allen Akteuren ein erfolgreiches Straßenmusikerfestival.“
Die Ostdeutsche Eisenbahn bedient seit Dezember 2004 (Vertragslaufzeit bis 2014) Strecken des Regionalverkehrs in Brandenburg. Im März 2008 erhielt die Ostdeutsche Eisenbahn für das wirtschaftlichste Angebot in der Ausschreibung um das Spree-Neiße Netz den Zuschlag und bedient hier die brandenburgischen Streckenabschnitte. Die Ostdeutsche Eisenbahn setzt moderne Fahrzeuge ein, die barrierefrei und videoüberwacht sind. Darüber hinaus ist jeder Zug mit einem Zugbegleiter besetzt.
Die 2 km lange Bahnhofstraße in Biesenthal ist Bestandteil der L 29. Zur Verbesserung des Ortsbildes und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wurde 2005 der Ausbau der Landesstraße L 29 und die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes beschlossen. Im April 2007 begannen die Bauarbeiten an der Bahnhofstraße. Mit den nun fertig gestellten Seitenbereichen ist der Ausbau der Ortsdurchfahrt an der Landesstrasse L 29 komplett abgeschlossen. Die neue Bahnhofstraße weist eine Breite von 6,50 m auf. Zwei Querungshilfen und eine Fußgängerampel sichern ein gefahrloses Überqueren der L 29. Mit dem Ausbau der Straße wurden die im Vorfeld gefällten 60 Bäume durch 129 Neupflanzungen ersetzt (Pressemeldung Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung, 14.05.08).

Schreibe einen Kommentar