Bahnverkehr + Regionalverkehr + S-Bahn: Region ist 2013 wieder Schwerpunkt bei Bahnprojekten 285 Millionen Euro für Berliner Schienennetz und Stationen • 256 Millionen Euro Investitionen im Land Brandenburg

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/3048252/bbmv20121113.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 13. November 2012) Die Deutsche Bahn AG investiert auch im kommenden Jahr wieder umfangreich in der Region Berlin/Brandenburg. Nach insgesamt 513 Millionen Euro in diesem Jahr sind im nächsten Jahr rund 541 Millionen Euro geplant. Davon sind für die Berliner und Brandenburger Stationen 89 Millionen und für das Schienennetz in den beiden Ländern rund 452 Millionen vorgesehen. Im laufenden Jahr konnten wichtige Netzprojekte, wie die Streckensanierungen Grunewald–Wannsee, Bornholmer Straße–Schönholz oder Marienfelde–Lichtenrade sowie in Brandenburg Wünsdorf–Baruth oder Cottbus–Forst termingerecht abgeschlossen werden. Wie vorgesehen steuert jetzt elektronische Stellwerkstechnik den Zugbetrieb in Erkner und Müncheberg. Zahlreiche Stationen wurden erneuert. Bis heute sind 87 Prozent der 133 Berliner und 88 Prozent der 317 Brandenburger Bahnhöfe stufenfrei zu erreichen! Im nächsten Jahr werden einige Großprojekte, wie der Um- und Neubau des Knotens Ostkreuz – Warschauer Straße oder der Streckenausbau Berlin – Rostock fortgeführt.Letzterer beinhaltet auch neue Bahnsteige, Zugänge und Ausstattung an neun Stationen der Strecke. Aus dem Programm der Bundesregierung zur Beschleunigung von Infrastrukturprojekten (IBP) stehen bis Ende nächsten Jahres 16 Millionen Euro für die Modernisierung von 23 Stationen zur Verfügung. Die Ausrüstung der S-Bahnstationen mit LCD-Anzeigern und neuer Beschallungstechnik für eine bessere Information der Reisenden wird fortgesetzt. Die Region Berlin/Brandenburg ist Drehscheibe im transeuropäischen Netz nach Osteuropa. Leistungsfähige Eisenbahnstrecken nach Polen werden immer wichtiger. Im Blickfeld sind zur Zeit der Ausbau und die durchgehende Elektrifizierung der Strecke Berlin–Stettin. Auf der Ostbahn sind im weiteren ein zweites Gleis zwischen Strausberg und Rehfelde sowie die Entflechtung von Fern- und S-Bahn im Bahnhof Strausberg geplant. Die Bauarbeiten haben zum Teil erhebliche Auswirkungen auf den Bahnbetrieb. Fahrgäste müssen wegen der Arbeiten an Weichen, Gleisen und Signaltechnik gegebenenfalls auf Busse umsteigen. Nahezu alle größeren baubedingten Fahrplanänderungen sind jedoch in den Verkaufs- und Informationssystemen enthalten. Auch über kleinere Einschränkungen wird rechtzeitig auf http://bauarbeiten.bahn.de informiert. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Schreibe einen Kommentar