S-Bahn: 315 Mio. FahrgĂ€sten fuhren mit den rot-gelben ZĂŒgen

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=201

Entwicklung der Rahmenbedingungen entscheidet ĂŒber weiteres Wachstum

Die S-Bahn Berlin GmbH konnte im Jahr 2003 eine weitere Steigerung ihrer Beförderungszahlen verzeichnen. Mit 315 Millionen FahrgĂ€sten fuhren im Vergleich zum Jahr davor 10 Millionen Kunden mehr mit den rot-gelben ZĂŒgen. Damit setzt sich der langjĂ€hrige Trend kontinuierlich weiter fort. GrĂŒnde fĂŒr diese Entwicklung liegen im hervorragenden Netzcharakter der Berliner S-Bahn sowie in der hohen ZuverlĂ€ssigkeit und Schnelligkeit des Verkehrsmittels. Die Fertigstellung der grunderneuerten Wannseebahn und die Wiedereröffnung der Verbindung Bornholmer Straße – Schönhauser Allee fĂŒhrte zu Verbesserungen im Fahrplanangebot.

Die fortschreitende Grunderneuerung der Infrastruktur und der komplett erneuerte Fahrzeugpark tragen maßgeblich zur AttraktivitĂ€t der S-Bahn bei. Mit der Wiederinbetriebnahme der Stadtbahn zwischen Zoologischer Garten und Charlottenburg steht ab 19. April wieder die leistungsfĂ€hige Ost-West-Verbindung durch die Innenstadt zur VerfĂŒgung. FĂŒr das Jahr 2004 sind weitere Baumaßnahmen im Bereich des Bahnhofs Papestraße, zwischen Priesterweg und Attilastraße sowie auf dem Abschnitt Pankow – Bernau und Ostkreuz – Köpenick vorgesehen. Ob alle Projekte wie vorgesehen begonnen werden können, hĂ€ngt von den zur VerfĂŒgung stehenden Investitionsmitteln ab.

Rot-gelbe ZĂŒge werden 80 Jahre jung

Mit der Lieferung des 1000. neuen S-Bahn-Wagen der Baureihe 481 im August diesen Jahres ist der modernisierte Fahrzeugpark komplett. PĂŒnktlich zum 80. Geburtstag der Berliner S-Bahn prĂ€sentiert sich das Unternehmen jĂŒnger denn je. Das Durchschnittsalter der ZĂŒge sank von Mitte der neunziger Jahre noch 43 Jahre auf nunmehr sechs Jahre.

Auch im neuen Jahr will die S-Bahn Berlin GmbH weiter wachsen. Mit der VerlĂ€ngerung der Linie S25 von Lichterfelde SĂŒd nach Teltow Stadt im Dezember betrĂ€gt die LĂ€nge des S-Bahn-Netzes kĂŒnftig 330 Kilometer. Erneut ist ein Zuwachs der Fahrgastzahlen prognostiziert. Dies hĂ€ngt jedoch davon ab, wie sehr die politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen die Handlungsfreiheit des Unternehmens beeintrĂ€chtigen.

KundennÀhe unter erschwerten Rahmenbedingungen

Die persönliche Betreuung der Kunden bleibt auch in der Zukunft Leitlinie der S-Bahn Berlin GmbH. Wo immer es ökonomisch realisierbar ist, wird der Dienstleistungsgedanke weiter entwickelt. Kundenzentren und Fahrkartenausgaben werden weiter flĂ€chendeckend im Netz zu finden sein. Mit der EinfĂŒhrung der TriebfahrzeugfĂŒhrerselbstabfertigung wird schrittweise die Zahl der Aufsichten auf den Bahnsteigen reduziert und auf nachfragestarke Bahnhöfe konzentriert.

Ingo Priegnitz
Pressesprecher

You may also like

S-Bahn + Bahnhöfe: Bahnhof Schöneweide mit neuem S-Bahn-Schalter

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=200

Meilenstein im Modernisierungsprogramm fĂŒr S-Bahn-Fahrkartenausgaben und Kundenzentren

persönliche Kundenbetreuung bleibt Prinzip

Das Modernisierungsprogramm fĂŒr Fahrkartenausgaben und Kundenzentren hat einen wichtigen Meilenstein erreicht: Am Montag wurde die 70. modernisierte Fahrkartenausgabe der S-Bahn Berlin GmbH im Bahnhof Schöneweide eröffnet. Der helle freundliche Schalterraum im Bereich des Haupteingangs löst die alte Fahrkartenausgabe aus Reichsbahnzeiten ab. Neben Tickets erhalten die Kunden persönliche Beratung sowie FahrplĂ€ne und Souvenirartikel rund um die S-Bahn.

„Persönlicher Kontakt und Beratung ist nach wie vor unser oberstes Ziel und wird im Rahmen der wirtschaftlichen Möglichkeiten weiter ausgebaut“, betonte Marketingchef Dr. Wilfried Kramer. „Nur wer das Ohr am Kunden behĂ€lt, wird dauerhaft am Markt bestehen können.“

Der Fahrkartenschalter in Schöneweide hat werktags von 6.00 bis 20.00 Uhr, am Sonnabend von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr und am Sonntag von 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet.

Der Bahnhof Schöneweide hat sich zum wichtigsten Verkehrsknotenpunkt im Bezirk Treptow – Köpenick entwickelt. Es bestehen Umsteigemöglichkeiten zwischen 5 S-Bahn-, 2 Regionalbahn- sowie 5 Straßenbahn- und 6 Buslinien. Der direkte Zugang zum nahegelegenen Einkaufszentrum „Zentrum Schöneweide“ hat die Bedeutung des Bahnhofs weiter erhöht. Allein 40.000 S-Bahn-FahrgĂ€ste steigen in Schöneweide tĂ€glich ein oder aus.

Ingo PriegnitzPressesprecher

You may also like

BVG: Tickets und mehr

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2004/id/39716/name/
Tickets+und+mehr

Willkommen in unseren Verkaufs- und Informationspunkten

Unsere Kundendienst ist fĂŒr Sie da. Bei unseren freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhalten Sie:

Das gĂŒnstigste Ticket fĂŒr Ihre BedĂŒrfnisse
Kompetente Beratung und und persönliche Hilfe zu allen Fragen des Abonnements
Die individuelle Fahrplanauskunft (nur in BVG-Verkaufsstellen)
Ein umfangreiches Sortiment von Informationsprodukten wie
den BVG-Atlas
das VBB-Fahrplanbuch
aktuelle VerkehrsnetzĂŒbersichten und weitere andere.
Unser besonderer Service fĂŒr Sie:

* Jahreskarten am Automaten

* „Handy laden“ an allen BVG-Automaten

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wenn mit dem Ticketkauf etwas schief gelaufen ist

Manchmal verplant man sich oder hat das falsche Ticket gewĂ€hlt. Das zentrale ErstattungsbĂŒro (Erstattung und Umtausch von Fahrausweisen, Bearbeitung von Automatenreklamationen) hilft Ihnen dann weiter. Sie finden es im

BVG-GebÀude
Rosa-Luxemburg-Str. 2 am Alexanderplatz.
10178 Berlin

Die Öffnungszeiten des ErstattungsbĂŒros sind:

Mo-Mi 9:00 Uhr – 15:00 Uhr
Do 9.00 Uhr – 18:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr – 14:00 Uhr

Datum: 21.01.2004

You may also like

Tarife: Verkehrsunternehmen sind falscher Adressat fĂŒr Sozial-Proteste

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=197

Schwarzfahren kostet auch am kommenden Samstag 40 Euro

Die S-Bahn Berlin GmbH wird das fĂŒr Samstag angekĂŒndigte „kollektive Schwarzfahren“ in ihren ZĂŒgen nicht hinnehmen. FĂŒr den Protest gegen die Abschaffung eines Teils der Sozialtarife sind die Verkehrsunternehmen der falsche Adressat.

Laut Personenbeförderungsgesetz, Allgemeinem Eisenbahn-Gesetz und der EU-Verordnung 1191/69 obliegt den kommunalen Gebietskörperschaften die Entscheidung ĂŒber die BedĂŒrftigkeit bei der Benutzung des ÖPNV und dessen Finanzierung.

Der Berliner Senat hat beschlossen, die Berlin-Karte S (Sozialkarte) nicht mehr zu finanzieren. Deshalb entfiel das Angebot zum 1. Januar 2004. Im Rahmen der bevorstehenden Änderungen der Sozial- und Gesundheitsgesetzgebung entfallen die Berechtigungsnachweise fĂŒr das Berlin-Ticket A (Arbeitslosenhilfeticket) und die Seniorenkarte. Diese Sozialtarife können daher ab 1. April ebenfalls nicht mehr angeboten werden.

Die Verkehrsunternehmen in der Region haben in den vergangenen Jahren immer wieder sozialvertrĂ€gliche Angebote in den Tarif aufgenommen und durch AufschlĂ€ge an anderer Stelle auszugleichen versucht. Das SchĂŒlerticket und die Geschwisterkarte sollten durch höhere Preise fĂŒr Tageskarten und den damaligen Wegfall der Kleingruppenkarte kompensiert werden. Dies hat sich als nicht praktikabel erwiesen und zu zusĂ€tzlichen Verlusten bei den Verkehrsunternehmen gefĂŒhrt. „Wir bemĂŒhen uns, einzelne HĂ€rten im Tarif zu lindern, aber aktive Sozialpolitik fĂŒr die Stadt können wir nicht betreiben“, erklĂ€rt S-Bahn-Chef GĂŒnter Ruppert.

Aus genannten GrĂŒnden appelliert die S-Bahn Berlin GmbH daher an alle Protestierenden ihre geplante Aktion noch einmal zu ĂŒberdenken. Im Interesse der Mehrzahl der ehrlichen FahrgĂ€ste werden am Samstag wie ĂŒblich Fahrausweiskontrollen durchgefĂŒhrt. Wer ohne gĂŒltigen Fahrschein angetroffen wird, zahlt 40 Euro. Außerdem kann Strafanzeige erstattet werden.

Ingo Priegnitz
Pressesprecher

You may also like