Regionalverkehr + Bahnverkehr: Brandenburg: Landkreis fordert Ausbau der Ostbahn

http://www.lok-report.de/

Zu den zur Zeit laufenden Abstimmungen des Eisenbahn Bundesamtes mit der DB-Netz AG hinsichtlich der geplanten Baumaßnahmen bei der Ostbahn erklärt der Wirtschaftsbeigeordnete des Landkreises Rainer Schinkel:
Die Ostbahn schließt den Landkreis Märkisch-Oderland an Berlin an und stellt eine wichtige überregionale Schienenverbindung zwischen Deutschland und Polen dar. Die vorgesehene Umrüstung der Strecke auf elektronische Stellwerkstechnik ist ein wichtiger Beitrag zur dauerhaften Sicherung des Bestands der Ostbahn. Die ESTW- Technik trägt wesentlich zur Erleichterung der betrieblichen Abläufe und zu einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Verkehrs bei. Im Zusammenhang mit der Einrichtung der ESTW sollen allerdings auch bestehende Ausweichgleise zur Vereinfachung des Betriebs abgebaut werden.
Die bestehende Streckenleistungsfähigkeit beträgt 65 Züge am Tag. Sie wird durch die geplanten Umbaumaßnahmen auf 59 Züge verringert. Diese Einschränkungen müssen sehr differenziert betrachtet werden: Bei der Kapazitätsberechnung muss aus Sicht des Landkreises Märkisch-Oderland auch berücksichtigt werden, dass die weitere Erhöhung der Geschwindigkeit der Züge, das Ermöglichen eines höheren Taktes in den Spitzenstunden, die Einrichtung durchgehender Züge Berlin – Gorzow (bzw. Berlin – Kaliningrad), die Erhaltung der Strecke für den Güterverkehr und die Nutzung der Ostbahn als Ausweichstrecke für die Hauptstrecke Berlin Frankfurt (Oder) in die Planung einbezogen wird.
Es ist wichtig, hier mittel- und langfristig die Potenziale zu betrachten und nicht den gegenwärtigen Stand als Status Quo festzuschreiben. Bei einem entsprechenden Angebot werden im Personen- und Güterverkehr Zuwächse erreicht werden können.
Vor allem wegen der Funktion als Ausweichstrecke sehen wir eine hohe Reservekapazität als gerechtfertigt an. Die Engpässe in Folge der Umleitungen im Zuge des Neubaus der Grenzbrücke bei Frankfurt (Oder) verdeutlichen, dass der Spielraum schon heute nicht sehr groß ist.
Der Rückbau auf dem deutschen Teil darf nicht zum Nadelöhr oder Hemmschuh für die Kunden der Strecke und für nachgefragte neue Produkte auf der Strecke werden!
Auf dem polnischen Teil soll die Infrastruktur bis zum Bahnhof Gorzów bis zum Jahr 2012 zweigleisig ausgebaut werden und dadurch Streckengeschwindigkeiten von 120 Km/ h möglich werden.
Der Landkreis Märkisch-Oderland setzt folgende Schwerpunkte bei der Entwicklung der Ostbahn:
• regionaler grenzüberschreitender SPNV in Stundentakt mit der Option eines halbstündigen Taktes zu bestimmten Zeiten auf bestimmten Streckenabschnitten,
• Anbindung an den Flughafen Berlin-Brandenburg International
• Option für internationale Nachtzugverbindungen – Warschau-Posen-Gorzów-Berlin/Potsdam (ab Dezember 2008 ) – und Gdansk-Gorzów-Berlin/Potsdam (ab Juni 2009)
• Themenbezogene Sonderfahrten,
• Entwicklung des Güterverkehrs auf der Ostbahn – Kostrzyn/Witnica-Gorzów und weiter,
• Ausweichverbindung für die Strecke Berlin-Posen-Warschau (Pressemeldung Landkreis Märkisch-Oderland, 14.05.08).

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .