Radverkehr + Straßenverkehr: Ramsauer: Deutsche sollen mehr radeln Brandenburgs Gemeindebund beklagt „Wünsch-dir-was-Politik“, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12388228/62249/Brandenburgs-Gemeindebund-beklagt-Wuensch-dir-was-Politik-Ramsauer.html POTSDAM – Der Anteil des Fahradverkehrs an den zurückgelegten Kilometern soll sich bis zum Jahr 2020 von zehn auf 15 Prozent erhöhen. Dieses Ziel gibt die Bundesregierung mit ihrem gestern beschlossenen Radverkehrsplan aus. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) kündigt damit ein härteres Vorgehen gegen so genannte Kampfradler an. Härtere Strafen soll es auch für Autofahrer geben, die auf Radwegen parken. Die Alkohol-Grenze, von der an Radfahrer mit Bußgeldern belegt werden, belässt Ramsauer entgegen den Forderungen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) bei 1,6 Promille. Der ADFC will sie auf 1,1 drücken. Im Zusammenspiel mit den Kommunen sollen die Infrastruktur für Radfahrer …

Ein Gedanke zu „Radverkehr + Straßenverkehr: Ramsauer: Deutsche sollen mehr radeln Brandenburgs Gemeindebund beklagt „Wünsch-dir-was-Politik“, aus MAZ

  1. Ralf Reineke

    Gerne fahre ich mehr Fahhrad, Herr Ramsauer. Aber:
    Wenn ich dies aber täglich mache, kaufe ich mir ein entsprechendes Velo. Dieses möchte ich dann gerne auch im Urlaub dabei haben – mindestens in Deutschland. Weil ich so umfreundlich bin, fahre ich mit der Bahn in diesen Urlaub – halt, denn im Fernverkehr gibt es so gut wie keine Transportmöglichkeit für Fahrräder. Und an den Wochenenden brechen bei schönem Wetter schon die Regionalzüge vor Fahrrädern auseinander.
    Bleibt also vorerst nur: Fahrrad ans Auto und ab in den Urlaub.

Schreibe einen Kommentar