Regionalverkehr: Verkehrsvertrag für Netz Nord-Süd unterzeichnet

http://www.lok-report.de/news/news_woche_donnerstag.html DB Regio fährt auch zukünftig zwischen Ostsee und Südbrandenburg / Sachsen-Anhalt Nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens für das Netz Nord-Süd unter Federführung des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) haben heute die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Sachsen-Anhalt den Verkehrsvertrag mit der DB Regio AG Region Nordost unterzeichnet. Der Verkehrsvertrag umfasst die RegionalExpress-Linien RE3 Stralsund / Schwedt (Oder) – Berlin – Elsterwerda und RE5 Rostock / Stralsund – Berlin – Falkenberg (Elster) / Lutherstadt Wittenberg. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zwölf Jahren und beginnt mit der Betriebsaufnahme im Dezember 2014. Jörg Vogelsänger, Minister für Infrastruktur des Landes Brandenburg, Christian Gaebler, Staatssekretär Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Staatssekretär Dr. Klaus Klang, Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Detlef Lindemann, VMV Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern und Dr. Joachim Trettin, Vorsitzender der DB Regio Nordost unterzeichneten am 28.11.12 den Verkehrsvertrag in Berlin. Minister Vogelsänger: „Auch mit diesem Vertrag sichern wir für die Fahrgäste im Land Brandenburg und in der Region eine hohe Mobilität auf der Schiene. Und wir haben einen weiteren Schritt zur Umsetzung unserer Selbstverpflichtung getan, schrittweise alle Leistungen im Schienenpersonennahverkehr öffentlich auszuschreiben. Mit dem Netz Nord-Süd haben wir nunmehr rund 90 Prozent aller Regionalverkehre im Land Brandenburg im Wettbewerb vergeben.“ Die DB Regio AG Region Nordost wird auf den beiden RegionalExpress-Linien künftig moderne Doppelstockwagen einsetzen, wie sie auch bereits heute aus der Region bekannt sind und auf der RE5 verkehren. Zusätzlich werden voraussichtlich auf der RE5, fünf Neubautriebzüge des Herstellers Bombardier Transportation eingesetzt. Wichtigste qualitative Verbesserung auf beiden Linien ist die Verstärkung aller Züge um einen fünften Wagen, die alten Fahrzeuge werden einem umfangreichen Redesign unterzogen. Alle Züge werden mit Videoüberwachung ausgestattet und der barrierefreie Bereich wird zukünftig in der Zugmitte platziert sein. Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität finden so schneller ihren barrierefreien Einstieg, egal in welche Richtung der Zug fährt. Das Gesamtvolumen des Verkehrsvertrags Netz Nord-Süd umfasst 9,5 Mio. Zugkilometer pro Jahr. Auf das Land Brandenburg entfallen 51 Prozent der Leistung, auf das Land Mecklenburg-Vorpommern 36 Prozent, auf Berlin zehn Prozent und auf Sachsen-Anhalt drei Prozent (Pressemeldung VBB, 29.11.12).

Schreibe einen Kommentar