S-Bahn: Ohne Ja vom Nachbarn keine S-Bahn CDU Rangsdorf schlägt vor, den künftigen S-Bahnhof Rangsdorf nördlich des jetzigen Bahnhofs zu bauen, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12328316/61939/CDU-Rangsdorf-schlaegt-vor-den-kuenftigen-S-Bahnhof.html Der Kampf für die S-Bahn-Verlängerung bis Rangsdorf ähnelt einem Kampf gegen Windmühlenflügel. Die CDU Rangsdorf hat jetzt einen Vorschlag erarbeitet, der auch Blankenfelde-Mahlow überzeugen soll. Mit Ralf von der Bank, Kreistagsabgeordneter der CDU, Gemeindevertreter und Mitglied im Verein Bisar, sprach Gudrun Schneck. MAZ: Wie oft fahren Sie mit der Bahn? Ralf von der Bank: Fast immer, wenn ich nach Berlin will. Sie haben mit durchgesetzt, dass Rangsdorf die erforderliche Kosten-Nutzen-Untersuchung (NKU) für den S-Bahn-Lückenschluss in Auftrag gibt. Erst Ende April erklärte Verkehrsminister Vogelsänger, dass es in absehbarer Zeit keine Erweiterungen des S-Bahn-Netzes geben wird, unabhängig vom NKU-Ergebnis. Ist sie dann nicht unnütz? von der Bank: Die Minister-Aussage ist für mich nicht nachvollziehbar. Im Landesnahverkehrsplan steht, dass das Land den Bau der bisher nicht realisierten Lückenschlüsse befürwortet, wenn dadurch keine verkehrlichen Nachteile für die Fahrgäste entstehen und ein durch eine NKU nachgewiesenes und finanzierbares Verkehrsbedürfnis besteht. Spätestens bei Vorliegen einer positiven NKU wird der Minister …

Schreibe einen Kommentar